International

Nach Ermordung einer Bürgermeisterin in Mexiko: Bundesstaat kontrolliert nun die lokale Polizei

04.01.16, 06:20 04.01.16, 06:41

Nach der Ermordung einer gerade ins Amt gewählten Bürgermeisterin in Mexiko hat der Bundesstaat Morelos in mehreren Städten die Polizei-Kontrolle übernommen. Gouverneur Graco Ramírez ordnete den entsprechenden Schritt am Sonntag (Ortszeit) für insgesamt 15 Städte an.

Ab sofort hat unter anderem in der Hauptstadt Cuernavaca und in Temixco, wo die Bürgermeisterin ermordet wurde, der Bundesstaat die Kontrolle über die lokale Polizei. Im zentralmexikanischen Temixco wurde am Samstag Bürgermeisterin Gisela Mota ermordet. Sie war zum Zeitpunkt der Tat nicht einmal 24 Stunden im Amt.

Gisela Mota war gerade Mal einen Tag im Amt.
Bild: STRINGER/REUTERS

Mehrere Bewaffnete seien in das Haus der 33-jährigen Kommunalpolitikerin eingedrungen und hätten sie erschossen, teilte die Polizei mit. Zwei der mutmasslichen Angreifer seien getötet und drei weitere festgenommen worden.

Fotos aus Zentralamerika: Der Tod auf der Strasse

Das rund 90 Kilometer von Mexiko-Stadt entfernte Temixco leidet besonders stark unter der Macht des organisierten Verbrechens und unter dem Drogenhandel. Die Mitte-links-Politikerin Mota hatte angekündigt, als Bürgermeisterin dagegen anzukämpfen. Im mexikanischen Drogenkrieg wurden bereits mehr als 100'000 Menschen getötet. (dwi/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps Druck auf die Justiz hält an – dritthöchste Beamtin im US-Justizministerium geht

Nach wiederholten Attacken von US-Präsident Donald Trump auf das Justizministerium hat eine der Führungskräfte des Hauses ihren Rückzug angekündigt: Bundesanwältin Rachel Brand gab ihren Wechsel in die Privatwirtschaft bekannt.

Einen Grund für den Rücktritt nach nur neun Monaten im Amt nannte Brand am Freitag (Ortszeit) nicht. Sie nahm allerdings die Mitarbeiter des Ministeriums vor Angriffen in Schutz. «Die Männer und Frauen im Justizministerium beeindrucken mich jeden Tag», erklärte die …

Artikel lesen