International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«El Chapo» bei seiner Verhaftung. Bild: Eduardo Verdugo/AP/KEYSTONE

Staatschef bezeichnet Flucht von «El Chapo» als Schande für Mexiko



Nach dem spektakulären Ausbruch des mächtigen Bosses des Sinaloa-Drogenkartells aus einem mexikanischen Gefängnis hat Staatschef Enrique Peña Nieto Konsequenzen angekündigt. Ermittlungen sollen zeigen, ob Staatsbeamte in die Aktion verwickelt waren.

13.07.15, 05:33 13.07.15, 09:15

«Eine Schande für den mexikanischen Staat» sei sie, die Flucht von Joaquín «El Chapo» Guzmán aus dem mexikanischen Hochsicherheitsgefängnis. Das sagte Staatschef Peña Nieto während eines Besuchs in Paris. Die mexikanischen Sicherheitskräfte stünden nun vor der Aufgabe, «diesen Kriminellen wieder festzunehmen». Guzmán galt lange als meistgesuchter Drogenbaron der Welt.

Hier endete der Tunnel, durch den «El Chapo» entkam. Bild: TOMAS BRAVO/REUTERS

Guzmán war am Samstagabend bereits zum zweiten Mal die Flucht aus einem mexikanischen Hochsicherheitsgefängnis gelungen. Diesmal entkam er nach Angaben der Behörden durch einen heimlich gegrabenen Tunnel aus der Anstalt El Altiplano in der Stadt Almoloya de Juárez im zentralgelegenen Bundesstaat Mexiko.

«El Chapo». Bild: M. Spencer Green/AP/KEYSTONE

Seine Flucht dürfte die mexikanische Regierung in Bedrängnis bringen. Sie hatte die Festnahme des Drogengangsters vor anderthalb Jahren als grossen Erfolg gefeiert. Die USA hatten damals von einer «bedeutenden Leistung» der mexikanischen Behörden im Kampf gegen die Rauschgiftkriminalität gesprochen.

USA bieten Hilfe an

US-Justizministerin Loretta Lynch bot Mexiko Hilfe bei der Fahndung nach Guzmán an. Die US-Regierung stehe bereit, für eine schnelle Festnahme des Drogenbosses mit den mexikanischen Behörden zusammenzuarbeiten, erklärte Lynch am Sonntag in Washington. 

Die USA seien über seinen Gefängnisausbruch genau so besorgt wie das Nachbarland. «Zusätzlich zu seinen Verbrechen in Mexiko wird er in den USA wegen diverser Fälle von Drogenhandel und organisiertem Verbrechen beschuldigt», hob die Justizministerin hervor.

Die Sicherheitskräfte starteten am Sonntag eine Grossfahndung nach dem erst im Februar 2014 festgenommenen Guzmán. Bereits 2001 hatte der Drogenboss die Flucht, damals versteckt auf einem Wäschewagen, aus einem Gefängnis geschafft. Erst 13 Jahre später wurde er wieder gefasst. (sda/dpa)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schiesserei bei Festival in New Jersey – 20 Verletzte, 1 Toter

In Trenton, New Jersey, hat am frühen Sonntagmorgen Lokalzeit ein bewaffneter Mann das Feuer eröffnet und auf Zuschauer eines Kunstfestivals geschossen. Laut NBC Philadelphia wurden 20 Personen verletzt, ein 13-Jähriger befindet sich in kritischem Zustand. Ein Verdächtiger, ein 33-jähriger Mann, wurde laut dem Nachrichtensender von Polizisten getötet, ein weiterer Verdächtiger befindet sich in Polizeigewahrsam.

Ein Polizeisprecher bezeichnete den Schauplatz als «sehr chaotisch», mehrere Waffen …

Artikel lesen