International

Der deutsche Botschafter in der Türkei, Martin Erdmann.
Bild: EPA/DPA FILE

Deutscher Botschafter musste sich auch für Erdogan-Karikatur rechtfertigen

Dreimal ist der deutsche Botschafter in Ankara bereits ins türkische Aussenministerium gerufen worden – nach Informationen des «Spiegel» wurde er bereits im Februar zu Lehrmaterial über den Völkermord in Armenien befragt.

02.04.16, 12:17 02.04.16, 16:52

Ein Artikel von

Die Türkei hat den deutschen Botschafter in Ankara, Martin Erdmann, in diesem Jahr bereits dreimal zum Gespräch in das Aussenministerium zitiert.

Nach Informationen des «Spiegel» musste sich Erdmann am 19. Februar für eine Handreichung für Lehrer in Sachsen-Anhalt zum Thema Genozid rechtfertigen. In dem Papier nimmt der Völkermord an den Armeniern während des Ersten Weltkriegs, den Ankara bestreitet, breiten Raum ein. Ausserdem ist darin eine Karikatur veröffentlicht, die den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan auf Totenköpfen gehend zeigt. (Lies hier die ganze Geschichte im neuen «Spiegel».)

Vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass das türkische Aussenministerium den Diplomaten im März zweimal kurz nacheinander einbestellt hatte. Dabei ging es beim ersten Termin am 22. März um ein Video der NDR-Sendung «Extra 3», in dem Erdogan verspottet wurde.

Beim zweiten Treffen am 29. März beschwerte sich die türkische Regierung darüber, dass Erdmann den Prozessauftakt gegen zwei Journalisten der Zeitung «Cumhuriyet» verfolgt hatte.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 02.04.2016 17:43
    Highlight es ist absolut falsch, dass ein diplomat wegen karrikaturen, satire, witzen etc antraben muss. das ist tiefstes erdogan mittelalter.

    konsequenterweise müsste er, um seinem zorn ausdruck zu geben, den diplomaten enthaupten lassen. wenn man kritische Journalisten verhaften lässt, ist es nur noch ein kleiner schritt bis zur diplomatenenthauptung. ich wette, erdogan würde das am liebsten vollziehen, weiss aber genau, dass es etwas zu weit gegangen wäre. aber tief im innersten, ... ...
    1 0 Melden
  • Matthias Studer 02.04.2016 12:35
    Highlight Also wird die Türkei, unter den Diplomaten, in Zukunft als Strafversetzung angesehen 😂
    10 1 Melden

Seit 365 Tagen ohne Anklage in Haft: «Erdogan benutzt Deniz Yücel als Geisel»

Der frühere NZZ-Chefredaktor Markus Spillmann verfolgt die Situation von Journalisten in der Türkei als Prozessbeobachter. Im Interview spricht er über die Chancen auf eine baldige Freilassung des «Welt»-Korrespondenten und die Erosion der Pressefreiheit im Westen.

Herr Spillmann, wieso sitzt Deniz Yücel noch immer in einer Gefängniszelle in Silivri bei Istanbul?Markus Spillmann: Das ist eine schwierige Frage. Es ist ja weiterhin unbekannt, was Yücel genau vorgeworfen wird. Offensichtlich tut sich die Staatsanwaltschaft schwer, ihm etwas Hieb- und Stichfestes nachzuweisen. Das lässt vermuten, dass die türkische Regierung Deniz Yücel als eine Art Pfand, als Geisel benutzt.

Ein Pfand wofür?Die Türkei sieht in der Haft Yücels eine Möglichkeit, die deutsche …

Artikel lesen