International

Über der Unfallstelle steigt schwarzer Rauch auf.
Bild: EPA/EFE/EL HERALDO DE COATZACOALCOS

Explosion in mexikanischer Raffinerie: Mindestens 3 Tote und über 100 Verletzte 

21.04.16, 02:48 21.04.16, 07:21

Bei einer Explosion in einer Raffinerie im Osten von Mexiko sind am Mittwoch drei Arbeiter ums Leben gekommen. 136 weitere Menschen sind nach Angaben des mexikanischen Erdölkonzerns Pemex beim schweren Unglück in dem Werk in Coatzacoalcos verletzt worden.

88 Opfer würden noch immer in Spitälern behandelt. 13 von ihnen seien schwer verletzt, sagte der Regierungssprecher des Bundesstaates Veracruz, Alberto Silva Ramos.

Das Firmengelände und die Nachbarschaft des Unternehmens PMV seien evakuiert worden, sagte die Chefin des Zivilschutzes des Bundesstaates Veracruz, Yolanda Gutiérrez Carlín, im Fernsehen. Der Bundeschef des Katastrophenschutzes, Luis Felipe Puente, sagte, über 2000 Arbeiter seien in Sicherheit gebracht worden.

Im Fernsehen war zu sehen, wie dichter, schwarzer Rauch über der Raffinerie aufstieg. Die gifte Gaswolke habe sich schnell aufgelöst, teilte Pemex mit. Die Lage sei unter Kontrolle und es bestehe kein Risiko für die Arbeiter und Anwohner. Die Aufräumarbeiten würden am Donnerstag fortgesetzt.

Berstende Fensterscheiben

Wie es zu dem Unglück kommen konnte, war zunächst unklar. Die Druckwelle sei noch in zehn Kilometern Entfernung zu spüren gewesen und habe in der Innenstadt von Coatzacoalcos Fensterscheiben zu Bruch gehen lassen, sagte Gouverneur Javier Duarte im Fernsehsender Televisa. Die umliegenden Firmen hätten vorübergehend den Betrieb eingestellt.

Einsatzkräfte des Katastrophenschutzes und Feuerwehrleute waren an der Brandbekämpfung in dem Komplex Pajaritos beteiligt. Die Polizei riegelte das Gebiet ab. Das Notfallkomitee der Region trat zusammen. Gouverneur Duarte und Pemex-Direktor José Antonio González Anaya begaben sich zum Unglücksort.

In Coatzacoalcos und in angrenzenden Gemeinden sollten die Schulen bis auf Weiteres geschlossen bleiben, sagte Puente. Präsident Enrique Peña Nieto sagte den Arbeitern und Anwohnern der Raffinerie Unterstützung zu.

PMV ist ein Gemeinschaftsunternehmen der petrochemischen Firma Mexichem und des Staatskonzerns Pemex. Es stellt Vinylchlorid her - eine Grundsubstanz für die Herstellung von Plastikrohren. (cma/sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bereits jetzt klar: 2017 ist das blutigste Jahr in Mexikos jüngeren Geschichte

Angesichts interner Verteilungskämpfe zwischen den Drogenkartellen eskaliert die Gewalt in Mexiko. Schon jetzt ist 2017 das blutigste Jahr in der jüngeren Geschichte.

Seit Jahresbeginn wurden in dem lateinamerikanischen Land 23'968 Personen getötet, wie das Innenministerium am Dienstag mitteilte. Allein im Oktober wurden 2764 Menschen getötet, so viel wie noch nie in einem Monat seit Beginn der systematischen Erhebung vor 20 Jahren. Dies ergibt für Oktober im Durchschnitt 89 Tote jeden Tag.

Die …

Artikel lesen