International

Absturzort auf dem Flughafen Rostow am Don.
Bild: STRINGER/REUTERS

Absturz der Boeing 737: «Sie ist plötzlich wie ein Stein vom Himmel gefallen»

Im russischen Rostow gibt es nach dem Absturz einer Boeing keine Überlebenden. Berichten zufolge hatte der Pilot die Maschine nach einem missglückten Landeanflug wieder hochgezogen – doch dann stürzte sie plötzlich ab.

19.03.16, 15:27

Ein Artikel von

Bei einem Flugzeugabsturz auf dem Flughafen im südrussischen Rostow sind alle 62 Insassen ums Leben gekommen. Nun gibt es erste Hinweise auf den Verlauf der Katastrophe: Einem Fernsehbericht zufolge ist der Passagierjet aus Dubai nicht unmittelbar beim Landeanflug verunglückt, da der Pilot bei schlechtem Wetter auch den zweiten Anflug zunächst abgebrochen habe.

«In dem Moment, als er eine weitere Schleife fliegen wollte, ist etwas geschehen und die Maschine ist abgestürzt.»

Korrespondent des Senders Rossija24

Zu einem ähnlichen Schluss kamen auch Experten der Webseite flightradar24, die mit GPS-Satellitendaten arbeitet. Die Boeing 737-800 der Gesellschaft FlyDubai sei schon wieder gestiegen, als sie plötzlich wie ein Stein vom Himmel gefallen sei.

Die vor allem mit russischen Touristen besetzte Maschine der Gesellschaft FlyDubai war am Samstagmorgen gegen 3.40 Uhr Ortszeit auf den Flughafen der Stadt Rostow am Don abgestürzt. Nach Angaben russischer Behörden verfehlte die Maschine die Landebahn, stürzte in steilem Winkel ab, zerbrach und ging in Flammen auf. An Bord der Boeing 737-800 aus Dubai waren demnach 55 Passagiere, darunter vier Kinder, und sieben Besatzungsmitglieder.

In der Region etwa tausend Kilometer südlich von Moskau herrschte zu der Zeit stürmisches Wetter mit Regen und schlechter Sicht. Zuvor habe die Boeing zwei Stunden über der Region gekreist, sagte ein Vertreter der russischen Sicherheitsbehörden der Agentur Interfax.

Trauernde Verwandte der Opfer des Flugzeugsabsturzes.
Bild: /AP/KEYSTONE

Die Behörden leiteten strafrechtliche Ermittlungen wegen Verletzung der Sicherheitsbestimmungen ein. «Es kommen mehrere Möglichkeiten in Betracht», sagte eine Vertreterin des Verkehrsministeriums im Fernsehen über mögliche Absturzursachen:

«Das sind die schlechten Wetterbedingungen, aber auch ein Fehler der Piloten.»

Vertreterin des Verkehrsministeriums

Die Boeing 737-800 mit dem Kennzeichen A6-FDN war erst fünf Jahre alt.

Es dauerte eine Stunde, bis der Brand unter Kontrolle war. Die Rettungsmannschaften fanden Wrackteile noch in anderthalb Kilometern Entfernung. Unter den Passagiere waren ausser vielen Russen auch acht Ukrainer, zwei Inder und ein Usbeke. Die Besatzung hatte unterschiedliche Staatsbürgerschaften.

Der Brand konnte innerhalb einer Stunde unter Kontrolle gebracht werden.
Bild: HANDOUT/REUTERS

FlyDubai, eine Billigfluglinie mit Sitz im Golfemirat Dubai, hat für Angehörige eine Notfallnummer eingerichtet. Der Flughafen von Rostow wurde wegen der Bergungsarbeiten geschlossen, Flüge wurden nach Krasnodar umgeleitet. 700 Rettungskräfte versuchen seit dem Vormittag, die Trümmer und die Opfer zu bergen. Sie fanden auch die beiden Flugschreiber der Unglücksmaschine.

In der Nacht hatte auch eine Maschine der russischen Aeroflot aus Moskau dreimal vergeblich versucht, während des Sturms in Rostow zu landen. Sie flog dann zum etwa 250 Kilometer entfernten Flughafen von Krasnodar – genau wie eine Maschine aus Prag. Ein Flugzeug aus Istanbul sei zu seinem Ursprungsort zurückgekehrt.

Das bislang letzte schwere Unglück einer ausländischen Fluglinie in Russland war der Absturz eines Airbus A320 der armenischen Armavia im Mai 2006 bei Sotschi am Schwarzen Meer. Damals kamen 113 Menschen ums Leben.

mxw/dpa

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • a-n-n-a 19.03.2016 16:45
    Highlight R.i.p.
    3 1 Melden

Alt-Bundesrat Schmid zum Russen-Doping: «Russische Spione waren in der Schweiz»

Alt-Bundesrat Samuel Schmid leitete für das Internationale Olympische Komitee (IOC) die Doping-Untersuchung, die zu einer Sperre von Russland für die Spiele in Pyeongchang 2018 führte. Er spricht über Untersuchungen, Sicherheitsvorkehrungen und das Verhalten der Russen.

Herr Schmid, Russland klagt, der Entscheid des IOC sei eine «Verschwörung des Westens». Ist er das?Sicher nicht. Es existieren Fakten, die sich nicht weglügen lassen. Proben müssen manipuliert worden sein, chemische Zusammensetzungen von Urinproben sind nicht natürlich. Es kamen viele Elemente zusammen. In Russland versucht man, sich herauszureden, indem man die Schuld auf eine sehr kleine Gruppe von Verschwörern abwälzt.

Es geht aber um staatlich mit beeinflusstes Doping?Vielleicht kann man …

Artikel lesen