International

Bild: JEAN-PAUL PELISSIER/REUTERS

Annäherung im Tarifstreit: Lufthansa-Flugbegleiter sagen Streik ab

Urlauber können vor der Ferienzeit aufatmen: Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo hat ihren geplanten Streik bei der Lufthansa abgesagt. 

30.06.15, 02:15

Ein Artikel von

Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo meldet einen Durchbruch in den Tarifverhandlungen mit der Lufthansa. Deshalb hat die Gewerkschaft den für Mittwoch geplanten Streik abgesagt. Bis Mitte Juli seien keine Ausstände geplant, sagte Ufo-Chef Nicoley Baublies.

Grund für die Absage: Die Lufthansa sei Ufo in allen wichtigen Punkten so weit entgegengekommen, dass Tarifverhandlungen wieder aufgenommen werden könnten, erklärte Ufo. Die Gewerkschaft, die 19'000 Lufthansa-Flugbegleiter vertritt, kämpft für die Beibehaltung der bisherigen Betriebsrente.

Damit gibt es in dem Tarifkonflikt nun offenbar erstmals eine Annäherung.

Ultimatum verhinderte Streik

Am 20. Juni war das Schlichtungsverfahren zwischen Ufo und Lufthansa ergebnislos beendet worden. Die Schlichter – die frühere Justizministerin Herta Däubler-Gmelin (SPD) und der ehemalige Unionsfraktionschef Friedrich Merz (CDU) – hatten den Tarifparteien lediglich aufgegeben, die Gespräche fortzusetzen und keine inhaltliche Schlichtungsempfehlung abgegeben.

Die Flugbegleiter-Gewerkschaft hatte der Lufthansa am Montag vergangener Woche ein Ultimatum gesetzt. Demnach hat das Unternehmen bis zu diesem Dienstag um 9.00 Uhr Zeit, gewisse Vorbedingungen zu erfüllen, um einen Streik in der Ferienzeit zu verhindern. Das ist nun passiert.

Ein Streik konnte verhindert werden – die Lufthansa hebt weiter ab. Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

 (syd/Reuters)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Türkei-Kritiker verlieren auf Facebook tausende Follower – und niemand weiss wieso

Innerhalb weniger Wochen verlieren User, die Erdogan-kritische Beiträge auf Facebook posten, bis zu 5000 Follower und Freunde. Es werde automatisch und systematisch entliked. Sie sind überzeugt: Dahinter steckt Politik. 

Kerem Schamberger ist äusserst aktiv auf Facebook. Jeden Tag schreibt er über politische Vorgänge in der Türkei, über kurdische Aktivisten, die verhaftet worden sind, über verschwundene Journalisten, über Anti-Erdogan Demonstrationen. Er übersetzt türkische Zeitungsartikel ins Deutsche und stöbert Nachrichten über Rojava auf, ein de facto autonomes Gebiet in Syrien, in dem die Kurden einen freiheitlichen Staat errichten wollen.

Schamberger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für …

Artikel lesen