International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Proteste gegen die verschleppten Studenten.
Bild: EDGARD GARRIDO/REUTERS

Verdächtige im Fall der verschleppten Studenten in Mexiko gefasst

22.01.16, 22:57

Die mexikanische Polizei hat drei Verdächtige im Fall der verschleppten Studenten des linken Lehrerseminars Ayotzinapa festgenommen. Die Männer gehörten dem Verbrechersyndikat Guerreros Unidos an und hätten die 43 entführten Studenten von der örtlichen Polizei entgegengenommen, sagte der nationale Sicherheitsbeauftragte Renato Sales am Freitag.

Bei ihrer Festnahme seien die Verdächtigen bewaffnet gewesen, hiess es weiter.

Die Studenten waren am 26. September 2014 von örtlichen Polizisten in der Stadt Iguala verschleppt und Mitgliedern der Guerreros Unidos übergeben worden.

Mehrere Bandenmitglieder räumten ein, die jungen Männer erschossen und ihre Leichen auf einer Müllkippe verbrannt zu haben. Experten und die Angehörigen der Opfer hegen allerdings Zweifel an der offiziellen Darstellung des Tathergangs. (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rückschlag für erneuerbare Energien: Riesiges Ölfeld in Mexiko entdeckt

Der mexikanische Energiekonzern Pemex hat im Osten des Landes ein grosses Ölfeld entdeckt. In dem Gebiet werden 350 Millionen Barrel (je 159 Liter) Öl und Äquivalente vermutet, wie der Staatskonzern am Freitag mitteilte.

Es handle sich um den grössten Ölfund an Land in Mexiko seit 15 Jahren, sagte Staatspräsident Enrique Peña Nieto.

Das Feld Ixachi im Bundesstaat Veracruz liegt nach Angaben von Pemex nahe anderen Fördergebieten und Pipelines und kann deshalb recht zügig erschlossen werden. …

Artikel lesen