International

United-Airlines-Maschinen in Houston, USA. Über amerikanischem Boden dürfen Piloten seit dem 11. September 2001 Munition auf sich tragen – nicht aber auf Übersee-Flügen. Bild: David J. Phillip/AP/KEYSTONE

Nicht sehr clever: United-Airlines-Pilot wird dabei erwischt, wie er Munition im Flugi-WC verschwinden lassen will

Ein Pilot der United Airlines hatte auf einem Flug nach München unerlaubt Munition bei sich. Er wollte die Patronen unbemerkt verschwinden lassen – zuerst im Mülleimer, schliesslich auf der Bordtoilette. Doch eine Stewardess war aufmerksam. 

10.07.15, 03:36 10.07.15, 05:28

Ein Artikel von

Ein Pilot der United Airlines ist auf einem Flug von Houston nach München in eine missliche Situation geraten. Der Mann fand in seiner Tasche Munition. Auf einem Inlandsflug in den USA wäre das kein Problem gewesen, dort dürfen Piloten von Passagiermaschinen seit den Anschlägen vom 11. September 2001 Pistolen und Munition bei sich führen, um Flugzeugentführungen zu verhindern.

Doch der Flugzeugführer fürchtete die scharfen Waffengesetze in der Bundesrepublik. Also wollte er die insgesamt zehn Patronen unbedingt loswerden. Er warf die Munition in einen Abfalleimer. Dort sei sie aber von einer Stewardess gefunden worden, die den verlorenen Ring einer Passagierin suchte. So schildert es der «Aviation Herald», der als erster über den Vorfall berichtete, der sich bereits am 24. Juni ereignet hatte.

Vierstündige Verspätung

Die Flugbegleiterin gab die Munition dem Piloten. Dieser entschloss sich nun, die Patronen loszuwerden, indem er sie das Flugzeugklo herunterspülte. Doch später erkundigte sich die Stewardess nach dem Verbleib der Munition. Offenbar wurde dem Mann klar, dass sie den Vorfall melden würde. Daraufhin informierte er selbst das Bodenpersonal am Münchner Flughafen.

Die Boeing 767-400 wurde nach ihrer Landung zu einer abgelegenen Parkposition geleitet. Feuerwehrmänner in Schutzanzügen leerten und filterten die Abwassertanks. Schliesslich wurden die Patronen gefunden und das Flugzeug konnte mit vierstündiger Verspätung in die USA zurückkehren.

«Es ist unwahrscheinlich, dass er deswegen strafrechtlich verfolgt wird.»

United-Airlines-Sprecherin Karen May

«Der Pilot hat die Munition unsachgemäss entsorgt», bestätigte United-Airlines-Sprecherin Karen May. «Aber es ist unwahrscheinlich, dass er deswegen strafrechtlich verfolgt wird.» Die Fluglinie und die US-Bundesbehörde für Verkehrssicherheit TSA untersuchen den Vorfall.

Der Pilot sei weiterhin bei United Airlines beschäftigt. Ob er trotz des Zwischenfalls derzeit fliege, wollte May nicht sagen. (syd/AP)

Die grössten Flugzeuge der Welt

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen