International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Böhmermann macht sich über die Kölner Polizei lustig – FB-Post geht viral

Nach seiner Gangsta-Rap-Parodie «Ich hab Polizei» unter dem Pseudonym «POL1Z1STENS0HN» macht sich Böhmermann auf Facebook jetzt auch mit Klarnamen über die Polizei lustig. 

Anlass seines Spotts ist, dass einer seiner Mitarbeiter von der Kölner Polizei wegen Konfettiwurfs verwarnt wurde. Unter dem Ausruf «DER POLIZEI KÖLN REICHT ES!!!!! JETZT GREIFEN DIE SICHERHEITSBEHÖRDEN ZU!!!!» distanziert sich Böhmermann, respektive sein Social-Media-Team, vom betreffenden Mitarbeiter und freut sich darüber, dass Köln endlich wieder sicher ist. 

Der Eintrag ist mit 20'000 Likes und knapp 1400 Shares nach fünf Stunden der heutige Facebook-Renner im grossen Kanton. (thi)

Wie Böhmermann die EU und die Troika in Aufregung versetzte

Silvester-Übergriffe in Köln

Übergriffe in Köln: Polizei setzt 10'000 Euro Belohnung aus

Link to Article

Leutenegger Oberholzer hört auf

Link to Article

Silvester-Übergriffe in Köln: Verdächtiger will Anmachzettel gefunden haben

Link to Article

19 Beispiele dafür, dass unser Frauenbild viel gesitteter ist als das des «schwarzen Mannes»*

Link to Article

Der Hashtag #NotInMyName ist zurück: Tunesische Migranten verteilen Rosen an Kölnerinnen

Link to Article

Nach Ausschreitungen: Polizei löst Pegida-Demo in Köln auf

Link to Article

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Link to Article

Der «perfekte» Massendiebstahl: «Die sexuellen Belästigungen in Köln waren geplant»

Link to Article

Nach Sex-Attacken in Köln: Merkel will rasch Bedingungen für schnellere Abschiebungen schaffen

Link to Article

Kölner Übergriffe: ZDF räumt «klare Fehleinschätzung» ein +++ de Maizière kritisiert Polizei scharf +++ Bürgermeisterin erntet Shitstorm für Verhaltenstipps

Link to Article

Massive Übergriffe auf Frauen in Köln: Jetzt schaltet sich auch Kanzlerin Merkel ein      

Link to Article

«Straftaten einer völlig neuen Dimension»: Köln unter Schock

Link to Article

Deutschland: Harte Strafen nach Kölner Massenüberfällen gefordert

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gupa 23.01.2016 10:03
    Highlight Highlight Wenn du Matts Link anklickst landest du im Browser, im App gehts einfach nicht.
    1 1 Melden
  • 7immi 22.01.2016 21:11
    Highlight Highlight nun, er muss die sauerei ja nicht aufputzen...
    aber ja, vermutlich fallen andere abfälle wie zigaretten oder kaugummi deutlich mehr ins gewicht.
    so gesehen ist das verhalten der polizie schon ein bizzeli irrwitzig.
    7 4 Melden
  • wasylon 22.01.2016 17:35
    Highlight Highlight Hier noch ohne Kommentare
    User Image
    8 1 Melden
  • Hackphresse 22.01.2016 17:09
    Highlight Highlight Gibts einen screenshot? Der Post wurde wohl entfernt...
    13 1 Melden
    • Adrian Eng 22.01.2016 17:29
      Highlight Highlight Hier ein Screenshot:
      User Image
      9 2 Melden
    • gupa 22.01.2016 19:19
      Highlight Highlight Und jetzt haben wir wieder das alte Problem dass man Bilder in den Kommentaren nicht vergrössern kann ;-)
      35 1 Melden
    • Pingupongo 22.01.2016 19:48
      Highlight Highlight @gupa: kann man schon seit einiger zeit.
      1 15 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stephan Locher 22.01.2016 17:09
    Highlight Highlight "This Facebook post is no longer available. It may have been removed or the privacy settings of the post may have changed."

    Wurde er entfernt, oder war der Eintrag von Anfang an nicht für die Öffentlichkeit bestimmt?
    5 1 Melden
  • LandeiStudi 22.01.2016 17:01
    Highlight Highlight Facebook post schon down..
    Hat wer en screenshot gemacht
    3 1 Melden

Anwaltskosten und Facebook-Likes – dafür hat AfD-Weidel die Schweizer Spenden verwendet

Alice Weidel hat von einer Schweizer Pharmafirma 130'000 Euro, gestückelt in 18 Tranchen, erhalten. Laut deutschem Recht sind Spenden aus einem Nicht-EU-Land illegal. Strafanzeige wurde eingereicht, Untersuchungen laufen.

So viel war bekannt. Was man bisher noch nicht wusste, ist wofür die AfD-Fraktionschefin das Geld verwendet hat. Bis jetzt.

Wie die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» berichtet, hat Weidel das Geld einerseits für einen Medienanwalt ausgegeben, der rechtlich gegen Journalisten …

Artikel lesen
Link to Article