International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Airbus A320 der British Airways.
bild: british airways

British-Airways-Flieger aus Genf bei Landung in London von Drohne getroffen

17.04.16, 19:59 17.04.16, 22:20


Der Vorfall mit dem Flug BA727 ereignete sich laut Mail Online um 12.50 Uhr Ortszeit beim Anflug auf Terminal 5 am Londoner Flughafen Heathrow. An Bord befanden sich 132 Passagiere und fünf Besatzungsmitglieder, verletzt wurde niemand. Gemäss British Airways wurde der Airbus A320 bereits von Ingenieuren untersucht und für den nächsten Start freigegeben.

Der Pilot hatte nach der Landung die Polizei informiert. Er gehe davon aus, dass der Vorderteil der Maschine von einer Drohne getroffen wurde. Die Polizei hat eine Untersuchung eingeleitet aber laut eigenen Angaben noch niemanden festgenommen.

Am Flughafen Heathrow hat es schon mehrere Beinahe-Zusammenstösse mit Drohnen gegeben. Insgesamt soll es im vergangenen Jahr innerhalb von sechs Monaten zu 23 «Near Misses» mir Drohnen im britischen Luftraum gekommen sein.

Vor wenigen Tagen warnte die Polizei im Londoner Vorort Hounslow, der sich in unmittelbarer Nähe des Flughafens Heathrow befindet und als Drohnen-Hotspot gilt, vor drakonischen Strafen, sollte die Sicherheit eines Flugzeugs gefährdet werden. (kri)

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

26
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 17.04.2016 23:06
    Highlight In der Schweiz gilt 5Km Abstand zu Flugpisten. Da Drohnen unter 30Kg nicht bewilligungspflichtig sind, wären Verursacher kaum zu identifizieren. Das potenzielle Terrorrisiko muss abgewägt werden.
    16 3 Melden
    • oXiVanisher 18.04.2016 07:29
      Highlight Ach lasst doch den terror da raus. Die Nutzlast ist bei einem Multicopter (immer wieder als Drohne bezeichnet) so viel tiefer als bei einem normalen Flächen-Flugzeug...
      0 1 Melden
    • Fumo 18.04.2016 08:09
      Highlight " Das potenzielle Terrorrisiko muss abgewägt werden."

      Muss man das heutzutage ab jeder Kleinigkeit? Muss jedes Hobby darauf geprüft werden ob man dadurch einen Terrorakt ausüben kann?
      2 1 Melden
  • 90er 17.04.2016 21:18
    Highlight Ich verstehe nicht wieso Privatpersonen in der Nähe von Flughäfen überhaupt ihre Drohnen fliegen lassen müssen. Gibt doch sonst genug Platz und coole Orte wo man das machen kann.
    61 1 Melden
  • bröter 17.04.2016 21:12
    Highlight Der A320 ist wahrscheinlich eher auf die Landebahn angeflogen;)
    20 1 Melden
  • JohnAllStarScott 17.04.2016 20:54
    Highlight british airways 1 - drohne 0
    47 4 Melden
  • Kookaburra 17.04.2016 20:29
    Highlight Also mit einer Drohne kollidiert. Getroffen tönt nach Reaper-Drohne und Hellfire...
    53 3 Melden
    • Fumo 18.04.2016 08:07
      Highlight Weil Hellfire ja Luft-Luft Raketen sind ;)
      0 0 Melden
  • Co1m 17.04.2016 20:06
    Highlight Ein klitze bisschen mehr Info wäre toll. Eine Militärdrone oder so ein privater Quadrokopter?
    21 4 Melden
    • 7immi 17.04.2016 20:41
      Highlight ziemlich sicher zivil. militärische fliegen nicht im gleichen luftraum (ausser in der schweiz). ausserdem werden militärische von der flugsicherung koordiniert. ein weiteres indiz für eine kleinen zivile drohne ist, dass das flugzeug für den start freigegeben wurde.
      40 1 Melden
  • Wombat94 17.04.2016 20:03
    Highlight Text gibt es auch?
    4 18 Melden
  • sluethi 17.04.2016 20:02
    Highlight War doch nur eine Frage der Zeit
    25 3 Melden

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Plastikbecher, Plastikschalen, Plastikdeckel – Abfall ohne Ende. Fluggesellschaften reden ungern über die Müllmenge, die auf Reisen zusammenkommt. Doch Passagiere können einiges tun, um die Umwelt zu entlasten.

Flug Eurowings 7886 von Hamburg nach Rom, der Steward kommt mit dem Trolley. Einen Tomatensaft und ein stilles Wasser, bitte. Drei Minuten später ist alles ausgetrunken. Und übrig bleiben: ein Plastikbecher, ein Plastik-Rührstäbchen, ein Tetra-Pak, ein Plastikstrohhalm, eine Plastikverpackung für den Plastikstrohhalm, eine Papierserviette, ein Pfefferbriefchen und ein Salzbriefchen. Zwei Getränke, schon ist das Klapptischchen voll mit Müll.

Und das ist noch gar …

Artikel lesen