International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit seiner Freizügigkeit ging Tom Washington einen Schritt zu weit. Bild: twitter/sirius_bizniz

Er findet sein Pinocchio-Tattoo sooo lustig – eine Airline kann jedoch nicht darüber lachen und erteilt dem jungen Mann lebenslanges Flugverbot

11.05.15, 14:52 12.05.15, 09:07


Für seinen Flug vom East Midlands Airport (in der Nähe von Birmingham) nach Mallorca hat sich Tom Washington gemeinsam mit seinen Freunden etwas besonders Lustiges ausgedacht: Statt in gewöhnlicher Kleidung die Maschine zu betreten, tun sie dies in den Outfits einer kompletten Flugzeug-Crew. Washington selbst stellt eine der zahlreichen Stewardessen dar.

Als die Jungs-Clique das Flugzeug betritt, löst die Aktion eine Menge Gelächter aus, erzählt der 22-Jährige der britischen Zeitung Mirror. Sowohl Crew-Mitglieder als auch zahlreiche Mitreisende seien sehr amüsiert gewesen.

Washington zeigt Pinocchios Nase

Doch Washington belässt es nicht bei der Verkleidungsaktion. Während des Fluges hantiert er mit einem Sex-Spielzeug herum – was seinen Angaben nach einige ältere Herren zum Lachen gebracht hat. Doch auch damit nicht genug. Irgendwann fordern ihn «seine Jungs» dazu auf, sein Pinocchio-Tattoo zu zeigen. Woraufhin der junge Mann aus Grimsby nicht lange zögert – und zeigt, was er zu bieten hat. Denn die «Nase» des Pinocchio ist nichts anderes als Washingtons bestes Stück.

Hat sich die Crew der Airline Jet2.com bis anhin zurückgehalten, so ist der Bogen nun überspannt: Ein Mitglied des Managerteams geht zu Washington und entzieht ihm seinen Pass. Denn: Das sollte die letzte Reise sein, die der 22-Jährige mit dieser Airline unternommen hat. Sofort macht man Washington klar, dass er für die Rückreise einen neuen Flug buchen müsse, denn mit dieser Airline dürfe er nicht mehr fliegen. 

Und auch im Nachhinein hält man an dieser Entscheidung fest: «Jedes Jahr reisen Millionen von Familien mit unserer Airline. Ein solch ekelhaftes Verhalten dulden wir deshalb bei uns nicht», erklärt Steve Heapy, CEO von Jet2.com und Jet2holidays, dem Mirror. Ein Sprecher der Airline fügt hinzu: «Jet2.com hat Tom Washington ein lebenslanges Flugverbot erteilt.»

Täter war als Flitzer bekannt

Dass man unter Umständen mit Ärger rechnen muss, wenn man sich nackt an einem öffentlichen Ort präsentiert – das dürfte Washington an und für sich nicht neu sein. Denn im Dezember 2013 war er gemeinsam mit einem Freund bei einem Fussballspiel als «Flitzer» unterwegs gewesen. 605 Britische Pfund (870 CHF) hatten die beiden damals zur Strafe zahlen müssen. 

Im aktuellen Fall musste Washington lediglich 130 Pfund hinblättern, um einen neuen Rückflug zu buchen – wobei seine Kumpels ihm dafür unter die Arme griffen und grosszügig zusammenlegten. Das war ihnen der Spass wohl wert. (viw)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ralf27 12.05.2015 16:43
    Highlight Der Typ wird erst ehrlich, wenn er impotent ist...
    8 0 Melden
  • sunshine91 12.05.2015 09:12
    Highlight lustig!:)
    4 0 Melden
  • Walter Sahli 11.05.2015 16:20
    Highlight Wetten, seine Partnerin fellationiert nur mit geschlossenen Augen?
    42 3 Melden
  • professor_proton 11.05.2015 15:28
    Highlight Mal schauen ob ihm das Lachen irgendwann vergeht, wenn seine "Pinocchionase" nicht mehr stehen kann..
    Zudem muss er mit so einem Tattoo eine humorvolle Partnerin finden
    45 12 Melden

Aktivisten in London lassen Trump-Baby abheben 

Donald Trump als Riesenbaby – den Vergleich zieht man ja gerne mal. Deshalb hatten einige Aktivisten eine doch sehr brittische Idee: Wenn der US-amerikanische Präsident am 13. Juli London besucht, werden sie einen 6-Meter-hohen, aufblasbaren Baby-Trump in die Lüfte steigen lassen.

Der ursprüngliche Plan, das Ballonbaby nur in die Luft steigen zu lassen, ist inzwischen grösser geworden: Dank zahlreicher Spenden kann das Trump-Baby nur auf Weltreise gehen. Die Aktivisten schrieben:

Die Weltreise …

Artikel lesen