International

Mexiko will sich unabhängiger von den USA machen

23.01.17, 21:17 24.01.17, 07:18

Nach dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Donald Trump will sich Mexiko unabhängiger von den Vereinigten Staaten machen. «Wir sind eine weltoffene Nation. Wir werden unsere wirtschaftlichen Beziehungen diversifizieren», kündigte der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto am Montag an.

Bild: EDGARD GARRIDO/REUTERS

Mexiko werde sein Verhältnis zu Argentinien und Brasilien stärken, das Freihandelsabkommen mit der EU modernisieren und bilaterale Verträge mit asiatischen Ländern schliessen, sagte Peña Nieto.

Mexiko ist wirtschaftlich sehr eng mit den USA verbunden - 80 Prozent der mexikanischen Exporte gehen in die Vereinigten Staaten. Das Handelsvolumen zwischen beiden Ländern beträgt über 500 Milliarden Dollar. Trump will allerdings das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (Nafta) neu verhandeln und in Mexiko gefertigte Produkte mit Strafzöllen belegen.

Peña Nieto bot den USA einen offenen Dialog über Handel, Migration und Sicherheit an. «Den Vereinigten Staaten nützt es, wenn es Mexiko gut geht, und Mexiko nützt es, wenn es den USA gut geht», sagte er.

Am 31. Januar trifft sich der mexikanische Staatschef mit Trump. Dabei wird es auch um die Grenzmauer gehen, die der US-Präsident bauen lassen will, um die Migration aus Mexiko einzudämmen. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Herbert Anneler 23.01.2017 22:21
    Highlight Eine Chance für Mexiko! Via Nafta haben die USA Mexiko ausgesaugt wie ein Vampir (Monsanto, Coca, McDonald's und Co.). Hoffentlich finden dieses wunderbare Land und seine wunderbaren Menschen wieder zu ihrer Identität und grossartigen Kultur zurück - im Moment, wo die USA unter Trump ihre Kultur ruinieren und ihre Würde verlieren.
    8 2 Melden
    • Thats_ok 24.01.2017 07:28
      Highlight Hö? Nafta gibts doch aber schon länger als Trump?
      1 4 Melden
    • Wiesopferd 24.01.2017 09:53
      Highlight keiner behauptet was anderes
      3 0 Melden

So reagiert Trump auf die Missbrauchsvorwürfe gegen seine Mitarbeiter

Innerhalb von einer Woche traten zwei Mitarbeiter des Weissen Hauses wegen Vorwürfen häuslicher Gewalt zurück. Nun warnt US-Präsident Trump vor Vorverurteilungen und beklagt das Fehlen von Rechtsstaatlichkeit.

US-Präsident Donald Trump hat einen unfairen Umgang mit hochrangigen Mitarbeitern beklagt, die nach Vorwürfen häuslicher Gewalt zurückgetreten sind. «Das Leben von Menschen wird zertrümmert durch eine blosse Anschuldigung», schrieb Trump am Samstag im Kurzmitteilungsdienst Twitter.

Zuvor waren ein Redenschreiber und ein Stabssekretär im Weissen Haus zurückgetreten, nachdem sie von ihren Ex-Frauen der Gewalt bezichtigt worden waren. Wegen des Umgangs mit den Fällen wuchs die Kritik am Weissen …

Artikel lesen