International

6. September 2015: Demonstrationen in der kurdischen Stadt Diyarbakir.
Bild: SERTAC KAYAR/REUTERS

Türkische Polizei nimmt dutzende kurdische Journalisten fest

Anti-Terror-Einheiten sind in die Redaktionen von Dicle und Azidiye Welat eingedrungen und haben 32 Redaktoren verhaftet. Mehrere Zeitungen sind im Visier der Justiz, weil sie «terroristische Propaganda» für die PKK gemacht haben sollen.

29.09.15, 01:56 29.09.15, 03:57

Die türkische Polizei hat am Montag nach Agenturberichten über 30 Journalisten und Mitarbeiter von kurdischsprachigen Medien festgenommen. Anti-Terror-Einheiten seien in die Redaktionen der Presseagentur Dicle und der Zeitung Azidiye Welat in Diyarbakir eingedrungen.

Unbestätigten Informationen auf Twitter zufolge sollen alle Journalisten bereits wieder frei sein.

Das berichtete die Nachrichtenagentur Dogan am Abend. Einer im Internet verbreiteten Erklärung von Dicle zufolge wurden 32 Journalisten und Mitarbeiter in Polizeigewahrsam genommen. Ende Juli war in der Türkei der Kurdenkonflikt eskaliert. Die türkische Regierung und die PKK werfen sich gegenseitig vor, die bis dahin geltende Waffenruhe gebrochen zu haben.

In den vergangenen Wochen verübte die PKK in der Türkei zahlreiche Anschläge. Die türkischen Sicherheitskräfte gehen im Inland und im benachbarten Irak entschlossen gegen die Rebellen vor. In dem Konflikt geraten auch zunehmend die Medien unter Druck. Mehrere Zeitungen sind bereits im Visier der Justiz, weil sie «terroristische Propaganda» für die PKK gemacht haben sollen. (dwi/sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Ingenieur will mit einem «Tinder für die Kunst» an der digitalen Revolution teilnehmen

Die digitale Revolution ist in vollem Gang, als ein ETH-Ingenieur beschliesst, den Kunstmarkt umzuwälzen. Dafür braucht er 450'000 Franken. Schnell.

Erzählt nicht euer Leben, das interessiert niemanden. Was ist das Problem, wo ist die Lösung, wie macht ihr damit Geld. Zwei Minuten.

So hat es Matthias Dörner gelernt.

Nun steht er auf der Bühne vor dem grauen Mac Book, um die 100 potenzielle Investoren hören ihm zu, zumindest für diese beiden Minuten.

«We make the art world wydr», steht auf seiner ersten Powerpoint-Folie.

«How do we make money?», fragt Dörner. Er senkt seine Stimme, sagt: «Wir nehmen 30 Prozent Kommission auf jeden Verkauf. …

Artikel lesen