International

Links: Laura Zúñiga, rechts: Emma Coronel.

Dringender Aufruf: Verwechselt diese Miss nicht mit der Drogenboss-Gattin

Laura Zúñiga ist genervt. Die ehemalige «Miss Sinaloa» wird offenbar häufig mit Emma Coronel verwechselt, der Frau von Drogenboss Joaquín Guzmán. Das soll sich nun ändern.

10.03.16, 11:40 10.03.16, 17:52

Ein Artikel von

Bild: EPA

Wer über Google nach Emma Coronel sucht, der Ehefrau von Drogenboss Joaquín «El Chapo» Gúzman, stösst häufig auf ein Foto von Laura Elena Zúñiga. Doch das mexikanische Model hat die Verwechslung satt. Mehrere Medien veröffentlichten bereits Fotos von ihr und schrieben sie fälschlicherweise Coronel zu.

«Wenn man ihren Namen im Internet eingibt, taucht vor allem mein Foto auf», sagte Zúñiga dem Radiosender Fórmula. «Das ist wirklich ärgerlich.» Die 31-Jährige forderte Google auf, sicherzustellen, dass ihr Bild künftig nicht mehr Coronel zugeordnet wird.

Zúñiga war 2008 in ihrem Heimatbundesstaat zur «Miss Sinaloa» gekürt worden. «El Chapos» Frau Emma Coronel gewann in ihrem Dorf einst einen lokalen Schönheitswettbewerb.

Titel als «Miss Hispanoamericana» verloren

Zúñiga wurde Ende 2008 mit ihrem Freund und sieben mutmasslichen Mitgliedern des Juárez-Kartells festgenommen, nachdem in ihrem Auto Sturmgewehre und 45'000 Dollar in bar gefunden worden waren. Sie wurde später freigelassen, verlor wegen des Skandals aber ihren Titel als «Miss Hispanoamericana», den sie ebenfalls gewonnen hatte. Das Juàrez-Kartell konkurriert mit «El Chapos» Sinaloa-Kartell.

Nach seinem spektakulären Ausbruch aus einem Gefängnis war der Drogenboss im Januar wieder gefasst worden. Die USA haben die Auslieferung beantragt. Die US-Behörden werfen ihm unter anderem Mord, Drogenhandel, Bildung einer kriminellen Vereinigung sowie Geldwäsche vor.

Good Times und Bad Times für Zúñiga.
Bild: AP

Zuletzt beschwerte sich Guzmáns Ehefrau in einem Interview des Fernsehsenders Telemundo über die Haftbedingungen ihres Mannes. Er werde nachts alle vier Stunden geweckt, das sei Folter, sagte die 26-Jährige. Vor seiner Zelle seien Hunde angekettet und Kameras würden ihn sogar beim Gang zur Toilette filmen.

wit/dpa

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bereits jetzt klar: 2017 ist das blutigste Jahr in Mexikos jüngeren Geschichte

Angesichts interner Verteilungskämpfe zwischen den Drogenkartellen eskaliert die Gewalt in Mexiko. Schon jetzt ist 2017 das blutigste Jahr in der jüngeren Geschichte.

Seit Jahresbeginn wurden in dem lateinamerikanischen Land 23'968 Personen getötet, wie das Innenministerium am Dienstag mitteilte. Allein im Oktober wurden 2764 Menschen getötet, so viel wie noch nie in einem Monat seit Beginn der systematischen Erhebung vor 20 Jahren. Dies ergibt für Oktober im Durchschnitt 89 Tote jeden Tag.

Die …

Artikel lesen