International

Die Angehörigen der 239 Menschen, die an Bord waren, warten noch immer auf Antworten.
Bild: FAZRY ISMAIL/EPA/KEYSTONE

Die MH370-Tragödie bleibt ein ungelöstes Rätsel: Warum die Ermittlungen bislang erfolglos waren

17.07.16, 09:02 17.07.16, 10:41

Zwei Jahre und vier Monate ist die Malaysia-Airlines-Boeing mit der Flugnummer MH370 schon verschwunden. Die Ermittler haben bis heute herzlich wenig vorzuweisen. Vor dem Ministertreffen am kommenden Dienstag ahnen die Angehörigen der Insassen deshalb nichts Gutes.

Was zu dem Unglück führte, wo das Wrack ist: Man weiss es nicht. Das Suchgebiet im Indischen Ozean westlich von Perth ist fast abgesucht, vergebens.

Jetzt treffen sich Minister aus Malaysia, Australien und China in Kuala Lumpur, um das weitere Vorgehen abzustimmen. China ist dabei, weil die meisten Passagiere aus China stammten, Australien, weil es die Suche koordiniert. Wollen sie den Fall ergebnislos zu den Akten legen?

Die Angehörigen der 239 Menschen, die an Bord waren, sind empört: «Es darf nach diesem beispiellosen Desaster keine Mühe gescheut werden, bis die Antworten gefunden sind», schreiben sie in einer Petition und fordern die Fortsetzung der Suche.

Fünf Gründe, warum die Ermittlungen bislang erfolglos waren:

Behördenversagen

In den Augen vieler Angehöriger haben Malaysia Airlines und die malaysischen Behörden in den ersten entscheidenden Stunden versagt. Stundenlang suchten diese vergeblich auf dem Zivil-Radar nach der Maschine, statt Grossalarm auszulösen.

Das Militär hatte an ganz anderer Stelle ein unbekanntes Flugobjekt auf dem Radar, kümmerte sich aber nicht weiter und meldete das nicht. So wurde tagelang in der falschen Weltregion nach Trümmern gesucht. Erst Tage später wurde der abrupte Kurswechsel bekannt. Wäre schneller Richtung Süden geschaut worden, hätten vielleicht Trümmerteile auf dem Meer entdeckt werden können.

Das Suchteam findet zwar ein Wrack, jedoch nicht das eines Flugzeugs:

Kompetenzgerangel

Einmal steht Malaysia Airlines Rede und Antwort, dann der Transportminister, dann der Verteidigungsminister. Alle brisanten Details aus den Ermittlungen werden von Medien aufgedeckt. Die Angehörigen argwöhnen, dass etwas hinterm Berg gehalten wird.

Beispielloser Fall

Dass eine Boeing 777 so lange spurlos verschwunden blieb und kein Wrack gefunden wurde, war beispiellos. Es dauerte Tage, bis der Satellitenbetreiber Inmarsat mit nie zuvor angewendeten Analysen von Ping-Signalen feststellte, dass die Maschine noch sieben Stunden flog. Sie konnten sogar die wahrscheinliche Flugroute nennen.

Riesiges Suchgebiet

Inmarsat kann nur den Standort nennen, von dem das letzte Ping-Signal aufgefangen wurde. Wie lange die Maschine noch flog, wurde berechnet nach Winden, Flughöhe und Treibstoffvorrat. Daraus ergibt sich ein riesiges Suchgebiet, 120'000 Quadratkilometer – fast dreimal so gross wie die Schweiz.

Technische Herausforderung

Das wahrscheinliche Absturzgebiet liegt in einer der abgelegensten und unwirtlichsten Meeresregionen der Welt. Die Winter sind stürmisch und lang. Das Wasser ist teils 6000 Meter tief und hat dort Klippen und Tiefen, die auch mit ferngesteuerten Unterwasservehikeln nur schwer zu erfassen sind. Spezialschiffe brauchen von Australien mehrere Tage, um die Region zu erreichen und müssen zur Neubeladung und zum Crewwechsel immer wieder zurück nach Australien fahren. (viw/sda/dpa)

Zwei Jahre nach dem Verschwinden von MH370

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weil er an Stalin erinnert: Polnische Minister wollen Warschauer Kulturpalast abreissen

In Polen haben zwei Mitglieder der nationalkonservativen Regierung den Abriss des gigantischen Warschauer Kulturpalastes gefordert. Dieser erinnere an die Schreckensherrschaft Stalins, begründen sie ihr Anliegen.

Die beiden stellvertretenden Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki und Piotr Glinski sprachen sich anlässlich des zweiten Jahrestags des Amtsantritts der Regierung unter Ministerpräsidentin Beata Szydlo für die Zerstörung des Wahrzeichens aus.

Das 237 Meter hohe «Geschenk» des …

Artikel lesen