International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2017 gehört bislang zum sichersten Jahr in der Geschichte der Luftfahrt. Blick ins Cockpit einer Swiss-Maschine.  Bild: KEYSTONE

Warum das Fliegen noch nie so sicher war wie heute und 4 weitere Fakten zur Luftfahrt 2017

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Wenn in den letzten Tagen keine Unfälle mehr passieren, ist 2017 das sicherste Jahr in der Geschichte der Luftfahrt. Das jedoch mit ziemlich viel Glück, denn brenzlige Situationen gab es durchaus. 5 Fakten zur Luftfahrt im vergangenen Jahr. 

27.12.17, 12:12 27.12.17, 20:56


Das sicherste Jahr überhaupt

Seit Messbeginn der Flight Safety Foundation 1946 gab es nie so wenige Flugzeugunfälle wie 2017. In diesem Jahr kamen 46 Menschen in zwölf Flugzeugabstürzen ums Leben. Das sind deutlich weniger als 2016. Vergangenes Jahr kamen 325 Menschen ums Leben. 

Auch ist der Luftverkehr um einiges sicherer als der Strassenverkehr, wie die folgende Grafik zeigt. Weltweit fielen 2016 laut einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 1,25 Millionen dem Strassenverkehr zum Opfer.   

2016 gab es siebenmal mehr Tote bei Flugzeugunfällen als 2017. bild: piktochart/watson

So viele Zivilflugzeuge wie noch nie

Die geringe Zahl an Unfällen und Todesopfern ist erstaunlich. Denn die Zahl der Flugzeuge und Passagiere geht keineswegs zurück, sondern steigt Jahr für Jahr an. 

bild: piktochart/watson

Weltweit sind unterdessen ca. 20'500 Zivilflugzeuge mit mehr als 100 Sitzplätzen im Einsatz. Alle zwei Sekunden startet oder landet irgendwo auf der Welt ein Airbus-A320-Modell. Und der Markt wächst weiter. Nach der Prognose des Dachverbandes der Fluggesellschaften IATA gibt es jährlich fast 37 Millionen Passagierflüge. Das sind mehr als vier Milliarden Flugzeugpassagiere jährlich.

Warum das Fliegen immer sicherer wird

Der Flugzeug-Tower am Flughafen Zürich. Von hier aus wird der gesamte Flugverkehr koordiniert.  Bild: KEYSTONE

Laut Experten ist die kontinuierlich sinkende Anzahl an Flugzeugunfällen auf die Sicherheitskultur in der Branche zurückzuführen. So gibt es ein Netzwerk an Aufsichts- und Zulassungsbehörden und ein einzigartiges, öffentlich einsehbares Meldewesen für Risiken. Fast täglich werden dort Sicherheitswarnungen veröffentlicht. Allein die Europäische Flugsicherheitsbehörde (EASA) publizierte 2016 rund 290 Hinweise auf Schwachstellen an Flugzeugmodellen. 

Mehr Todesfälle bei militärischen Flügen

In der Statistik der Flight Safety Foundation nicht mitgezählt werden Kleinflugzeuge (mit weniger als 14 Sitzplätzen), Hubschrauber und Militärflugzeuge. 

Bei der verunglückten myanmarischen Maschine handelte es sich um eine Shaanxi Y-8 aus chinesischer Produktion.  Bild: EPA/MYANMAR MILITARY NEWS

In der nicht-kommerziellen Luftfahrt kamen 2017 deutlich mehr Menschen ums Leben. Das vor allem aufgrund des Absturzes eines Militärtransporters in Myanmar im Juni. Dabei kamen 122 Menschen ums Leben. Zudem gab es Abstürze mit Eurofighter-Jets, einem US-Hercules-Transporter und dem Kampfhubschrauber Tiger. 

Die brenzligsten Situationen 2017

Trotz der geringen Flugzeugunfälle in der Zivilluftfahrt kam es dieses Jahr auch immer wieder zu gefährlichen Situationen. An der Spitze steht der Beinahe-Crash in San Francisco. 

Im Juli setzte ein Airbus der Air Canada zur Landung in San Francisco auf einem Rollweg an, auf dem vier vollbetankte Flugzeuge mit je 200 Menschen an Bord auf den Start warteten. Die Piloten konnten die Maschine im allerletzten Moment hochziehen. Sie entgingen so einer der vermutlich grössten Flugzeugkatastrophen aller Zeiten. Grund für die extrem brenzlige Situation: Wegen Bauarbeiten war eine Piste des Flughafens San Francisco geschlossen. Die Piloten verwechselten die Landebahn mit dem parallel verlaufenden Rollweg. 

