International

Rettungskräfte untersuchen die Trümmer der Unglücksmaschine.
Bild: HANDOUT/REUTERS

62 Tote bei Flugzeugkatastrophe: Boeing 737 stürzt in Südrussland ab

19.03.16, 06:28 19.03.16, 15:27

Beim Absturz eines Passagierflugzeugs aus Dubai in Südrussland sind nach Behördenangaben alle 62 Menschen an Bord getötet worden. Die Maschine der Gesellschaft Flydubai stürzte am Samstagmorgen beim zweiten Landeanflug auf den Flughafen der Stadt Rostow am Don ab.

In der Region etwa 1000 Kilometer südlich von Moskau herrschte zum Zeitpunkt des Unglücks – um 3:40 Uhr Ortszeit – stürmisches Wetter mit Regen, schlechter Sicht und starken Winden. An Bord der Boeing 737-800 waren 55 Passagiere, darunter vier Kinder, und sieben Besatzungsmitglieder. Zunächst war die Rede von 61 Insassen.

FlyDubai bestätigte den Absturz. Flydubai ist eine Billigfluglinie mit Sitz im Golfemirat Dubai, sie gehört nicht zur grossen Fluggesellschaft Emirates.

Andere Maschinen kehrten um

«Das Flugzeug konnte unter schwierigen Bedingungen nicht sofort landen und drehte eine Schleife. Beim zweiten Anflug kam es zum Absturz», sagte ein Vertreter der Sicherheitsbehörden der russischen Agentur Tass. Beim Aufprall auf die Landebahn sei die Maschine zerbrochen, sagte Igor Oder, regionaler Chef des russischen Zivilschutzes, der Agentur Interfax.

Einem Fernsehbericht zufolge ist die Maschine nicht direkt beim Landeanflug auf Rostow am Don in Südrussland verunglückt. Der Pilot habe bei schlechtem Wetter auch den verhängnisvollen zweiten Anflug abbrechen wollen, berichtete der Sender Rossija24 am Samstag.

«In dem Moment, als er eine weitere Schleife fliegen wollte, ist etwas geschehen und die Maschine ist abgestürzt», sagte der Korrespondent unter Berufung auf Ermittler.

Zu einem ähnlichen Schluss kamen auch Experten der Webseite flightradar24, die mit GPS-Satellitendaten arbeitet. Die Boeing 737-800 der Gesellschaft FlyDubai sei schon wieder gestiegen, als sie plötzlich wie ein Stein vom Himmel gefallen sei.

Feuerwehrautos zwischen den Trümmern der Maschine.
Bild: AP/vk.com/rostovnadonu

Zuvor habe die Boeing zwei Stunden über der Region gekreist, sagte ein Vertreter der russischen Sicherheitsbehörden der Agentur Interfax. Dies deckt sich mit Internetaufzeichnungen des Fluges. In dieser Zeit versuchte eine Maschine der russischen Aeroflot aus Moskau dreimal vergeblich, bei dem Sturm in Rostow zu landen. Sie flog dann zum etwa 250 Kilometer entfernten Flughafen von Krasnodar – genau wie eine Maschine aus Prag. Ein Flugzeug aus Istanbul sei zu seinem Ursprungsort zurückgekehrt.

Hauptsächlich Russen unter den Opfern

Der Flughafen von Rostow wurde wegen der Bergungsarbeiten geschlossen, Flüge wurden nach Krasnodar umgeleitet. Der russische Fernsehsender Lifenews veröffentlichte eine angebliche Passagierliste von Flug FZ981. Demnach waren die meisten Fluggäste russische Staatsbürger. Notfallpsychologen betreuten die verzweifelten Angehörigen am Flughafen von Rostow am Don.

Krisenstab auf dem Flughafen von Rostow.
Bild: MAXIM ROMANOV/EPA/KEYSTONE

Das bislang letzte schwere Unglück einer ausländischen Fluglinie in Russland war der Absturz eines Airbus A320 der armenischen Armavia im Mai 2006 bei Sotschi am Schwarzen Meer. Damals kamen 113 Menschen ums Leben. (sda/dpa/afp)

Die schlimmsten Katastrophen der Luftfahrt

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SJ_California 19.03.2016 13:50
    Highlight Ob das Datum auf Wikipedia nun stimmt oder nicht, ich wünsche den Familien der Opfer viel Kraft!
    4 0 Melden
  • Execave 19.03.2016 09:13
    Highlight Genau wie vor einem Jahr.. Flydubai-Flug 981
    2 12 Melden
    • ghawdex 19.03.2016 09:52
      Highlight Sorry stehe auf dem Schlauch. Was war vor einem Jahr?
      7 2 Melden
    • jenny.janghir 19.03.2016 11:30
      Highlight ja genau von einem Jahr und auch mit 62 toten :/
      1 4 Melden
    • Execave 19.03.2016 11:33
      Highlight hab mich verlesen, sorry! nix passiert
      2 0 Melden
    • Lemontree 19.03.2016 12:02
      Highlight Das ist dieser Flug. Das andere "vor einem Jahr" war ein Schreibfehler in Wikipedia
      5 0 Melden
    • Baba 19.03.2016 12:07
      Highlight @4123: ich meinte, heute morgen sei auf dem Wikipedia Eintrag von Flydubai bei den 'Zwischenfällen' noch das falsche Jahr (19. März 2015, statt 2016) gestanden... Vielleicht bezieht sich execave darauf?
      9 0 Melden

Swiss-Passagierin randaliert und zwingt Airbus zur Landung – weil sie kein Cüpli kriegt

Weil eine Passagierin keinen Champagner mehr bekam und aggressiv wurde, ist der Pilot eines Airbus A320 von Swiss ausserplanmässig in Stuttgart gelandet. Dort erwartete die 44-jährige Schweizerin die Polizei. Sie zahlte 5000 Euro und musste am Boden bleiben.

Das Flugzeug war am Samstagabend von Moskau nach Zürich unterwegs, wie eine Swiss-Sprecherin Polizeiangaben von einer aggressiven Passagierin bestätigte. Durch die ungeplante Zwischenlandung entstanden laut der Nachrichtenagentur dpa …

Artikel lesen