International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen thailändischer Druckerei: «New York Times» erscheint erneut zensiert

Zum zweiten Mal binnen weniger Tage erscheint die thailändische Ausgabe der «New York Times» mit einem weissen Fleck und dem Satz: «Der Artikel auf diesem Platz wurde von unserer Druckerei entfernt.»

04.12.15, 11:18 04.12.15, 12:51

Ein Artikel von

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche ist die internationale Ausgabe der «New York Times» in Thailand zensiert worden. Anstelle eines Meinungsartikels über das mächtige Büro, das die Besitztümer des Königs verwaltet, erschien ein weisser Fleck mit dem Hinweis: «Dieser Artikel wurde von unserer Druckerei in Thailand entfernt.» Online war der Artikel jedoch verfügbar.

Bild: dpa

Druckerei und Regierung haben sich noch nicht zu dem Vorfall geäussert. Deshalb ist es bisher unklar, ob die Druckerei auf Anweisung der Regierung gehandelt hat. Bereits vor drei Tagen war auf der Titelseite der «New York Times» in Thailand ein Artikel zensiert worden. Damals gingen Medienbeobachter von einer Selbstzensur der Druckerei aus.

Thailand steht seit einem Putsch im April 2014 unter Militärverwaltung. Kritische Journalisten werden vom Militär immer wieder einbestellt. Menschenrechtsorganisationen haben den Verlust der Pressefreiheit in Thailand mehrfach angeprangert. Laut «Reporter ohne Grenzen» wird auch das Internet zensiert.

cri/dpa

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So lacht das Netz über die Friedensmünze zu Ehren des Trump-Kim-Treffens

Das ist sie nun also: Die militärische Ehrenmünze, die eigens für das Treffen zwischen dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un und dem US-Präsidenten Donald Trump angefertigt wurde. Ein Treffen, das der Welt Frieden bringt, endlich die Korea-Staaten wieder näher zueinander führt und ja, den Präsidenten Trump womöglich sogar zu einem Friedensnobelpreisträger macht ...

Moment! Halt! War da nicht etwas? Ach so, ja: Nun, ob sich Trump und Kim Jong Un tatsächlich treffen, ist eigentlich gar noch …

Artikel lesen