International

Absturz von MS804: Flugschreiber der EgyptAir-Maschine geborgen

Einen Tag nach dem Stimmenrekorder ist nun auch der Flugschreiber der abgestürzten Egyptair-Maschine geborgen worden.

17.06.16, 13:35

Absturz der Egyptair ins Mittelmeer

Ein Artikel von

Die Ermittlungen zum Absturz der EgyptAir-Maschine Mitte Mai kommen voran: Der Flugschreiber des Airbus A320 konnte aus dem Mittelmeer geborgen werden. Dies teilte die agyptische Untersuchungskommission mit.

Am Tag zuvor war bereits der Stimmenrekorder gesichert worden, die Ermittler haben mit der Auswertung begonnen. Bisher ist die Ursache des Absturzes unklar. Die Ägyptische Regierung geht von einem Anschlag aus, bislang hat sich jedoch keine Gruppe zu einer solchen Tat bekannt.

Der Airbus A320 war am 19. Mai mit 66 Menschen an Bord auf dem Weg von Paris nach Kairo über dem östlichen Mittelmeer vom Radar verschwunden.

Kurz vor dem Absturz setzte die Maschine Signale ab, die auf Rauch im Cockpit hindeuten. Ferner wurde mitgeteilt, dass die zentrale Flugsteuerung ausgefallen war.

Was ist eine Blackbox?

Jedes Passagierflugzeug speichert gewisse Daten in seiner Blackbox, genannt Flight Data Recorder (FDR). Zudem werden die Gespräche der Piloten im Cockpit vom sogenannten Cockpit Voice Recorder (CVR) aufgezeichnet. Beide sind in extrem robusten Gehäusen untergebracht. Die Speichereinheiten, genannt Crash Survivable Memory Unit (CSMU) sind dabei besonders stabil: Sie sollen schliesslich auch einen Absturz samt anschliessendem Feuer überstehen können.

Was speichert ein Cockpit-Sprachrecorder?

Selbst moderne CVRs zeichnen nur zwei Stunden lang alle Gespräche und Geräusche aus dem Cockpit auf, alles zuvor Gespeicherte wird kontinuierlich überschrieben.

msc/dpa

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Oops Donald! Jetzt will der Porno-Star doch über die Trump-Affäre auspacken

Pornodarstellerin Stephanie Clifford alias «Stormy Daniels» will offenbar über ihre mutmassliche Affäre mit US-Präsident Donald Trump auspacken.

Nachdem Trumps Anwalt Michael Cohen eine Zahlung in Höhe von 130'000 Dollar an Clifford eingeräumt habe, sei eine Stillschweigevereinbarung damit de facto gebrochen, sagte Cliffords Managerin Gina Rodriguez am Mittwoch in US-Medien. «Das gilt jetzt nicht mehr, und Stormy wird ihre Geschichte erzählen», sagte sie.

Anwalt Cohen hatte die Zahlung am Dienstag …

Artikel lesen