International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieder Zwischenfall bei Malaysia-Airlines: Pilot fliegt in falsche Richtung



Die von Unglücken geplagte Fluggesellschaft Malaysia Airlines sorgt mit einem neuen Vorfall für Schlagzeilen: Die Piloten eines Airbus A330 flogen nach dem Start im neuseeländischen Auckland am ersten Weihnachtstag in die falsche Richtung los.

Es habe acht Minuten gedauert, bis der Fehler bemerkt worden sei, berichteten Medien am Montag. Der Pilot habe schliesslich bei der Flugaufsicht nachgefragt, warum die Maschine angewiesen worden sei, nach Süden zu fliegen – obwohl das Ziel Kuala Lumpur doch im Norden liege.

A young girl looks at a Malaysian Airlines aircraft taxiing on the runway of Kuala Lumpur International Airport in Sepang, Malaysia, Tuesday, Oct. 13, 2015. A Russian state-controlled missile-maker said Tuesday its investigation of last year's crash of a Malaysia Airlines plane over rebel eastern Ukraine contradicts conclusions from a Dutch probe. (AP Photo/Joshua Paul)

Eine Maschine von Malaysia Airlines kurz vor dem Start. 
Bild: Joshua Paul/AP/KEYSTONE

Eine Sprecherin der Fluggesellschaft sagte der Nachrichtenagentur AFP am Montag, es habe ein Flugplan-Problem gegeben, der Flugaufsicht in Auckland sei versehentlich ein veralteter Plan übermittelt worden. Die Airline versicherte, die Sicherheit von Passagieren und Crew sei zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen.

Malaysia Airlines kämpft noch mit den Auswirkungen von zwei Flugkatastrophen im Jahr 2014. Im März vergangenen Jahres verschwand Flug MH370 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking mit 239 Insassen an Bord von den Radarschirmen. Eine Flügelklappe der Maschine wurde im Juli dieses Jahres auf der Insel La Réunion angeschwemmt.

Was mit dem Flug geschah, ist aber weiter unklar. Im Juli 2014 wurde Flug MH17 von einer Boden-Luft-Rakete über der Ukraine abgeschossen, alle 298 Menschen an Bord kamen ums Leben. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anded 28.12.2015 12:50
    Highlight Highlight Korrigierter Titel: Zwischenfall bei Flugaufsicht Auckland: Fluglotsen schicken Maschine der Malaysia-Airlines in falsche Richtung

    So wie ich das verstehe, ist da weder der Pilot noch die Airline schuld. Klar, der Pilot hätte den Fehler des Fluglotsen früher bemerken können, aber in der Anfangsphase eines Fluges gehen 8 Minuten auch relativ schnell vorbei, und die Piloten haben noch dutzende andere Tasks, und sollten sich auf die Flugsicherung verlassen können.
    • pedrinho 28.12.2015 18:29
      Highlight Highlight der titel macht sich so viel besser !

      der PIC hat im kontrollierten luftraum das zu tun was im der controller vorgibt, alles andere ist (selbst)mord.

      dass die redaktion den titel bzw. den bericht beibehaelt ist irgendwie auch nicht nachvollziehbar - na dann, gut clicksasmmel

Ju-Absturz: Todesopfer geborgen, Wrack abtransportiert, Gebiet wieder freigegeben

Die Bergungsarbeiten nach dem Absturz einer Ju-52 am Piz Segnas oberhalb von Flims GR sind am Dienstag abgeschlossen worden. Die Wanderwege sind wieder freigegeben, die Luftraumsperre wird um 18 Uhr aufgehoben.

Die zwanzig Todesopfer des Flugzeugunglücks vom Samstag sind geborgen und das Wrack abtransportiert worden, wie die Bundesanwaltschaft (BA) mitteilte. Dies sei einem ausserordentlichen Einsatz aller beteiligten Behörden und Organisationen zu verdanken.

Beteiligt waren die Kantonspolizei …

Artikel lesen
Link to Article