International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Bericht über angebliche Waffenlieferung an den «IS»: Redaktoren in der Türkei inhaftiert

27.11.15, 00:19 27.11.15, 07:11


In der Türkei sind zwei regierungskritische Journalisten wegen Spionage angeklagt und inhaftiert worden. Dem Chefredaktor der oppositionellen Zeitung «Cumhuriyet», Can Dündar, und seinem Büroleiter in Ankara, Erdem Gül, werden «Spionage» und die «Verbreitung von Staatsgeheimnissen» zur Last gelegt, wie türkische Medien berichteten.

Die Zeitung ist auf striktem Oppositionskurs zur islamisch-konservativen Regierung unter Präsident Recep Tayyip Erdogan. Erdogan hatte im Mai Anzeige gegen «Cumhuriyet» erstattet, weil die Zeitung Fotos von der Durchsuchung eines angeblich für die Terrormiliz «Islamischer Staat (IS)» in Syrien bestimmten Waffenkonvois des türkischen Geheimdienstes MIT im Januar 2014 veröffentlicht hatte.

Cam Dündar, Chefredaktor von «Cumhuriyet»: Die türkische Justiz liess ihn – zusammen mit einem Mitarbeiter – in Haft nehmen. 
Bild: AP/Cumhuriyet

Kritiker warfen der türkischen Regierung damals vor, nicht entschieden genug gegen die sunnitischen Fanatiker vorzugehen oder diese sogar im Kampf gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad mit Waffen zu unterstützen.

Chefredaktor fühlt sich «geehrt»

Nach der Veröffentlichung des Berichtes zu der angeblichen Waffenlieferung wurden Ende Oktober die Büros von «Cumhuriyet» in Istanbul und Ankara durchsucht. Erdogan wies den Bericht des Blattes entschieden zurück und kündigte an, Dündar werde «einen hohen Preis zahlen».

Der Chefredaktor sagte nun vor Beginn der Gerichtsverhandlung in Istanbul, das Vorgehen der Justiz sei für ihn und seinen Kollegen eine «Ehrenmedaille».

«Cumhuriyet» wurde vergangene Woche von der Journalistenorganisation Reporter ohne Grenzen als Medium des Jahres ausgezeichnet. Dündar und Gül würden aus «politischen Gründen verfolgt», erklärte die Organisation. Dies sei ein weiterer Beleg für das Bestreben der türkischen Staatsführung, «den unabhängigen Journalismus auszulöschen».

Der Regierung in Ankara werden seit Jahren immer wieder Angriffe auf die Pressefreiheit vorgeworfen. (trs/sda/afp)

Jubel und Gewalt in der Türkei nach der Wahl von Anfang November

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MaskedGaijin 27.11.2015 07:48
    Highlight unglaublich dieser neo-osmanische möchtegern sultan. kritische journalisten werden verhaftet, die gazi-demonstrationen brutal niedergeschlagen, daesch wird heimlich unterstütz (oder halt nichts dagegen unternommen), gewählt wird bis das resultat passt... trotzdem wird er noch vom westen hofiert. gleich wie saudiarabien.
    17 0 Melden
    • HabbyHab 30.11.2015 11:38
      Highlight ja hauptsache er hält ein paar flüchtlinge von europa fern. dafür sind solche staatsoberhäupter immer gut (wie zB auch schon gadaffi)
      0 0 Melden
  • Mafi 27.11.2015 06:13
    Highlight Warte mal. Da wird einer wegen «Verbreitung von Staatsgeheimnissen» festgenommen. Sind das die Worte von wem? Ich meine, wenn das die Worte Erdogans sind, ist es offensichtlich was der Fall ist, oder?
    31 0 Melden
  • meliert 27.11.2015 04:34
    Highlight Ein weiterer Grund , dass die Türkei unter Erdogan nie in die EU aufgenommen werden wird.
    28 0 Melden

Verschärfung des Waffenrechts: Nationalrat tritt auf Vorlage ein

Nach den Terroranschlägen von Paris hat die EU ihr Waffenrecht verschärft, die Schweiz muss nachziehen. Die SVP lauft dagegen Sturm. Die anderen bürgerlichen Parteien halten den Ball flach. Der Nationalrat ist am Mittwoch auf die Vorlage eingetreten.

Zu viel steht auf dem Spiel: Setzt die Schweiz die Verschärfung der EU-Waffenrichtlinie nicht um, wird sie aus Schengen/Dublin ausgeschlossen. Das verschärfte Waffenrecht bringe zwar einen geringen Sicherheitsgewinn, sagte FDP-Sprecherin Corina …

Artikel lesen