International

2017 gehört bislang zum sichersten Jahr in der Geschichte der Luftfahrt. Blick ins Cockpit einer Swiss-Maschine.  Bild: KEYSTONE

Warum das Fliegen noch nie so sicher war wie heute und 4 weitere Fakten zur Luftfahrt 2017

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Wenn in den letzten Tagen keine Unfälle mehr passieren, ist 2017 das sicherste Jahr in der Geschichte der Luftfahrt. Das jedoch mit ziemlich viel Glück, denn brenzlige Situationen gab es durchaus. 5 Fakten zur Luftfahrt im vergangenen Jahr. 

27.12.17, 12:12 27.12.17, 20:56

Das sicherste Jahr überhaupt

Seit Messbeginn der Flight Safety Foundation 1946 gab es nie so wenige Flugzeugunfälle wie 2017. In diesem Jahr kamen 46 Menschen in zwölf Flugzeugabstürzen ums Leben. Das sind deutlich weniger als 2016. Vergangenes Jahr kamen 325 Menschen ums Leben. 

Auch ist der Luftverkehr um einiges sicherer als der Strassenverkehr, wie die folgende Grafik zeigt. Weltweit fielen 2016 laut einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 1,25 Millionen dem Strassenverkehr zum Opfer.   

2016 gab es siebenmal mehr Tote bei Flugzeugunfällen als 2017. bild: piktochart/watson

So viele Zivilflugzeuge wie noch nie

Die geringe Zahl an Unfällen und Todesopfern ist erstaunlich. Denn die Zahl der Flugzeuge und Passagiere geht keineswegs zurück, sondern steigt Jahr für Jahr an. 

bild: piktochart/watson

Weltweit sind unterdessen ca. 20'500 Zivilflugzeuge mit mehr als 100 Sitzplätzen im Einsatz. Alle zwei Sekunden startet oder landet irgendwo auf der Welt ein Airbus-A320-Modell. Und der Markt wächst weiter. Nach der Prognose des Dachverbandes der Fluggesellschaften IATA gibt es jährlich fast 37 Millionen Passagierflüge. Das sind mehr als vier Milliarden Flugzeugpassagiere jährlich.

Warum das Fliegen immer sicherer wird

Der Flugzeug-Tower am Flughafen Zürich. Von hier aus wird der gesamte Flugverkehr koordiniert.  Bild: KEYSTONE

Laut Experten ist die kontinuierlich sinkende Anzahl an Flugzeugunfällen auf die Sicherheitskultur in der Branche zurückzuführen. So gibt es ein Netzwerk an Aufsichts- und Zulassungsbehörden und ein einzigartiges, öffentlich einsehbares Meldewesen für Risiken. Fast täglich werden dort Sicherheitswarnungen veröffentlicht. Allein die Europäische Flugsicherheitsbehörde (EASA) publizierte 2016 rund 290 Hinweise auf Schwachstellen an Flugzeugmodellen. 

Mehr Todesfälle bei militärischen Flügen

In der Statistik der Flight Safety Foundation nicht mitgezählt werden Kleinflugzeuge (mit weniger als 14 Sitzplätzen), Hubschrauber und Militärflugzeuge. 

Bei der verunglückten myanmarischen Maschine handelte es sich um eine Shaanxi Y-8 aus chinesischer Produktion.  Bild: EPA/MYANMAR MILITARY NEWS

In der nicht-kommerziellen Luftfahrt kamen 2017 deutlich mehr Menschen ums Leben. Das vor allem aufgrund des Absturzes eines Militärtransporters in Myanmar im Juni. Dabei kamen 122 Menschen ums Leben. Zudem gab es Abstürze mit Eurofighter-Jets, einem US-Hercules-Transporter und dem Kampfhubschrauber Tiger. 

Die brenzligsten Situationen 2017

Trotz der geringen Flugzeugunfälle in der Zivilluftfahrt kam es dieses Jahr auch immer wieder zu gefährlichen Situationen. An der Spitze steht der Beinahe-Crash in San Francisco. 

Im Juli setzte ein Airbus der Air Canada zur Landung in San Francisco auf einem Rollweg an, auf dem vier vollbetankte Flugzeuge mit je 200 Menschen an Bord auf den Start warteten. Die Piloten konnten die Maschine im allerletzten Moment hochziehen. Sie entgingen so einer der vermutlich grössten Flugzeugkatastrophen aller Zeiten. Grund für die extrem brenzlige Situation: Wegen Bauarbeiten war eine Piste des Flughafens San Francisco geschlossen. Die Piloten verwechselten die Landebahn mit dem parallel verlaufenden Rollweg. 

