International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«El Chapo» offenbar zu Verhandlung mit US-Justiz bereit

Der mexikanische Drogenboss «El Chapo» Guzmán will offenbar mit den USA über eine Auslieferung verhandeln. Er würde sich schuldig bekennen – aber nur unter Bedingungen.

25.02.16, 22:07 26.02.16, 10:31


Ein Artikel von

Der Anwalt des inhaftierten mexikanischen Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán hat eine Zusammenarbeit mit der US-Justiz in Aussicht gestellt.

Sollte sein Mandant an die USA ausgeliefert werden, würde er nicht vor Gericht streiten wollen, sagte José Refugio Rodríguez am Donnerstag dem Sender Radio Fórmula in Mexiko-Stadt. Guzmán würde sich schuldig erklären. «Wir müssten verhandeln», sagte er. «El Chapo» sei mit dieser Strategie einverstanden.

Der Chef des mächtigen Sinaloa-Kartells war im Januar bereits zum dritten Mal den mexikanischen Ermittlern ins Netz gegangen. Dem Drogenhändler ist schon zweimal die Flucht aus vermeintlichen Hochsicherheitsanstalten in Mexiko gelungen. Im Juli war er spektakulär durch einen bis zu seiner Zelle gegrabenen Tunnel aus dem Gefängnis getürmt.

Nach seiner erneuten Festnahme soll Guzmán nun so schnell wie möglich an die USA ausgeliefert werden. Vor der letzten Flucht hatten die mexikanischen Behörden den Schritt stets abgelehnt. Zuletzt hatte sich «El Chapo» über seine Haftbedingungen beschwert.

Zugriff auf «El Chapo» Guzmán in Mexiko

brt/dpa

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

70 Tage auf einem Schiff: USA setzen im Drogenkrieg «schwimmende Guantanamos» ein

Es hört sich an wie eine Verschwörungstheorie: Die USA setzen laut einem Bericht der «New York Times» im Krieg gegen Drogen auf Gefängnisschiffe. Dabei werden Fischer, die auf ihren Kuttern Kokain in die USA schmuggeln, in internationalen Gewässern aufgegriffen und monatelang auf solchen Schiffen befragt.

Das Heikle dabei ist, dass auf internationalen Gewässern andere Gesetze gelten als zum Beispiel auf dem US-Festland. Im Kampf gegen den Cannabis-Schmuggel erlaubte der Kongress der Küstenwache …

Artikel lesen