International

Interview zu angeblichen MH17-Manipulationen: «Bellingcat betreibt Kaffeesatzleserei»

Russland soll Satelliten-Aufnahmen zur MH17-Katastrophe gefälscht haben, behauptet die Recherchegruppe Bellingcat. Der Bildforensiker Jens Kriese kritisiert die Analyse. Ob Moskau lügt, lasse sich nicht mit Sicherheit sagen.

03.06.15, 11:51

Benjamin Bidder / Spiegel Online

Bild: bellingcat.com

Ein Artikel von

Spiegel Online: Die Recherche-Gruppe Bellingcat sagt, sie habe Russlands Verteidigungsministerium forensisch Manipulationen nachgewiesen. Es geht um Bilder zum Abschuss von MH17.
Kriese: Der Begriff «forensische Analyse» ist nicht geschützt. Das Bellingcat-Vorgehen ist aus forensischer Sicht aber nicht griffig. Sie stützen sich im Kern auf sogenannte Error Level Analysen (ELA). Das Verfahren ist nicht streng wissenschaftlich und subjektiv. Aus diesem Grund gibt es keinen einzigen Fachaufsatz, der sich mit dieser Methode befasst.

Wo ist der Haken?
Forensiker setzen Computerverfahren ein, die möglichst eindeutige Schlussfolgerungen erlauben: manipuliert, ja oder nein? Anders als Bellingcat behauptet, liefert die Error Level Analyse keine eindeutigen Ergebnisse. Die Schlussfolgerung hängt immer vom Blickwinkel des Menschen ab, von seiner Interpretation.

Bild: bellingcat.com

Was hat es mit der Methode auf sich?
Sie versucht, Kompressionsartefakte zu bestimmen. Das sind kleine Abweichungen, die beim Speichern eines Fotos im JPG-Format entstehen, Unterschiede zum Original. Man kann sie farbig darstellen. Der Betrachter muss dann entscheiden: Variieren diese Muster so stark, dass er von einer Manipulation ausgehen kann? Oder sind das normale Farbnuancen, die womöglich vom Motiv herrühren, von Wolken zum Beispiel?

Halten Sie die russischen Satellitenbilder für manipuliert?
Die Frage ist falsch. Wir haben es nicht mit Satellitenaufnahmen zu tun. Wir kennen nur die Version, die Moskau veröffentlicht hat. Das ist eine zu Präsentationszwecken aufbereitete Satellitenaufnahme.

Bellingcat kommt zu dem Schluss, dass sie mit Photoshop bearbeitet wurde.
Eine Fehlinterpretation. Sie sagen: Die Metadaten zeigen, dass die Bilder mit Photoshop bearbeitet wurden. Daraus folge, dass es wohl die Wolken waren, die eingefügt wurden, um etwas zu verschleiern. In Wahrheit beweist der Hinweis auf Photoshop in den Metadaten nichts. Mit irgendeinem Programm mussten die Russen das Satellitenbild ja für die Präsentation bearbeiten. Sie haben Rahmen und Textbausteine eingefügt, als Erklärungen für die Öffentlichkeit. Die identifizierten Artefakte können ihre Ursache darin haben – oder auch durch mehrfaches Abspeichern im JPG-Format entstanden sein.

Bellingcat beruft sich auf das Analysewerkzeug FotoForensic.com, eine Webseite im Internet. 
Der Gründer Neal Krawetz hat sich auf Twitter von den Bellingcat-Schlussfolgerungen distanziert. Er sagt, es sei ein gutes Beispiel, «wie man eine Analyse nicht machen sollte». Bellingcat betreibt Kaffeesatzleserei. Die Error Level Analyse ist eine Hobby-Methode.

Wie könnte man denn die Satellitenaufnahmen auf Manipulationen prüfen?
Das ist sehr schwer. Im Idealfall bedarf es des Originaldokuments, der Satellitenaufnahme selbst oder sogar der Rohdaten. Die haben die Russen.

Können Rohdaten nicht manipuliert werden?
Das ist aufwendig. Effektiver sind andere Methoden. Es gibt eine ganze Disziplin, die sich damit beschäftigt, wie Bildmanipulationen verschleiert werden können. Sie nennt sich Antiforensik. Aufnahmen können nachgeschärft werden, oder mit Unschärfefiltern bearbeitet werden. In 90 Prozent solcher Fälle beissen ambitionierte Blogger wie Bellingcat auf Granit.