Ein weiterer spektakulärer Zwischenfall war der Landeversuch einer Boeing 737 von Enter Air im Oktober in Salzburg. Obwohl das Sturmtief Herwart übers Land fegte, versuchte der Pilot, die Maschine zu landen. Als heftiger Seitenwind das Flugzeug im Moment des Aufsetzens erfasste und eine Tragfläche beinahe die Landebahn streifte, war der Pilot gezwungen, durchzustarten.

Video: YouTube/N24

Trotzdem Flugangst? Knackeboul geht's auch so:

3m 12s

Flugangst - Ein Leidensbericht von Knackeboul

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pedrinho 27.12.2017 14:04
    Highlight die langzeit statistik wird das wohl wieder ausgleichen.
    3 31 Melden
  • Mugendai 27.12.2017 12:57
    Highlight Dass der Tower Zürich den gesamten Flugverkehr koordiniert ist mir neu.
    60 4 Melden
    • Lukakus 27.12.2017 19:03
      Highlight Den gesamten Flugverkehr über Zürich..............................

      Macht das mehr Sinn?
      5 4 Melden
    • Mugendai 27.12.2017 23:22
      Highlight Tut es nicht, nein. Die Kanzel oben ist nur für Starts, Landungen und Clearances verantwortlich. In der unteren Kanzel (nicht skyguide sondern Flughafen) werden die Bodenbewegungen gehandhabt. Der Rest wird von Dübendorf aus verwaltet. Auch die An- und Abflüge von Zürich Kloten.
      10 0 Melden
  • zweistein 27.12.2017 12:47
    Highlight In Kontext von 4.0 Milliarden beförderten Passagieren pro Jahr, die teilweise Tausende Kilometer zurücklegten, ist dieses Ergebnis eine hervorragende Bilanz für die Luftfahrt! Der Auto- und Schienenverkehr könnte einiges daraus lernen.
    50 5 Melden
    • Alnothur 27.12.2017 14:56
      Highlight Vor Allem der Autoverkehr wird aber nie auch nur in die Nähe kommen. Dafür gibt es dort viel zu viele Störfaktoren. z.B. dilettantische Verkehrsteilnehmer.

      Ich glaube, die Bahn ist auf gutem Weg. Aber schlussendlich kann dort halt ein Stein oder ein Auto auf den Geleisen sein, oder ein Geleise kaputt sein, sowas geht bei der Luftfahrt gleich grundsätzlich nicht.
      17 0 Melden
    • einmalquer 27.12.2017 17:09
      Highlight Die Bahn kann die Qualität der Airlines nie erreichen:

      noch nie ist ein Zug umgekehrt, weil ich im falschen sass.....
      38 1 Melden
    • 7immi 27.12.2017 17:40
      Highlight @alnothur
      bei flugzeugen kann genausoviel wenn nicht mehr schief gehen. im gegensatz dazu kann ein zug jederzeit anhalten im vergleich zum flugzeug. das zauberwort ist einerseits qualität und redundanz, die sich einzig in der luftfahrt hält. zum anderen ist das die sicherheitskultur. man sucht nicht schuldige, man versucht daraus zu lernen. die selektion sowie die noch immer sehr umfangreiche ausbildung inkl risikoeinschätzung sind weitere punkte. viele autofahrer fahren wegen bussen und blitzern nicht zu schnell. nicht wegen dem risiko, da sie es nicht richtig einschätzen können...
      6 1 Melden
    • meine senf 27.12.2017 18:18
      Highlight Das ist der beste Vergleich, den ich finden konnte. Zwar veraltet, aber die Grössenordnungen werden sich kaum markant verändert haben:

      https://www.destatis.de/DE/Publikationen/WirtschaftStatistik/Verkehr/Unfallstatistik122010.pdf?__blob=publicationFile

      Bahn steht pro Personenkilometer gerechnet um den Faktor 10 schlechter da als Flugzeug und Auto 100 mal schlechter als Bahn.

      Das gefährlichste am Fliegen ist die Fahrt an den Flughafen.
      7 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 27.12.2017 12:44
    Highlight Da bleiben viele Zufälle ausgeblendet die nie von menschlicher Rohheit ausgeschlossen werden können.
    Menschliches Versagen, Vögel, Wetter und in seltenen Fällen technische Mängel.

