International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Boeing 737 von Turkish Airlines musste wegen eines Wifi-Hotspots notlanden. symbolbild wikimedia

«Bomb On Board»! Wifi-Hotspot zwingt Turkish Airlines zur Notlandung

03.12.17, 06:19 03.12.17, 08:54


Was hat sich dieser Passagier nur gedacht? Auf dem Turkish-Airlines-Flug von Nairobi nach Istanbul entdeckte die Crew einen Wifi-Hotspot mit dem Namen «Bomb on Board».

Daraufhin entschied sich der Kapitän, die Maschine umgehend in Khartoum (Sudan) notzulanden. Alle 100 Passagiere mussten laut Reuters darauf das Flugzeug für einen Check verlassen. 

Laut einem Statement von Turkish Airlines sei der Wifi-Hotspot während des Fluges aktiviert worden. Die Airline sagte nicht, ob man die betreffende Person ausfindig gemacht habe. Der Vorfall ereignete sich am vergangenen Donnerstag. 

(amü)

Ah, deshalb dauert das Boarding immer so lang!

Video: watson

Das sind die besten Airlines der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Tränengas gegen Arbeiter: Keine Proteste auf Erdogans Flughafen geduldet

Mit hunderten Festnahmen hat die türkische Polizei auf die Arbeiterproteste an der Baustelle für den neuen Istanbuler Grossflughafen reagiert. Die Beamten nahmen in der Nacht zu Samstag nach Gewerkschaftsangaben rund 500 Menschen fest.

Die Festgenommenen hatten zuvor gegen die Arbeitsbedingungen protestiert. Am Samstag löste die Polizei zudem eine Solidaritäts-Kundgebung auf und nahm 20 weitere Menschen fest, unter ihnen ein AFP-Fotograf im Einsatz. Nach rund zwei Stunden wurde er wieder …

Artikel lesen