International

Wegen «Terrorismus»: Türkei zensiert weitere kritische Sender

30.09.16, 18:15 01.10.16, 16:19

Die türkischen Behörden gehen im Ausnahmezustand weiter gegen kritische Medien vor und haben die Schliessung von zahlreichen Sendern angeordnet. Zwölf weitere Fernseh- und elf Radiosender wurden «wegen Beihilfe zum Terrorismus» geschlossen.

Darunter ist auch der Kindersender Zarok TV, der unter anderem Zeichentrickserien wie «Biene Maja» ins Kurdische übersetzt und ausstrahlt. Der Satelliten- und Kabelanbieter Türksat hatte die Ausstrahlung der betroffenen Stationen auf Anordnung von RTÜK bereits am Donnerstag gestoppt.

Ein Sprecher des Rundfunk-und Fernsehrates RTÜK sagte am Freitag in Istanbul, mit der Massnahme bewege sich die Türkei im Rahmen der Rechtsstaatlichkeit. Das alles sei «vollkommen rechtskonform, nach den Regeln der Demokratie und der Justiz, durchgeführt» worden.

Erdogan spricht sich weiterhin für Todesstrafe aus

RTÜK beruft sich bei den jüngsten Massnahmen nach Angaben des Sprechers auf ein nach dem Putschversuch von Mitte Juli erlassenes Notstandsdekret. Dieses erlaubt der Regierung, Medien und Verlage, die «die nationale Sicherheit gefährden», ohne Gerichtsbeschluss zu schliessen.

Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu von der Mitte-Links-Partei CHP kritisierte am Freitag unter anderem dieses Dekret als verfassungswidrig. Die Notstandsdekrete können nicht vor dem Verfassungsgericht angefochten werden.

Keine objektive Berichterstattung mehr

Ein Redaktor des betroffenen kurdischsprachigen Nachrichtenkanals Azadi TV namens Remzi Budancir sagte der Nachrichtenagentur DPA, die Massnahme richte sich gegen Berichterstattung, die nicht dem Regierungskurs folge. Sein Sender sei nicht offiziell informiert worden.

RTÜK habe die von Staatsmedien gemeldete Schliessung nur auf Nachfrage bestätigt. «Wir haben noch nie auch nur eine Verwarnung von RTÜK kassiert», sagte er. «Die Schliessung der Sender ist eine willkürliche Entscheidung. Nun gebe es keinen Kanal mehr in der Türkei, der »kritische oder auch nur objektive Berichterstattung» liefern könne.

Die Organisation Reporter ohne Grenzen hatte vergangene Woche kritisiert, die Repression gegen Journalisten in der Türkei habe «ein nie gekanntes Ausmass erreicht».

Mit dem umstrittenen Notstandsdekret waren noch im Juli drei Nachrichtenagenturen, 16 Fernsehsender, 23 Radiostationen, 15 Magazine und 45 Zeitungen wegen angeblicher Gülen-Nähe geschlossen worden. Die türkische Regierung macht den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch vom Sommer verantwortlich.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Foto-Fail! Diese 16 Bilder zeigen, warum wir Selfies erfunden haben

Bahn frei für Federer? Der mögliche Halbfinal-Gegner heisst Sandgren oder Chung

Kaufst du auch alle zwei Jahre ein neues Handy? Das soll sich jetzt ändern

20 (!!!) Jahre nach «Charmed – Zauberhafte Hexen» – das ist aus den Darstellern geworden

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 30.09.2016 19:08
    Highlight Ja wirklich sehr gefährlich, dieser Kindersender!
    Die Kinderlein sollten nur noch Sendungen mit Pappi Erdogan schauen, der ihnen anhand von Puppen erklärt, was Terroristen sind.
    "Terroristen sind sehr sehr böse Menschen, liebe Kinder! Einer von ihnen hat Papa Erdogan auf Deutsch beleidigt! Zum Glück versteht Ihr diese Terroristen-Sprache ja nicht, was Kinder? Hohohoo!
    Papa Erdogan wirft gerade viele böse Leute und Gefängnis.
    Dafür darf Räuber Hotzenplotz raus mit seinem Pfeffergewehr. Er ist jetzt lange genug im Gefängnis gesessen und mit seinem Bart ist er ein richtiger Muslim!"
    usw.
    9 1 Melden

Dolores, my love, leb wohl, deine «Zombie»-Invasion war meine Rettung

Dolores O'Riordan ist tot. Erinnerungen an den Song, mit dem sie und ihre Cranberries Weltkarriere machten.

Als Dolores kam, war ich jung und geladen. Ich hatte ein Jahr in Berlin gelebt, und Berlin hatte mich latent aggressiv gemacht. Erstens, weil ich wegen der Liebe nach Berlin gezogen war, aber die Liebe entschied sich dann gegen mich und für etwas, das ich in den nettesten Momenten als «blonde Qualle» bezeichnete. Zweitens, weil damals in Berlin einfach alle lauter, direkter und ein bisschen hässiger waren als in der Schweiz. Berlin wirkte wie eine körnige Schwarz-Weiss-Fotografie, die …

Artikel lesen