International

Der Vorfall ereignete sich auf einem Flug von Lissabon in die irische Hauptstadt Dublin.
Bild: CATHAL MCNAUGHTON/REUTERS

Flug von Lissabon nach Dublin: Aer-Lingus-Passagier beisst Mitreisenden und stirbt

Er rastet aus, beisst einen Passagier, wird fixiert – und bricht zusammen: An Bord einer irischen Aer-Lingus-Maschine ist ein Brasilianer gestorben. Seine Begleiterin wurde mit Drogen im Gepäck festgenommen.

19.10.15, 15:08 19.10.15, 15:36

Ein Artikel von

Ein Brasilianer ist auf einem Flug von Lissabon nach Dublin gestorben. Laut Polizei war der 24-Jährige zuvor auf einen Mitreisenden losgegangen und hatte diesen gebissen. Kurz darauf kollabierte der Mann und starb noch an Bord der Aer-Lingus-Maschine.

Demnach war ein Flugzeug der irischen Airline am Sonntag in Lissabon gestartet und sollte eigentlich in Dublin landen. Wegen der Turbulenzen an Bord wurde es jedoch nach Cork umgeleitet. Der Brasilianer wurde nach der Landung für tot erklärt. Laut «Irish Times» wird er derzeit gerichtsmedizinisch untersucht.

Zwei Kilogramm Amphetamine im Koffer

Zum genauen Ablauf gibt es unterschiedliche Angaben. Der «Irish Times» zufolge geriet der Mann in Rage. Als man ihn festbinden wollte, war er so ausser sich, dass er einen Mitreisenden, der die Crew unterstützte, biss. Andere Augenzeugen berichteten der Nachrichtenagentur AP, dass der Mann erst den Passagier biss und die Crew den Mann dann mit Handschellen fixieren wollte. Kurz darauf verlor der Mann jedoch das Bewusstsein. Ein Arzt und eine Krankenschwester versuchten, ihn wiederzubeleben – ohne Erfolg.

Die Polizei nahm später die Begleitung des Mannes fest. Der Brasilianer war zusammen mit einer 44 Jahre alten Portugiesin unterwegs. Im Koffer der Frau entdeckten die Ermittler zwei Kilogramm Amphetamine.

Der Mann, der von dem 24-Jährigen gebissen wurde, wurde in ein Krankenhaus gebracht. Für Passagiere und Crew ging die Reise nach Dublin mit Bussen weiter. (gam/AP)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Horror-Mord in Dänemark – lebenslange Haft für Madsen gefordert

Der dänische Erfinder Peter Madsen soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft wegen Mordes lebenslang hinter Gitter. Der 47-Jährige wurde am Dienstag angeklagt, die schwedische Journalistin Kim Wall getötet zu haben.

Die Staatsanwaltschaft fordere eine lebenslange Freiheitsstrafe oder Sicherungsverwahrung, teilte die Kopenhagener Polizei mit. Madsen wird vorgeworfen, Wall an Bord seines selbstgebauten U-Boots «Nautilus» umgebracht und die Leiche sexuell geschändet zu haben. «Es ist die Rede …

Artikel lesen