International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Flugpassagiere müssen am Dienstag mit Verspätungen und Ausfällen in Deutschland rechnen.  Bild: dpa

Warnstreiks an Deutschlands grössten Flughäfen – auch Schweiz betroffen

09.04.18, 10:37 09.04.18, 14:48

Nach den Franzosen streiken jetzt auch die Deutschen: Die Gewerkschaft Verdi hat für Dienstag Warnstreiks an den Lufthansa-Hubs Frankfurt, München, Köln/Bonn sowie dem Flughafen Bremen angekündigt.

Tausende Fluggäste sind betroffen. 

Auch für Schweizer Passagiere wird es ungemütlich. Von Zürich, Bern, Basel und Genf fliegen täglich dutzende Flüge zu den betroffenen Airports. 

Streiks auch in Kitas

Mit den Aktionen vor der dritten Verhandlungsrunde im öffentlichen Dienst am Wochenende will sie Druck auf die Arbeitgeber machen. Zu Arbeitsniederlegungen soll es in Frankfurt am Main, München, Köln und Bremen kommen, wie Verdi am Montag mitteilte. Die Gewerkschaft vertritt dort Beschäftigte der Bodenverkehrsdienste und der Flughafenfeuerwehr. Im deutschen Flugverkehr dürfte es dadurch zu erheblichen Beeinträchtigungen kommen.

Auch in anderen Bereichen des öffentlichen Dienstes bei Bund und Kommunen sind laut Verdi in allen Bundesländern Warnstreiks von Dienstag bis Freitag geplant.

In Nordrhein-Westfalen soll beispielsweise der Nahverkehr bestreikt werden. Auch in Kitas sind Warnstreiks vorgesehen. Verdi fordert für die 2,3 Millionen Staatsbeschäftigten sechs Prozent mehr Lohn, zumindest eine Erhöhung um 200 Euro im Monat. In beiden bisherigen Verhandlungsrunden gab es keine Annäherung

Wer am Dienstag von und nach Deutschland fliegt, sollte sich vor dem Abflug über den Status seines Fluges informieren. 

Ebenfalls bestreikt werden landesweit unter anderem Kitas, Krankenhäuser und die Müllabfuhr.

(amü)

Das könnte dich auch interessieren:

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Plattenfirma hat Schnauze voll: Kollegah und Farid Bang nicht mehr unter Vertrag bei BMG

Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album zieht die Plattenfirma Bertelsmann Music Group (BMG) Konsequenzen. Nach Angaben eines Sprechers des Mutterkonzerns Bertelsmann soll die Zusammenarbeit vorerst auf Eis gelegt werden.

«Wir hatten den Vertrag über ein Album. Jetzt lassen wir die Aktivitäten ruhen, um die Haltung beider Parteien zu besprechen», sagte BMG-Chef Hartwig Masuch am Donnerstag der Online-Ausgabe der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Die …

Artikel lesen