International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

6. September 2015: Demonstrationen in der kurdischen Stadt Diyarbakir.
Bild: SERTAC KAYAR/REUTERS

Türkische Polizei nimmt dutzende kurdische Journalisten fest

Anti-Terror-Einheiten sind in die Redaktionen von Dicle und Azidiye Welat eingedrungen und haben 32 Redaktoren verhaftet. Mehrere Zeitungen sind im Visier der Justiz, weil sie «terroristische Propaganda» für die PKK gemacht haben sollen.

29.09.15, 01:56 29.09.15, 03:57

Die türkische Polizei hat am Montag nach Agenturberichten über 30 Journalisten und Mitarbeiter von kurdischsprachigen Medien festgenommen. Anti-Terror-Einheiten seien in die Redaktionen der Presseagentur Dicle und der Zeitung Azidiye Welat in Diyarbakir eingedrungen.

Unbestätigten Informationen auf Twitter zufolge sollen alle Journalisten bereits wieder frei sein.

Das berichtete die Nachrichtenagentur Dogan am Abend. Einer im Internet verbreiteten Erklärung von Dicle zufolge wurden 32 Journalisten und Mitarbeiter in Polizeigewahrsam genommen. Ende Juli war in der Türkei der Kurdenkonflikt eskaliert. Die türkische Regierung und die PKK werfen sich gegenseitig vor, die bis dahin geltende Waffenruhe gebrochen zu haben.

In den vergangenen Wochen verübte die PKK in der Türkei zahlreiche Anschläge. Die türkischen Sicherheitskräfte gehen im Inland und im benachbarten Irak entschlossen gegen die Rebellen vor. In dem Konflikt geraten auch zunehmend die Medien unter Druck. Mehrere Zeitungen sind bereits im Visier der Justiz, weil sie «terroristische Propaganda» für die PKK gemacht haben sollen. (dwi/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Roger Schawinski im grossen No-Billag-Interview: «Das ist völlig durchgeknallt»

Der Schweizer Medienpionier und Radio-Unternehmer Roger Schawinski meldet sich in der No-Billag-Debatte mit dem in Rekordzeit geschriebenen Buch «No Billag? Die Gründe und die Folgen» zu Wort. Ein Gespräch über die Vernebelungstaktiken der Initianten, die Chancen der Initiative und «Morning Joe».  

Ihr Buch ist flott geschrieben und es bietet eine verständliche Einordnung der Problematik. Aber kann ein Schnellschuss auch seriös sein?Roger Schawinski: Dies ist mein Fachgebiet, in dem ich mich seit Jahrzehnten auskenne. Und ich habe wohl mehr praktische Erfahrungen im In- und Ausland als andere.

Sie tragen aber ziemlich dick auf. Man hat den Eindruck, die Schweiz werde bei einem Ja zur No-Billag-Initiative untergehen. So ein Quatsch. Haben Sie das Buch überhaupt gelesen? Das schreibe …

Artikel lesen