Ein weiterer spektakulärer Zwischenfall war der Landeversuch einer Boeing 737 von Enter Air im Oktober in Salzburg. Obwohl das Sturmtief Herwart übers Land fegte, versuchte der Pilot, die Maschine zu landen. Als heftiger Seitenwind das Flugzeug im Moment des Aufsetzens erfasste und eine Tragfläche beinahe die Landebahn streifte, war der Pilot gezwungen, durchzustarten.

Video: YouTube/N24

Trotzdem Flugangst? Knackeboul geht's auch so:

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pedrinho 27.12.2017 14:04
    Highlight die langzeit statistik wird das wohl wieder ausgleichen.
    3 31 Melden
  • Mugendai 27.12.2017 12:57
    Highlight Dass der Tower Zürich den gesamten Flugverkehr koordiniert ist mir neu.
    60 4 Melden
    • Lukakus 27.12.2017 19:03
      Highlight Den gesamten Flugverkehr über Zürich..............................

      Macht das mehr Sinn?
      5 4 Melden
    • Mugendai 27.12.2017 23:22
      Highlight Tut es nicht, nein. Die Kanzel oben ist nur für Starts, Landungen und Clearances verantwortlich. In der unteren Kanzel (nicht skyguide sondern Flughafen) werden die Bodenbewegungen gehandhabt. Der Rest wird von Dübendorf aus verwaltet. Auch die An- und Abflüge von Zürich Kloten.
      10 0 Melden
  • zweistein 27.12.2017 12:47
    Highlight In Kontext von 4.0 Milliarden beförderten Passagieren pro Jahr, die teilweise Tausende Kilometer zurücklegten, ist dieses Ergebnis eine hervorragende Bilanz für die Luftfahrt! Der Auto- und Schienenverkehr könnte einiges daraus lernen.
    50 5 Melden
    • Alnothur 27.12.2017 14:56
      Highlight Vor Allem der Autoverkehr wird aber nie auch nur in die Nähe kommen. Dafür gibt es dort viel zu viele Störfaktoren. z.B. dilettantische Verkehrsteilnehmer.

      Ich glaube, die Bahn ist auf gutem Weg. Aber schlussendlich kann dort halt ein Stein oder ein Auto auf den Geleisen sein, oder ein Geleise kaputt sein, sowas geht bei der Luftfahrt gleich grundsätzlich nicht.
      17 0 Melden
    • einmalquer 27.12.2017 17:09
      Highlight Die Bahn kann die Qualität der Airlines nie erreichen:

      noch nie ist ein Zug umgekehrt, weil ich im falschen sass.....
      38 1 Melden
    • 7immi 27.12.2017 17:40
      Highlight @alnothur
      bei flugzeugen kann genausoviel wenn nicht mehr schief gehen. im gegensatz dazu kann ein zug jederzeit anhalten im vergleich zum flugzeug. das zauberwort ist einerseits qualität und redundanz, die sich einzig in der luftfahrt hält. zum anderen ist das die sicherheitskultur. man sucht nicht schuldige, man versucht daraus zu lernen. die selektion sowie die noch immer sehr umfangreiche ausbildung inkl risikoeinschätzung sind weitere punkte. viele autofahrer fahren wegen bussen und blitzern nicht zu schnell. nicht wegen dem risiko, da sie es nicht richtig einschätzen können...
      6 1 Melden
    • meine senf 27.12.2017 18:18
      Highlight Das ist der beste Vergleich, den ich finden konnte. Zwar veraltet, aber die Grössenordnungen werden sich kaum markant verändert haben:

      https://www.destatis.de/DE/Publikationen/WirtschaftStatistik/Verkehr/Unfallstatistik122010.pdf?__blob=publicationFile

      Bahn steht pro Personenkilometer gerechnet um den Faktor 10 schlechter da als Flugzeug und Auto 100 mal schlechter als Bahn.

      Das gefährlichste am Fliegen ist die Fahrt an den Flughafen.
      7 1 Melden

Tausende Rehkitze sterben jedes Jahr elend den Mähtod – doch es gibt eine Lösung

Eine Reportage aus dem Zürcher Unterland.

Das Wichtigste in Kürze:

Inhaltsverzeichnis:

Sergio Taiana hat schon viel unternommen, um Rehkitze zu retten.

Er ist Jagdaufseher im Revier Glattfelden-Nord «Laubberg» und Naturschützer im ureigensten Sinn.

An einem lauen Sommermorgen bin ich mit ihm unterwegs, um eine relativ neue Rettungsmethode kennenzulernen:

Seit Jahrzehnten versuchen die Glattfelder Jäger mit herkömmlichen Methoden, Rehkitze vor dem Mähtod zu bewahren. Am Vorabend, bevor das Gras geschnitten wird, gehen sie auf die Felder, …

Artikel lesen