International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«El Chapo» offenbar zu Verhandlung mit US-Justiz bereit

Der mexikanische Drogenboss «El Chapo» Guzmán will offenbar mit den USA über eine Auslieferung verhandeln. Er würde sich schuldig bekennen – aber nur unter Bedingungen.

25.02.16, 22:07 26.02.16, 10:31


Ein Artikel von

Der Anwalt des inhaftierten mexikanischen Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán hat eine Zusammenarbeit mit der US-Justiz in Aussicht gestellt.

Sollte sein Mandant an die USA ausgeliefert werden, würde er nicht vor Gericht streiten wollen, sagte José Refugio Rodríguez am Donnerstag dem Sender Radio Fórmula in Mexiko-Stadt. Guzmán würde sich schuldig erklären. «Wir müssten verhandeln», sagte er. «El Chapo» sei mit dieser Strategie einverstanden.

Der Chef des mächtigen Sinaloa-Kartells war im Januar bereits zum dritten Mal den mexikanischen Ermittlern ins Netz gegangen. Dem Drogenhändler ist schon zweimal die Flucht aus vermeintlichen Hochsicherheitsanstalten in Mexiko gelungen. Im Juli war er spektakulär durch einen bis zu seiner Zelle gegrabenen Tunnel aus dem Gefängnis getürmt.

Nach seiner erneuten Festnahme soll Guzmán nun so schnell wie möglich an die USA ausgeliefert werden. Vor der letzten Flucht hatten die mexikanischen Behörden den Schritt stets abgelehnt. Zuletzt hatte sich «El Chapo» über seine Haftbedingungen beschwert.

Zugriff auf «El Chapo» Guzmán in Mexiko

brt/dpa

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Sie wissen es nur noch nicht» – rate mal, wer Trumps Mauer bezahlen soll! Und zwar zu 100% ...

Donald Trump hat für den Fall seiner Wahl zum US-Präsidenten ein Zehn-Punkte-Programm angekündigt, um illegale Zuwanderer aus dem Land zu vertreiben. Für in den USA befindliche kriminelle Ausländer kündigte er eine «Null-Toleranz-Politik» an.

«Eine Migrationsreform sollte bedeuten, das Leben der Amerikaner zu verbessern», sagte der Republikaner vor Tausenden Anhängern am Mittwoch (Ortszeit) in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona. Illegale Migration verursachten den USA Kosten in Höhe von 113 …

Artikel lesen