International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zoff mit CNN-Starjournalisten Cooper wegen Orlando-Massaker: Jetzt giftet die Staatsanwältin zurück

Nach dem Orlando-Massaker befragte der CNN-Reporter Anderson Cooper die Generalstaatsanwältin von Florida scharf zu ihrer Ablehnung der Homo-Ehe. Nun schlug die Republikanerin zurück – und warf dem Journalisten vor, er spalte die USA.

16.06.16, 10:51 16.06.16, 13:27


Ein Artikel von

Vor laufender Kamera führte der CNN-Journalist Anderson Cooper die Generalstaatsanwältin Floridas vor – nun attackiert Pam Bondi ihrerseits: Der Reporter sei unfair, verbreite Hass und spalte die USA, sagte die Politikerin in einer Radioshow.

Zum Hintergrund: Nach dem Nachtklubanschlag von Orlando mit 49 Toten und mehr als 50 Verletzten warf Cooper der Republikanerin Bondi in einem Interview vor, nun unterstütze sie plötzlich LGBT, vorher habe sie gleichgeschlechtliche Ehen abgelehnt.

Cooper, selbst homosexuell, sagte zu Bondi: «Glauben Sie wirklich, Sie sind ein Champion der Gay-Community?» Bondi rechtfertigte ihre Gegnerschaft zur Homo-Ehe damit, sie habe nur die Verfassung Floridas und damit damals geltendes Recht vertreten. Inzwischen ist die Homo-Ehe auch in Florida legal.

Am Tag nach dem Live-Interview attackierte Bondi den CNN-Journalisten scharf: Cooper habe sie unter falschen Voraussetzungen interviewt und sich nicht an Absprachen gehalten, sagt Bondi dem New Yorker Radiosender WOR.

Pam Bondi wehrt sich gegen den CNN-Moderator. Bild: Chris O'Meara/AP/KEYSTONE

Sie habe über versuchte Betrügereien mit Spendengeldern und von Beerdigungsinstituten sprechen wollen und darüber, wie man den Opfern von Orlando helfen könne. Das habe Cooper zuerst auch getan, sei dann aber zu einem nicht abgesprochenen Angriff übergegangen.

Cooper habe mit seinem Interview das Land gespalten, statt es zu vereinen. Es gebe Zeit und Ort für alle Fragen, aber nicht vor einem Krankenhaus mit den Opfern darin, so Bondi. Cooper sei selbst ein «Champion der Gay-Community und er hätte helfen können». Sie sei nun sehr enttäuscht, denn alles, was Cooper getan habe, sei «Hass und Wut» zu säen.

Auf den Vorwurf, er habe Bondi unfair interviewt, antwortete Cooper seinerseits in der CNN-Sendung «360 Follow» – und zitierte E-Mails über die Interviewabsprache mit dem Büro der Ministerin. Von möglichen Betrügereien sei darin keine Rede gewesen, das Thema habe Bondi spontan vor dem Interview angekündigt. «Bondi hat entweder unrecht oder sie sagt nicht die Wahrheit», so Cooper.

Mag Trump: Pam Bondi.
Bild: SCOTT AUDETTE/REUTERS

Er sehe seine Aufgabe als Journalist darin, die Mächtigen zu kontrollieren. Dazu gehöre auch, sie dazu zu befragen, was sie vor und nach einem bestimmten Ereignis gesagt haben, wenn sich darin Widersprüche zeigten.

Massaker in Orlando

Nach Orlando-Attentat: Schwuler CNN-Moderator grillt Floridas Staatsanwältin live im TV 

Szene mit Orlando-Attentäter in einem Dokumentarfilm aufgetaucht

Trump nutzt die Gunst der Stunde und wettert einmal mehr über Muslime: «Sie versklaven Frauen und ermorden Schwule»

Trump und Orlando: Charlie Hebdo mit der Feder einmal mehr, wo es richtig weh tut

Perfekte Frage nach Orlando: Was wenn eine Waffe ebenso schwer zu bekommen wäre wie eine Abtreibung? 

8 Staaten kondolieren Orlando-Opfern – und verfolgen die Schwulen im eigenen Land

Disco-Massaker in Orlando: «Eine Tragödie für die gesamte Nation»

Letzte Nachricht eines Opfers von Orlando an seine Mutter: «Er kommt. Ich werde sterben»

Salvini will Flüchtlingsschiffe beschlagnahmen

Gepanzertes Fahrzeug als Rammbock benutzt: So lief die Geiselrettung in Orlando

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • theycallmehillbilly 16.06.2016 13:46
    Highlight Wen wunderts, dass diese Dame Trump mag...
    6 1 Melden
  • Asmodeus 16.06.2016 11:34
    Highlight "Mimimi er ist voll böse und hat mich blossgestellt"

    Die Braut spaltet die USA eher selbst. Wobei beide multipliziert nicht an den Oberspalter Trump ran kommen.
    23 6 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen