International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05432921 An undated handout picture made available by the Australian Transport Safety Bureau (ATSB) on 20 July 2016 shows Malaysian and Australian investigators examining a piece of aircraft debris found on Pemba Island off the coast of Tanzania on 23 June 2016, believed to be an outboard wing flap belonging to Malaysia Airlines flight MH370, in Canberra, Australian Capital Territory, Australia. The ATSB received the debris on 18 July 2016, and is currently working with Malaysian investigators to ascertain whether it is from the Malaysia Airlines Boeing 777 flight MH370 that went missing on 08 March 2014 with 227 passengers and 12 crew members on board while en route from Kuala Lumpur, Malaysia, to Beijing, China.  EPA/ATSB AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Das Trümmerteil wurde auf der Sansibar-Insel Pemba gefunden.
Bild: EPA/AAP/ATSB

Mehr als zwei Jahre später: Entdecktes Trümmerteil stammt höchstwahrscheinlich von MH370

29.07.16, 14:34 29.07.16, 15:57


Ein vor der Küste Tansanias entdecktes Trümmerteil stammt nach Angaben des australischen Verkehrsministers Darren Chester «höchstwahrscheinlich» von der seit über zwei Jahren verschollenen Maschine des Flugs MH370.

Dies hätten Untersuchungen des Amts für Verkehrssicherheit (ATSB) ergeben, erklärte Darren am Freitag. Die Experten wollten das Wrackteil nun auf weitere Hinweise untersuchen. Es war vergangene Woche auf der Sansibar-Insel Pemba gefunden und zur Untersuchung nach Canberra gebracht worden.

Malaysia-Airlines-Flug MH370 war am 8. März 2014 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking mit 239 Menschen an Bord von den Radarschirmen verschwunden. Später stellte sich heraus, dass die Boeing 777 von ihrer Route abgewichen war. Warum sie das tat und was danach geschah, ist bis heute eines der grossen Rätsel der Luftfahrt.

Suche sollte im Dezember abgeschlossen sein

Experten vermuten, dass die Maschine stundenlang weiterflog, bis sie mit leerem Tank in den südlichen Indischen Ozean stürzte. Die Suche in einem 120'000 Quadratkilometer grossen Meeresgebiet blieb aber bis heute erfolglos. Nach am Mittwoch veröffentlichten Berechnungen italienischer Wissenschaftler könnte das Absturzgebiet allerdings etwas weiter nördlich liegen.

Verkehrsminister Chester wies diese Angaben am Freitag zurück. Mit Hilfe der Simulation der Meeresströmungen lasse sich der Weg des Wracks bis zum derzeitigen Suchgebiet zurückverfolgen, sagte er.

Der Meeresboden in dem Gebiet ist inzwischen zum grössten Teil gescannt worden, die Suche in der noch verbliebenen Zone wird nach Angaben des Ministers vermutlich bis Dezember abgeschlossen sein. Danach soll sie nach dem Willen der an ihr beteiligten Länder eingestellt werden – es sei denn, es gibt neue glaubwürdige Hinweise auf einen anderen mutmasslichen Absturzort. (viw/sda/afp)

Zwei Jahre nach dem Verschwinden von MH370

Das könnte dich auch interessieren:

21 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Kellnerin weiss Millionen-Frage – traut sich aber nicht 😱

Diese 16 Marketing-Pannen sind so peinlich, dass sie schon wieder lustig sind

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verwirrung um Blackbox von Flug MH370

Jüngste Funksignale stammen doch nicht von verschwundener Boeing

Verwirrung bei der Suche nach MH370: Der australische Regierungschef Tony Abbott äusserte sich am Freitag optimistisch, dass die empfangenen Signale vom verschwundenen Flugzeug stammten. Der Suchkoordinator verneinte wenig später aber, dass es einen Durchbruch gab.

Die im Indischen Ozean am Donnerstag aufgefangenen Funksignale stammten nach einer ersten Analyse nicht von der Blackbox der Boeing, teilte der Koordinator der Suchaktion, Angus Houston, am Freitag in Perth mit. Unklar ist, ob …

Artikel lesen