International

Labrador Frida

Diese Hündin ist die Heldin der verheerenden Erdbeben in Mexiko

22.09.17, 11:21 22.09.17, 11:37

Der September war für die Menschen in Mexiko alles andere als einfach. Anfang des Monats kamen bei einem Erdbeben in Oaxaca mehr als 120 Menschen ums Leben und beim verheerenden Erdbeben am vergangenen Dienstag sogar 230.

In der grossen Trauer sorgt Labrador-Dame «Frida» für Hoffnung. Sie spürte landesweit bislang rund 50 verletzte Menschen in den Trümmern auf.

Die Labrador-Hündin war in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz, um Menschen in Not zu retten.

Anfangs Monat war Frida in Oaxaca im Einsatz, bevor sie dann beim verheerenden Beben in Mexiko-Stadt im Einsatz stand. Frida ist ein wichtiges Mitglied der SEMAR, einer Hundestaffel der mexikanischen Marine. Ausgestattet mit Schutzbrille und speziellen Socken, die Verletzungen an den Pfoten vorbeugen sollen, hatte die Hündin etwa 50 Menschen aufgespürt, die von Rettungskräften anschliessend geborgen wurden.

Das Team um Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto bedankte sich bereits für den Einsatz von Frida und teilte mit, dass die Hündin auch bei Naturkatastrophen in anderen Ländern wie Guatemala oder Haiti im Einsatz stand.

Viel Zeit für Erholung wird die Lebensretterin in den nächsten Wochen nicht haben und wird weiter nach Verschütteten suchen. Nach Einschätzungen der Regierung wird der Wiederaufbau der zerstörten Regionen wahrscheinlich Jahre dauern.

(nfr)

Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko

53s

Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko. Mindestens 217 Tote

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen