International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Relatives of the 43 students missing from Ayotzinapa College Raul Isidro Burgos take part in a news conference after a meeting with Mexico's Attorney General Arely Gomez at her office, in Mexico City, Mexico, January 14, 2016. The 43 students disappeared in the southwestern state of Guerrero in late 2014. REUTERS/Edgard Garrido

Proteste gegen die verschleppten Studenten.
Bild: EDGARD GARRIDO/REUTERS

Verdächtige im Fall der verschleppten Studenten in Mexiko gefasst



Die mexikanische Polizei hat drei Verdächtige im Fall der verschleppten Studenten des linken Lehrerseminars Ayotzinapa festgenommen. Die Männer gehörten dem Verbrechersyndikat Guerreros Unidos an und hätten die 43 entführten Studenten von der örtlichen Polizei entgegengenommen, sagte der nationale Sicherheitsbeauftragte Renato Sales am Freitag.

Bei ihrer Festnahme seien die Verdächtigen bewaffnet gewesen, hiess es weiter.

Die Studenten waren am 26. September 2014 von örtlichen Polizisten in der Stadt Iguala verschleppt und Mitgliedern der Guerreros Unidos übergeben worden.

Mehrere Bandenmitglieder räumten ein, die jungen Männer erschossen und ihre Leichen auf einer Müllkippe verbrannt zu haben. Experten und die Angehörigen der Opfer hegen allerdings Zweifel an der offiziellen Darstellung des Tathergangs. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Stimmung kippt: Mexikaner protestieren gegen Migranten aus Mittelamerika

Angesichts des Zustroms Tausender Migranten aus Mittelamerika kippt in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana die Stimmung. Hunderte Menschen protestierten am Sonntag gegen die Ankunft von immer mehr Menschen aus Honduras, El Salvador und Guatemala.

Sie schwenkten mexikanische Flaggen und zeigten Transparente mit der Aufschrift «Nicht noch mehr Karawanen».

«Raus mit den Invasoren», forderte die Demonstrantin Celia Oaxaca. «Später stellt sich heraus, dass das Mörder sind. Es sind keine guten …

Artikel lesen
Link to Article