Wie können Fälschungen überhaupt aufgedeckt werden?
Die meisten entstehen unter Zeitdruck, das führt zu kleinen Fehlern. Niemand wäre aber so fahrlässig, ausgerechnet Photoshop zu nutzen und nicht die Metadaten zu säubern. Da gibt es ganz andere Varianten. Ich denke, die Nachrichtendienste kennen davon einige.

In der Ukraine-Krise werden oft Satellitenbilder als Beleg angeführt, auch von der Nato. Sind die aussagekräftig?
Es ist leicht, Laien gegenüber zu behaupten: Da sieht man dies oder jenes. Denken Sie nur mal an die US-Aufnahmen von angeblichen Giftgas-Anlagen in Nahost. Bei Bellingcat gibt es einen ähnlichen Punkt: Auf einem Foto soll ein wachsender Fleck zu sehen sein. Angeblich ist das eine Öl-Pfütze neben einem Auto. Ob man das für plausibel hält? Ich denke, das hängt allein davon ab, ob man es glauben will oder nicht.

Was ist Ihr Fazit zu den Satellitenaufnahmen?
Im Krieg stirbt die Wahrheit als erstes. Jede Seite wirft beliebig Nebelkerzen. Wir können nicht wissen, ob die Bilder zeigen, was Moskau behauptet. Diese «Analyse» aber hat nichts gebracht – die Steigerung der Bekanntheit von Bellingcat einmal ausgenommen.

MH17

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wes 03.06.2015 20:40
    Highlight Die Frage ist doch: Warum werden die Flugschreiberdaten nicht veröffentlicht? Beim German-Wings Absturz war das innert Tagen möglich?
    2 0 Melden
  • frankyfourfingers 03.06.2015 13:39
    Highlight bellingcat wird massgeblich von der soros open society finanziert. soviel zur Neutralität...
    5 2 Melden
  • Radiochopf 03.06.2015 13:01
    Highlight Danke watson für diesen Bericht! Das ist genau der Unterschied, wieso ich euch als neutraler beurteile als viele andere..auch das man hier noch kommentieren kann, finde ich sehr positiv..

    Die Meinung von marcc kann ich zu 100% so unterschreiben.
    15 6 Melden
    • The Destiny 03.06.2015 13:18
      Highlight @radiochopf, der Bericht ist von Spiegel online nicht von Watson.
      6 1 Melden
    • Radiochopf 05.06.2015 00:18
      Highlight Watson und spiegel haben eine Partnerschaft darum sind so viele Spiegel Artikel verknüpft oder bearbeitet ubernommen worden.. Schade das dieser hier fehlt:
      http://m.spiegel.de/spiegel/spiegelblog/a-1037135.html
      0 0 Melden
  • The Destiny 03.06.2015 12:46
    Highlight Überraschung, ein differenzierter Bericht vom Spiegel.
    Ich habe auch noch ein bisschen Kaffeesatz zum lesen.
    http://on.rt.com/dhmuww
    Der Artikel schiebt die Schuld unterschwellig zwar der Ukraine zu, es wird aber auch gesagt, dass man das ganze nicht genau sagen kann.
    3 6 Melden
  • Gelöschter Benutzer 03.06.2015 12:29
    Highlight Guter Bericht. Es besteht also noch Hoffnung auf eine halbwegs ausgewogene Berichterstattung zu MH17 und die Ukraine.
    Noch vor ganz wenigen Tagen wurden solche Aussagen als Putin Troll beschimpft. Aber es gibt ja bei Watson noch andere die Bellingcat als verlässliche Beweissquelle heranziehen.
    Das heisst natürlich nicht das Putin unschuldig. Es gibt aber zwischen Nato und Russland nicht schwarz und weiss sondern nur grau in grau.
    14 5 Melden
  • Anded 03.06.2015 12:07
    Highlight Ja, das Photoshop-Argument ist quatsch. Kein Satellit liefert Bilder im JPG Format auf Bildschrimauflösung skaliert/zugeschnitten da ist immer noch ein Aufbereitungsprogramm im Spiel. Ja, Fehleranalyse ist ein wenig Kaffeesatzleserei, aber im Fall der Wolke deutet es schon auf Manipulation hin. Bellingcat hätte diese Argumente nicht so stark Gewichten dürfen, oder selber betonen müssen, dass Photoshop noch gar nichts heisst. ABER: Dieses Interview ist ebenfalls alles andere als neutral, da es das überzeugendste Argument von Bellingcat, die falsche Bilddatierung der Russen komplett ignoriert.
    5 13 Melden

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen