International

Nach Germanwings-Absturz plant die EU eine Piloten-Datenbank mit medizinischen Daten

21.10.15, 01:38

Der Gesundheitszustand von Piloten soll künftig EU-weit in einer zentralen Datenbank erfasst werden.
Bild: KHAM/REUTERS

Die Europäische Flugsicherheitsbehörde EASA will als Konsequenz aus dem Germanwings-Absturz vor einem halben Jahr bis Ende 2016 eine Datenbank mit Informationen zum Gesundheitszustand von Piloten einrichten.

Das Vorhaben fusse auf Empfehlungen einer Arbeitsgruppe, die im Juli bessere psychologische Eignungstests bei neuen Piloten und eine Datenbank mit Details zu Arztbesuchen gefordert habe, teilte die Behörde am Dienstag mit.

Im April hatte der an Depressionen leidende Co-Pilot einer Germanwings -Maschine ein Flugzeug absichtlich über Südfrankreich zum Absturz gebracht. Alle 150 Menschen an Bord starben.

Ziel sei es, den Zugriff auf medizinische Informationen zu erleichtern und gleichzeitig die Privatsphäre der Piloten zu respektieren. Eine Hürde werde aber die unterschiedliche Auffassung zum Datenschutz in den einzelnen Ländern der EU sein. (trs/sda/reu)

Der Absturz von Germanwings 4U9525 in Frankreich

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Einvernehmlicher» Sex mit Elfjähriger: Skandal-Prozess in Frankreich verschoben

Ein Prozess zu «einvernehmlichem» Sex mit einer Elfjährigen ist in Frankreich vertagt worden. Die Richter erklärten, der 29-jährige Beschuldigte müsse wegen Vergewaltigung angeklagt werden. Der Fall geht an die nächste Instanz. Er sorgt in Frankreich für Empörung.

In dem Verfahren, das am Dienstag in Pontoise bei Paris begann, musste sich der Angeklagte zunächst nur wegen «sexueller Beeinträchtigung» des Mädchens verantworten, nicht wegen Vergewaltigung. Anders als in der Schweiz gibt es in …

Artikel lesen