International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unglücks-Fluggesellschaft Malaysia Airlines ist «technisch bankrott» und trennt sich von 6000 Mitarbeitern

01.06.15, 10:07 01.06.15, 10:17


Die nach zwei Flugzeugkatastrophen angeschlagene Fluggesellschaft Malaysia Airlines will sich im Rahmen eines drastischen Sparkurses von 6000 Beschäftigten trennen. Alle 20'000 Mitarbeiter erhielten Kündigungsschreiben.

Den meisten wurde jedoch eine Weiterbeschäftigung beim Neustart des Unternehmens angeboten, teilte der deutsche Airline-Chef Christoph Müller am Montag in Kuala Lumpur mit. Er soll das asiatische Unternehmen aus der Krise holen. 

«Ich bin betrübt darüber, dass wir uns von 6000 Menschen trennen müssen», sagte der Manager. Demnach sollen die restlichen 14'000 Mitarbeiter innerhalb von 12 Tagen entscheiden, ob sie im Unternehmen bleiben wollen. Im deutschen Nachrichtenmagazin Focus wird Müller mit den Worten zitiert, die Fluggesellschaft sei «technisch bankrott».

Malaysia Airlines schreibt nach zwei Abstürzen im vergangenen Jahr hohe Verluste. Im März verschwand Flug MH370 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking spurlos. Im Juli stürzte Flug MH17 über der Ostukraine ab, vermutlich nach Raketenbeschuss. Insgesamt kamen 537 Menschen ums Leben. (wst/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wir möchten die billigste Billigairline Europas sein» – der CEO von Wizz Air im Interview

Der Chef der Billigairline Wizz Air will in Basel expandieren – und übt Kritik am Flughafen Zürich. Dieser beschütze die Swiss auf Kosten anderer Airlines.

Einst wurde er in der Aviatikbranche als «Windelverkäufer» verhöhnt wegen seiner früheren Karrierestation beim Pampers-Hersteller Procter&Gamble. Heute lacht niemand mehr über József Váradi. Der 52-jährige Ungare, der einst im Jugend-Nationalteam Karate kämpfte, hat Wizz Air seit ihrer Gründung 2002 zu einer der grössten Billigairlines Europas getrimmt. Die aggressiv wachsende Firma zählt 4000 Angestellte, 30 Millionen Passagiere – die Swiss hat 17 Millionen –, und bedient …

Artikel lesen