International

Angeschwemmtes Strandgut in Thailand nährt Spekulationen über MH370

24.01.16, 05:14 24.01.16, 09:35

Fast zwei Jahre nach dem Absturz von Malaysia-Airlines-Flug MH370 haben Fischer in Südthailand ein grosses Trümmerteil am Strand gefunden, das zu einem Flugzeug gehören könnte. Medien spekulierten, ob das weisse Teil von der verschwundenen Maschine stammt.

Ein Distriktvorsteher in der Provinz Nakhon Si Thammarat sagte nach Medienberichten, Militär- und Luftfahrtexperten untersuchten das Trümmerteil jetzt. Es soll mehr als 100 Kilogramm wiegen und rund zwei mal drei Meter gross sein.

Fachleute suchen seit eineinhalb Jahren im Indischen Ozean westlich der australischen Küstenstadt Perth nach dem Wrack der Boeing 777, die im März 2014 mit 239 Menschen an Bord auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking spurlos verschwunden war. Satellitensignale legten nahe, dass das Flugzeug stundenlang Richtung Süden flog. Deshalb suchen Experten im Indischen Ozean.

An der Küste der Insel La Réunion vor Madagaskar östlich von Afrika war im August eine Flügelklappe angeschwemmt worden. Ermittler sind überzeugt, dass sie zu MH370 gehört.

La Réunion ist tausende Kilometer vom angenommenen Absturzort der Maschine entfernt. Aber Strömungskarten lassen es plausibel erscheinen, dass Wrackteile in der Zeit seit dem Absturz in Richtung La Réunion gespült worden sein könnten. (wst/sda/dpa)

MH370

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Höchste Alarmstufe auf Bali: Vulkan legt Flughafen lahm ++ Tausende Touristen gestrandet

Die Situation im Ferienparadies verschärft sich. Wegen des drohenden Vulkanausbruchs ist der Flughafen geschlossen worden, Tausende Urlauber sind gestrandet. Die Behörden haben die Warnstufe auf das höchste Level erhöht. 

Die Nervosität in Bali steigt. Der Vulkan Gunung Agun steht womöglich unmittelbar vor einem massiven Ausbruch. Seit zwei Tagen stösst der Berg eine gigantische Aschewolke aus. Im Krater tritt nun Magma aus «Es gibt explosive Eruptionen mit Flammen», so die Behörden auf Bali.

Das hat jetzt Folgen für den Flugverkehr auf der auch bei Schweizern beliebten Ferieninsel. 

Am frühen Morgen (Ortszeit) wurden alle An- und Abflüge auf den Flughafen Denpasar für mindestens 24 Stunden gestoppt. …

Artikel lesen