International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Airbus A320 der British Airways.
bild: british airways

British-Airways-Flieger aus Genf bei Landung in London von Drohne getroffen

17.04.16, 19:59 17.04.16, 22:20


Der Vorfall mit dem Flug BA727 ereignete sich laut Mail Online um 12.50 Uhr Ortszeit beim Anflug auf Terminal 5 am Londoner Flughafen Heathrow. An Bord befanden sich 132 Passagiere und fünf Besatzungsmitglieder, verletzt wurde niemand. Gemäss British Airways wurde der Airbus A320 bereits von Ingenieuren untersucht und für den nächsten Start freigegeben.

Der Pilot hatte nach der Landung die Polizei informiert. Er gehe davon aus, dass der Vorderteil der Maschine von einer Drohne getroffen wurde. Die Polizei hat eine Untersuchung eingeleitet aber laut eigenen Angaben noch niemanden festgenommen.

Am Flughafen Heathrow hat es schon mehrere Beinahe-Zusammenstösse mit Drohnen gegeben. Insgesamt soll es im vergangenen Jahr innerhalb von sechs Monaten zu 23 «Near Misses» mir Drohnen im britischen Luftraum gekommen sein.

Vor wenigen Tagen warnte die Polizei im Londoner Vorort Hounslow, der sich in unmittelbarer Nähe des Flughafens Heathrow befindet und als Drohnen-Hotspot gilt, vor drakonischen Strafen, sollte die Sicherheit eines Flugzeugs gefährdet werden. (kri)

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

26
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 17.04.2016 23:06
    Highlight In der Schweiz gilt 5Km Abstand zu Flugpisten. Da Drohnen unter 30Kg nicht bewilligungspflichtig sind, wären Verursacher kaum zu identifizieren. Das potenzielle Terrorrisiko muss abgewägt werden.
    16 3 Melden
    • oXiVanisher 18.04.2016 07:29
      Highlight Ach lasst doch den terror da raus. Die Nutzlast ist bei einem Multicopter (immer wieder als Drohne bezeichnet) so viel tiefer als bei einem normalen Flächen-Flugzeug...
      0 1 Melden
    • Fumo 18.04.2016 08:09
      Highlight " Das potenzielle Terrorrisiko muss abgewägt werden."

      Muss man das heutzutage ab jeder Kleinigkeit? Muss jedes Hobby darauf geprüft werden ob man dadurch einen Terrorakt ausüben kann?
      2 1 Melden
  • 90er 17.04.2016 21:18
    Highlight Ich verstehe nicht wieso Privatpersonen in der Nähe von Flughäfen überhaupt ihre Drohnen fliegen lassen müssen. Gibt doch sonst genug Platz und coole Orte wo man das machen kann.
    61 1 Melden
  • bröter 17.04.2016 21:12
    Highlight Der A320 ist wahrscheinlich eher auf die Landebahn angeflogen;)
    20 1 Melden
  • JohnAllStarScott 17.04.2016 20:54
    Highlight british airways 1 - drohne 0
    47 4 Melden
  • Kookaburra 17.04.2016 20:29
    Highlight Also mit einer Drohne kollidiert. Getroffen tönt nach Reaper-Drohne und Hellfire...
    53 3 Melden
    • Fumo 18.04.2016 08:07
      Highlight Weil Hellfire ja Luft-Luft Raketen sind ;)
      0 0 Melden
  • Co1m 17.04.2016 20:06
    Highlight Ein klitze bisschen mehr Info wäre toll. Eine Militärdrone oder so ein privater Quadrokopter?
    21 4 Melden
    • 7immi 17.04.2016 20:41
      Highlight ziemlich sicher zivil. militärische fliegen nicht im gleichen luftraum (ausser in der schweiz). ausserdem werden militärische von der flugsicherung koordiniert. ein weiteres indiz für eine kleinen zivile drohne ist, dass das flugzeug für den start freigegeben wurde.
      40 1 Melden
  • Wombat94 17.04.2016 20:03
    Highlight Text gibt es auch?
    4 18 Melden
  • sluethi 17.04.2016 20:02
    Highlight War doch nur eine Frage der Zeit
    25 3 Melden

Flughafen Zürich führt Gesichtserkennung bei Passkontrolle ein

Der Flughafen Zürich führt ab Ende September bei der Passkontrolle Geräte für die automatisierte Gesichtserkennung ein. Die Schleusen werden von der Kantonspolizei Zürich betrieben.

Voraussichtlich am 27. September werden die automatisierten Schleusen in Betrieb genommen, wie eine Flughafen-Sprecherin am Freitag einen Bericht der Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Bund» bestätigte. Ziel sei für die Flughafen Zürich AG eine Kapazitätserweiterung aufgrund steigender Passagierzahlen.

Das Interesse bei …

Artikel lesen