International

Bei diesem Mordanschlag kam der Polizeichef von Culiacán ums Leben. Bild: EPA/EFE

63 Morde täglich – nur in Syrien sterben mehr Menschen durch Gewalt als in Mexiko

10.05.17, 10:16 10.05.17, 13:48

In Mexiko hat die Gewalt der Drogenkartelle einer Studie zufolge die Dimensionen eines Bürgerkriegs angenommen. Wie das renommierte International Institute for Strategic Studies (IISS) in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht schreibt, wird Mexiko bei der Mordrate im vergangenen Jahr nur noch von Syrien übertroffen. In Syrien herrscht seit März 2011 Bürgerkrieg.

«Nur sehr selten erreicht kriminelle Gewalt ein ähnliches Niveau wie ein bewaffneter Konflikt», sagte der Experte des in London ansässigen Instituts, Antonio Sampaio. «Aber das ist in dem nördlichen Dreiländereck in Mittelamerika (Honduras, Guatemala und El Salvador) und insbesondere in Mexiko der Fall.»

23'000 Morde im Jahr 2016

Während die drei anderen Länder mit insgesamt 16'000 Morden im vergangenen Jahr immerhin einen Rückgang verzeichneten, habe Mexiko einen Zuwachs um elf Prozent erlebt. 23'000 Menschen seien 2016 in dem Land ermordet worden, in Syrien waren es laut IISS 60'000 Menschen.

Die IISS-Experten führen die Gewaltexplosion auf den von der früheren mexikanischen Regierung unter Felipe Calderón im Dezember 2006 ausgerufenen «Anti-Drogenkrieg» zurück, mit dem die Kartelle zerschlagen werden sollten. «Doch als Ergebnis hat dies Unglück über Mexiko gebracht: 105'000 Menschen haben allein zwischen Dezember 2016 und November 2012 durch Morde ihr Leben verloren», sagte Sampaio.

Politik versagt

Grund für die weiterhin hohe Mordrate sei unter anderem, dass es dem derzeitigen Präsidenten Enrique Peña Nieto entgegen seiner Ankündigung bisher nicht gelungen sei, den Konflikt zu entmilitarisieren. Rivalisierende Banden liefern sich in Mexiko einen Krieg um die Vorherrschaft über den Drogenhandel. Neben den zehntausenden Toten gelten mehr als 28'000 Menschen als vermisst. (whr/sda/afp)

Durch diesen Tunnel brach Drogenboss El Chapo aus dem Gefängnis aus

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Letzte Umfragen: Klarer Nein-Trend zu No Billag ++ 60 Prozent lehnen Initiative ab

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

55-jähriger Mann in Burgdorfer Wohnung getötet 

So düster war der Winter seit 30 Jahren nicht mehr

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Toerpe Zwerg 10.05.2017 14:12
    Highlight Mexico hat 4 mal mehr Einwohner als Honduras, Guatemala und El Salvador und 6 mal nehr als Syrien.
    8 1 Melden
  • Wehrli 10.05.2017 10:35
    Highlight Legalisiert die Droge. 500MRD Bruttomarge jährlich, das enspricht dem BIP der Schweiz.

    War on Drugs ist noch ein Zacken dämlicher als der War on Terror.
    26 0 Melden

Depressionen, Gedächtnisverlust und Halluzinationen – der tiefe Fall von «El Chapo»

Vor einem Jahr lieferten die Mexikaner den mächtigen Drogenboss «El Chapo» an die USA aus. Die Haftbedingungen im Hochsicherheitsgefängnis von New York setzen dem früheren Chef des Sinaloa-Kartells zu. Unterdessen lassen die Kämpfe um sein Erbe Mexiko in Gewalt versinken.

«El Chapo» ist unpässlich. Der einst mächtigste Drogenhändler der Welt leidet unter Depressionen und hört Stimmen. Seit einem Jahr wartet der frühere Chef des mexikanischen Sinaloa-Kartells in einem …

Artikel lesen