International

Papst ruft zum Kampf gegen «Fake News» auf

24.01.18, 16:44 24.01.18, 17:20

Papst Franziskus. Bild: AP/AP

Papst Franziskus hat alle Menschen dazu aufgerufen, sich gegen die Verbreitung von «Fake News» zu stellen. Diese absichtlichen Falschnachrichten seien eine Gefahr für die Gesellschaft, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Mittwoch.

«Das Drama der Desinformation ist die Diskreditierung des anderen, seine Stilisierung zum Feindbild bis hin zu einer Dämonisierung, die Konflikte schüren kann», sagte Franziskus in seiner Botschaft zum Welttag der sozialen Kommunikationsmittel.

«Fake News» seien ein Zeichen von intoleranten und übersensiblen Einstellungen und führten zur Gefahr der zunehmenden Verbreitung von Arroganz und Hass, fügte er hinzu. Daher lade er alle ein, einen «Journalismus für den Frieden» zu fördern.

Darunter verstehe er keinen schönfärberischen Journalismus, sondern einen, der Unwahrheit und Effekthascherei den Kampf ansage. Die Medien sollten Konflikten zugrundeliegende Ursachen untersuchen, anstatt lukrative Schlagzeilen zu produzieren. (sda/dpa)

Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte: Was dir diese Fake-Fotos nicht zeigen

Diese Bilder haben uns 2015 schockiert und verblüfft – und alle waren sie gefälscht

Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte: Was dir diese Fotos nicht zeigen

Bilder, die lügen 

Bilder manipulieren leicht gemacht – wie Photoshop unseren Blick auf die Realität verändert

Bilder lügen nicht? Doch, wie diese falschen Gerüchte über den Terror in Paris zeigen

Der Böhmermann unter den Finsternis-Fotos: Dieses Bild narrt die Welt – schon seit 2009 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Haiderfroh 25.01.2018 08:14
    Highlight Eine Institution, die die jungfräuliche Empfängnis predigt, hat etwas gegen Fake-News?
    0 2 Melden
  • rodolofo 25.01.2018 07:36
    Highlight Das könnte zu einem Bumerang werden...
    3 0 Melden
  • Radiochopf 24.01.2018 20:30
    Highlight Steilvorlage für den nächsten Hugo Stamm Artikel... so einfach war es wohl noch nie...
    5 0 Melden
  • Lord_Mort 24.01.2018 19:28
    Highlight Ironie pur, wenn der Papst gegen Fake News vorgehen will. 😂😂😂
    Wo will er denn Anfangen, bei den sonntäglichen Gottesdiensten?
    25 10 Melden
    • supremewash 24.01.2018 22:43
      Highlight Mein Herzli hast du. Dennoch bin ich, in Anbetracht der Kirche welcher Franziskus vorsteht, doch regelmässig positiv überrascht von den Aussagen dieses Papstes zu weltlichen Dingen.
      4 2 Melden
  • Brett-vorm-Kopf 24.01.2018 18:13
    Highlight Mmh, ich bin nicht sicher ob die Kirche sich überhaupt als moralische Instanz gegen die Fake-News-Plage aufspielen sollte... #Religionskriege #Inquisition #Hexenverbrennung #Kindermissbrauch
    17 12 Melden
  • Gelöschter Benutzer 24.01.2018 18:07
    Highlight Das sagt der Oberhirte der katholischen Kirche😂😂😂
    War da nicht was mit "Exorzismus?"
    13 9 Melden
  • NiemandVonNirgendwo 24.01.2018 17:35
    Highlight Kann die Rede des Papstes bitte ins Weisse Haus weitergeleitet werden. Bitte mit der bitte, dass die Trump Regierung aus den Fehlern der kath. Kirche lernen soll
    11 9 Melden

Seit 365 Tagen ohne Anklage in Haft: «Erdogan benutzt Deniz Yücel als Geisel»

Der frühere NZZ-Chefredaktor Markus Spillmann verfolgt die Situation von Journalisten in der Türkei als Prozessbeobachter. Im Interview spricht er über die Chancen auf eine baldige Freilassung des «Welt»-Korrespondenten und die Erosion der Pressefreiheit im Westen.

Herr Spillmann, wieso sitzt Deniz Yücel noch immer in einer Gefängniszelle in Silivri bei Istanbul?Markus Spillmann: Das ist eine schwierige Frage. Es ist ja weiterhin unbekannt, was Yücel genau vorgeworfen wird. Offensichtlich tut sich die Staatsanwaltschaft schwer, ihm etwas Hieb- und Stichfestes nachzuweisen. Das lässt vermuten, dass die türkische Regierung Deniz Yücel als eine Art Pfand, als Geisel benutzt.

Ein Pfand wofür?Die Türkei sieht in der Haft Yücels eine Möglichkeit, die deutsche …

Artikel lesen