International

Springer und ProSieben verhandeln über Fusion – Aktien steigen

In Deutschland könnte ein neuer Medienriese entstehen. Laut übereinstimmenden Berichten sprechen der Verlag Axel Springer und der TV-Konzern ProSiebenSat.1 über einen Zusammenschluss. Die Aktienkurse der Unternehmen legen kräftig zu.

07.07.15, 02:05 07.07.15, 07:31

Ein Artikel von

München/Berlin - Der deutsche Medienmarkt gerät offenbar weiter in Bewegung. Der Axel-Springer-Konzern und das Fernsehunternehmen ProSiebenSat.1 prüfen laut Insiderinformationen einen Zusammenschluss. Dies berichten die Nachrichtenagenturen Bloomberg und Reuters.

«Es gibt solche Absichten», sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person. Sprecher der beiden Unternehmen wollten bislang keinen Kommentar dazu abgeben. «Die Gespräche sind aber noch in einem sehr frühen Stadium.»

Ein zweiter Insider sagte, ein möglicher Deal sei eher eine Frage von Monaten als von Wochen. Friede Springer, die Grossaktionärin des Verlags, sei über die Gespräche unterrichtet. ProSiebenSat.1 hat keine dominierenden Aktionäre mehr, seit die Finanzinvestoren KKR und Permira ihre Anteile komplett an die Börse brachten.

ProSiebenSat.1-Medienkonferenz am 26. Juni. Bild: EPA/DPA

Schon 2005 gab es einen ersten Anlauf

Sollten sich beide Parteien einig werden, könnten sie mit ihrem Plan allerdings noch kartellrechtliche Schwierigkeiten bekommen. Zusammen kämen beide Unternehmen auf einen Marktwert von rund 14.4 Milliarden Euro: ProSiebenSat.1 liegt aktuell bei etwa 9.7 Milliarden Euro und wäre Insidern zufolge der Seniorpartner in der Fusion, schreibt das «Wall Street Journal». Die Springer-Gruppe ist an der Börse derzeit 4.7 Milliarden Euro wert.

Schon 2005 hatten beide Konzerne über einen Zusammenschluss verhandelt – damals wollte Springer das Fernsehunternehmen ProSieben kaufen und bot vier Milliarden Euro. Doch die Fusion scheiterte am Veto des Kartellamts und der Medienaufsicht, der Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK). Zu gross wären nach ihrer Ansicht die Markmacht und die Meinungsmacht eines Konzerns gewesen, der unter anderem Deutschlands grösste Boulevardzeitung «Bild» und einige der grössten Privatsender des Landes vereint hätte.

Springer-CEO Mathias Döpfner. Bild: EPA/DPA

Fusionsgerüchte für gute Stimmung

Im vergangenen Jahr gewann Axel Springer allerdings einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die KEK. Das Bundesverwaltungsgericht entschied, eine Übernahme des TV-Konzerns wäre medienrechtlich unbedenklich gewesen.

Axel Springer erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von gut drei Milliarden Euro. ProSiebenSat.1 kam auf 2.9 Milliarden Euro.

Springer hatte einen Grossteil seiner Zeitungen an den Regionalzeitungskonzern Funke («WAZ») abgegeben, ist aber nach wie vor einer der grössten Verleger des Landes. Sowohl Springer als auch ProSiebenSat.1 haben in den vergangenen Jahren ihr Digitalgeschäft massiv ausgebaut und zählen zu den grössten Internetportalbetreibern Deutschlands. ProSiebenSat.1 teilt sich den deutschen Privatfernsehmarkt fast allein mit der RTL Group aus dem Hause Bertelsmann.

Bei Aktionären sorgten die Fusionsgerüchte für gute Stimmung. Im nachbörslichen Handel bei Lang & Schwarz schossen Springer-Aktien im Vergleich zum Schlusskurs im Xetra-Hauptgeschäft um acht Prozent nach oben. Die ProSiebenSat.1-Papiere legten um vier Prozent zu.

(mja/syd/dpa-AFX/Reuters)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Seit 365 Tagen ohne Anklage in Haft: «Erdogan benutzt Deniz Yücel als Geisel»

Der frühere NZZ-Chefredaktor Markus Spillmann verfolgt die Situation von Journalisten in der Türkei als Prozessbeobachter. Im Interview spricht er über die Chancen auf eine baldige Freilassung des «Welt»-Korrespondenten und die Erosion der Pressefreiheit im Westen.

Herr Spillmann, wieso sitzt Deniz Yücel noch immer in einer Gefängniszelle in Silivri bei Istanbul?Markus Spillmann: Das ist eine schwierige Frage. Es ist ja weiterhin unbekannt, was Yücel genau vorgeworfen wird. Offensichtlich tut sich die Staatsanwaltschaft schwer, ihm etwas Hieb- und Stichfestes nachzuweisen. Das lässt vermuten, dass die türkische Regierung Deniz Yücel als eine Art Pfand, als Geisel benutzt.

Ein Pfand wofür?Die Türkei sieht in der Haft Yücels eine Möglichkeit, die deutsche …

Artikel lesen