International

Journalisten leben im arabischen Raum am gefährlichsten: Dort sterben am meisten bei der Arbeit

02.11.15, 00:16 02.11.15, 10:56

Mehr als 700 Journalisten weltweit sind von 2006 bis 2014 bei der Ausübung ihres Berufes getötet worden. Das geht es aus einem Bericht hervor, den die UNO-Kulturorganisation UNESCO am Montag anlässlich des Internationalen Tags gegen Straflosigkeit für Verbrechen an Journalisten veröffentlichte.

«Durchschnittlich alle fünf Tage wird ein Journalist aufgrund seiner Arbeit umgebracht», erklärte Wolfgang Schulz von der deutschen UNESCO-Kommission. Allein von Januar bis September 2015 seien über 70 Journalisten weltweit bei der Ausübung ihres Berufes getötet worden. «Diese Straftaten müssen geahndet und die Täter zur Verantwortung gezogen werden», forderte Schulz.

Opfer dieser Verbrechen seien nicht nur die Journalisten selber, sondern die gesamte Gesellschaft, erklärte der Professor von der Universität Hamburg. Straflosigkeit für Verbrechen an Journalisten führe «allzu häufig zu einer angstgeleiteten Selbstzensur in der Berichterstattung und somit zu weniger verlässlichen Informationen für alle».

Arabischer Raum am gefährlichsten

Allein in den Jahren 2013 und 2014 seien 178 Journalisten aufgrund ihrer Arbeit getötet worden, heisst es im Bericht weiter.

64 von ihnen befanden sich demnach in arabischen Ländern, die in diesem Zeitraum damit die für Journalisten gefährlichste Region weltweit waren.

51 Journalisten wurden den Angaben zufolge in Lateinamerika und der Karibik umgebracht.

30 waren es in Asien und der Pazifikregion,

23 in Afrika und

10 in Zentral- und Osteuropa.

US-Journalist James Foley ist von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat entführt und geköpft worden. 
Bild: Steven Senne/AP/KEYSTONE

Mehr Auslandkorrespondenten getötet

2013 waren dem UNESCO-Bericht zufolge nur acht Prozent der insgesamt 91 getöteten Journalisten Auslandkorrespondenten. 2014 stieg dieser Anteil schlagartig auf fast 20 Prozent von insgesamt 87 Fällen.

12 der 17 im Jahr 2014 getöteten Auslandskorrespondenten kamen demnach in Syrien oder der Ukraine ums Leben. Beides sind zumindest teilweise Kriegsgebiete. In Syrien hielt die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat zeitweise zahlreiche Journalisten gefangen und sorgte mit bestialischen Hinrichtungen von Journalisten für Aufsehen.

Obwohl weltweit mehr und mehr Staaten Gesetze erlassen und strukturelle Massnahmen ergreifen, um gegen Straflosigkeit für Verbrechen an Journalisten vorzugehen, bleibe die Zahl der aufgeklärten Mordfälle gering, kritisiert die UNESCO. Im Jahr 2012 seien nur fünf Prozent der Fälle aufgeklärt worden, im Jahr 2014 seien es immerhin acht Prozent gewesen. (trs/sda/afp)

Türkei verhaftet Journalisten

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • M@ Di11on (亚光狄龙) 02.11.2015 06:51
    Highlight Das passt doch in das dortige System. Information ist nur von einer Seite gewünscht, nämlich nur von den Herrschenden.
    3 0 Melden

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen