International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Helfer finden Trümmerteile des abgestürzten Flugzeugs auf Papua Neuguinea

17.08.15, 04:47


Einen Tag nach dem Absturz eines indonesischen Passagierflugzeugs mit 54 Menschen an Bord haben Suchmannschaften am Montag Trümmerteile gefunden. Ein Polizeisprecher sagte der amtlichen Nachrichtenagentur Antara, man versuche nun, zu der Stelle vorzudringen.

Es sei davon auszugehen, dass die nahe des Oskop-Wasserfalls in der entlegenen östlichen Provinz Papua gefundenen Wrackteile von der vermissten Maschine der Gesellschaft Trigana Air Service stammten.

Das indonesische Verkehrsministerium hatte am Sonntag erklärt, das Flugzeug sei nach Berichten von Anwohnern am Berg Tangok zerschellt. Ob einer der 49 Passagiere und fünf Besatzungsmitglieder den Absturz überlebt hat, war unklar. Die Maschine befand sich auf dem Flug von der Küstenstadt Jayapura in den Ort Oksibil in den Bergen, als sie vom Radar verschwand.

Papua gilt als Unruheprovinz, weil dort seit mehr als 40 Jahren Unabhängigkeitskämpfer aktiv sind. Indonesien hatte das von den Niederlanden verwaltete Gebiet nach einem umstrittenen Referendum 1969 eingemeindet. Ausländer dürfen nur mit Sondergenehmigung in die Region reisen. 

Der Grossteil der riesigen Provinz besteht aus dichtem Dschungel. Es gibt nur wenige Strassen. In Ostwestrichtung erstreckt sich eine Bergkette durch die Provinz, mit dem höchsten Gipfel, dem Puncak Jaya, auf gut 4880 Metern. 

Das Flugzeug befand sich auf einem Inlandsflug von der Küstenstadt Jayapura in den Ort Oksibil in den Bergen, als es gegen 7.05 Uhr vom Radar verschwand. Eine halbe Stunde nach dem Start und zehn Minuten vor der geplanten Landung sei der Kontakt abgebrochen, teilte die Such- und Rettungsbehörde mit. Grund für den Absturz könnte schlechtes Wetter gewesen sein. 

An Bord der zweimotorigen Propellermaschine befanden sich nach Angaben der staatlichen Rettungsbehörde 49 Passagiere und fünf Besatzungsmitglieder. Das Flugzeug ist nach Angaben des Aviation Safety Network 27 Jahre alt und stammt vom europäischen Hersteller ATR, einem Gemeinschaftsunternehmen von Airbus und Finmeccanica. 

Trigana steht in der Europäischen Union auf der Schwarzen Liste und darf europäische Flughäfen nicht anfliegen. Seit Gründung des Unternehmens 1991 kam es laut Daten des Aviation Safety Network zu 14 grösseren Zwischenfällen. 

Im Dezember war ein Flugzeug der malaysischen AirAsia auf dem Weg vom indonesischen Surabaya nach Singapur abgestürzt. Alle 162 Insassen kamen ums Leben. Nach dem Unglück erliess die indonesische Regierung neue Vorschriften, um die Sicherheit im Flugverkehr zu verbessern. (aeg/jme/sda/Reuters/AP/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wann darfst du im Flieger den Sitz runterlassen? Eine Flugbegleiterin gibt Auskunft

Diese Frage hat sich wohl schon jeder gestellt, der einmal in einem Flugzeug gesessen hat. Ausser du bist ein Vollassi. Darf ich jetzt meinen Sitz runterlassen oder gehört sich das nicht?

Klar, rein theoretisch ist die Sache klar: Ausser beim Start, der Landung und beim Essen darf jeder seinen Sitz nach hinten kippen. Aber wie viel Rücksicht sollte man auf seine Mitfliegerinnen und Mitflieger nehmen? Und wann herrscht das grösste Konfliktpotenzial?

Dies wollen wir nun ein für alle Mal aufklären …

Artikel lesen