    Guten Flug

    Die Umwelt lässt grüssen aus der Zukunft.
    14 55 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.12.2017 14:51
      Highlight Die Blitzer sind die Klatscher Fluggäste nach sicherer Autopiloten Landung des Fliegers vermute ich stark. 🤪

      Man sagt Ihnen auch notorische Angsthasen vor jeglicher Realität. 👻
      7 25 Melden
    • Tobi-wan 27.12.2017 15:03
      Highlight Wo ist da was ausgeblendet? Das sind die Fakten, punkt. Scheinbar doch nicht soviel menschliches Versagen usw. die zu tödlichen Flugunfällen geführt haben, oder? Incidents, also Zwischenfälle gibt es natürlich täglich. Aber auch das zeigt, dass die Luftfahrt sicherer geworden ist. Ein Zwischenfall (Vogelschlag usw.) heisst nicht, dass es zu einem Unfall kommt. Das liegt an gut ausgebildeten Piloten, an gut gebauten Flugzeugen, Triebwerken usw.
      17 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.12.2017 17:01
      Highlight Tobi

      Informier Dich besser an den Unglücken die waren und aufgeklärt wurden, anstatt hier zu blöcken und mir als alten Hasen im Maschinenbau irgendwas zu erzählen.

      NB: Wart nur ab wie die Zahlen sich entwickeln.

      Egal wie gut ausgebildet die Piloten sind. Es sind weit mehr Faktoren und Personen beteilgt, als man zuerst denkt.

      Fehler sind dabei immer praktisch fast unausweichlich im Geschäft. Das bestmögliche Tun ist eben nicht 100% Sicherheit.
      8 20 Melden
    • flying kid 27.12.2017 17:57
      Highlight Ach Hirnwaschtrockner, lass es doch bitte sein.
      Vieleicht bist du ja ein alter Hase im Maschinenbau, aber so wie es aussieht hast du von Aviatik nicht viel Ahnung.

      Gruss von einem, der in dieser Branche arbeitet...
      7 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.12.2017 20:22
      Highlight Mir Deiner Nase und Kenntnissen in Aviatik und der Branche Flying Kid, nehme ich es gerne noch vor dem Frühstück auf. Nachher muss ich den nächsten Verkauf von SR Technics zusammen HNA Group und Jeremy Remache besprechen und aufgleisen.
      3 13 Melden
    • 7immi 28.12.2017 17:32
      Highlight @kälberuvm.
      hättest du kenntnis von der luftfahrt dann wüsstest du wie die sicherheitskultur funktioniert und wie menschliches versagen und fastunfälle gehandhabt werden. jeremy heisst übrigens remacha (nicht dass du den namen noch falsch auf den vertrag kritzelst). ausserdem wäre mir neu, dass die hna group weitere teile kaufen möchte...
      gruss von einem maschinenbauer und pilot.
      3 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.12.2017 19:55
      Highlight Hat sich erledigt. Er nimmt Fallschirm und wird gefeuert.

      Menschliches Versagen in allen Belangen 100% ausgefiltert.🤣

      Erzähl Deinen Kindern deine gute Nacht Geschichten Flying kid.
      1 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.12.2017 22:41
      Highlight 7immi

      Kümmere dich nicht um mein Wissen. Ich weiss bereits, dass ich nichts weiss.

      Orientiere mich an den Realitäten und denke vermutlich schon bald wieder an die ergeizigen Theorien der beiden Praktiker von Dir und Kid.

      Soweit alles Gute und das Schicksal sei Euch wohl gestimmt.
      2 2 Melden

Dolores, my love, leb wohl, deine «Zombie»-Invasion war meine Rettung

Dolores O'Riordan ist tot. Erinnerungen an den Song, mit dem sie und ihre Cranberries Weltkarriere machten.

Als Dolores kam, war ich jung und geladen. Ich hatte ein Jahr in Berlin gelebt, und Berlin hatte mich latent aggressiv gemacht. Erstens, weil ich wegen der Liebe nach Berlin gezogen war, aber die Liebe entschied sich dann gegen mich und für etwas, das ich in den nettesten Momenten als «blonde Qualle» bezeichnete. Zweitens, weil damals in Berlin einfach alle lauter, direkter und ein bisschen hässiger waren als in der Schweiz. Berlin wirkte wie eine körnige Schwarz-Weiss-Fotografie, die …

Artikel lesen