International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Österreichs Obergrenze macht Druck auf Deutschland, Dänemark und die Balkanroute

Die von Österreich ausgerufene Obergrenze für Flüchtlinge zeigt Wirkung in Nachbarländern auf der Transitroute über den Balkan. Serbien, Kroatien, Slowenien und Mazedonien kündigten an, nur noch Menschen mit Ziel Deutschland und Österreich passieren zu lassen.



Für Flüchtlinge wird die Lage auf der Balkanroute immer schwieriger. Mazedonien öffnete seine Grenze zu Griechenland zwar nach 48 Stunden wieder für Flüchtlinge. Auf der griechischen Seite warteten aber laut Augenzeugen rund tausend Menschen.

Schutzsuchenden aus Irak, Syrien und Afghanistan werde die Weiterreise wieder erlaubt, berichtete das griechische Staatsradio unter Berufung auf die Polizei. Sie müssten erklären, nach Österreich oder Deutschland zu wollen, berichtete das Staatsfernsehen. Migranten aus anderen Staaten wie Pakistan würden nach Athen zurückgeschickt.

In den ersten 20 Tagen dieses Jahres kamen nach UNO-Angaben bereits mehr als 35'450 Flüchtlinge aus der Türkei nach Griechenland. Die griechische Küstenwache rettete am Donnerstag 73 Menschen in der Ägäis, ein Kind starb aber nach Ankunft auf der Insel Lesbos.

Refugees and migrants sleep inside a tent as they wait to cross the Greek-Macedonian border, near the village of Idomeni, Greece, January 21, 2016. REUTERS/Alexandros Avramidis

Flüchtlinge an Griechenlands Grenze zu Mazedonien nahe des Dorfes Idomeni am 21. Januar.
Bild: ALEXANDROS AVRAMIDIS/REUTERS

Bei einem Bootsunglück vor der türkischen Küste ertranken mindestens zwölf Flüchtlinge. Die Küstenwache habe 28 weitere Migranten gerettet, darunter mehrere Syrer, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag.

Turkish coast guard officers arrive with bodies of migrants that were drowned as they were trying to reach Greece, at a port near Izmir, Turkey, Thursday, Jan. 21, 2016. Turkey's coast guard says 12 migrants have drowned after a boat taking them to the Greek islands capsized in rough weather. About 40 migrants have died so far this year off Turkey's coast while trying to cross into Greece, the coast guard says. (IHA via AP) TURKEY OUT

Türkische Küstenwache mit geborgenen Leichen am 21. Januar in Izmir.
Bild: STR/AP/KEYSTONE

In Österreich hatten sich Regierungskoalition und Ministerpräsidenten am Mittwoch geeinigt, dass bis 2019 insgesamt 127'500 Asylbewerber ins Land kommen dürfen. In diesem Jahr sollen es maximal 37'500 sein, das wären 50'000 weniger als 2015.

Was geschehen würde, wenn diese Obergrenze überschritten wird, ist aber unklar. Bundeskanzler Werner Faymann sprach von «einem Richtwert». Auf der Balkanroute aus der Türkei über Griechenland, Mazedonien, Serbien, Kroatien und Slowenien bis Österreich und Deutschland waren im vergangenen Jahr geschätzt 900'000 Menschen nach West- und Nordeuropa gelangt.

Druck auf Merkel aus eigenen Reihen steigt

In Deutschland heizt der Kurswechsel in Wien unterdessen den Streit vor allem in den Unionsparteien weiter an. Die CSU will Kanzlerin Angela Merkel (CDU) doch noch zu einem Stoppsignal und einer eigenen nationalen Obergrenze zwingen.

CSU-Chef Horst Seehofer unterstrich, man werde keinesfalls nachgeben. «Wir werden diese Begrenzung weiterhin massiv einfordern - politisch, und möglicherweise auch rechtlich», sagte der Ministerpräsident am Donnerstag zum Abschluss der Klausur der bayerischen Landtagsfraktion in Wildbad Kreuth.

German Chancellor Angela Merkel and Bavarian state premier and leader of the Christian Social Union (CSU) Horst Seehofer (L) make a statement during the annual CSU Epiphany meeting in the southern Bavarian resort of Wildbad Kreuth near Munich, Germany January 6, 2016.   REUTERS/Michaela Rehle TPX IMAGES OF THE DAY

Uneins: Seehofer und Merkel.
Bild: MICHAELA REHLE/REUTERS

Bayern droht seit längerem mit Verfassungsklage gegen die Bundesregierung – an der die CSU selbst beteiligt ist. Zuvor hatte sich Seehofer enttäuscht vom Besuch Merkels am Mittwochabend gezeigt, die eine Obergrenze weiterhin strikt ablehnt. Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) forderte im «RTL Nachtjournal»: «Es ist jetzt eine echte Brücke, denn wenn Österreich eine solche Obergrenze beschliesst, muss Deutschland auch eine solche Obergrenze beschliessen.»

Innenminister de Maizière von der CDU setzt weiterhin auf Grenzkontrollen. Er sehe keinen Zeitpunkt voraus, an dem die Kontrollen wieder aufgehoben werden könnten, sagte de Maizière dem Sender MDR Info. Deutschland hatte im September erstmals wieder vorübergehende Grenzkontrollen eingeführt, nachdem über Österreich tausende Flüchtlinge nach Bayern gekommen waren.

Dänemark verschärft Asylgesetz

Das dänische Parlament billigte unterdessen in zweiter Lesung eine Verschärfung des Asylgesetzes. Das neue Gesetz, das auch die Bestimmungen beim Familiennachzug und dem Aufenthaltsrecht verschärft, sorgt international für Empörung.

Die liberal-konservative Regierung von Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen zeigte sich davon jedoch unbeeindruckt. Sie argumentiert, der steigende Zuzug von Flüchtlingen überfordere das Land.

(sda/dpa/afp)

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pachnota 21.01.2016 21:35
    Highlight Highlight Wann handelt Sommaruga?
    • Angelo C. 21.01.2016 22:32
      Highlight Highlight Es steht zu befürchten, dass sie NICHT handeln wird, dies mit derselben suizidären Begründung wie Frau Merkel, nämlich dass dies weder von der Verfassung her möglich, noch von der EMRK abgedeckt wäre. Ob Deutschland oder die Schweiz dadurch mittelfristig existenziell bedroht sein werden, scheint den wenig weitblickenden Damen eine echte quantité nègligeable zu sein. Wie man sieht, klingt der Flüchtlingsstrom nicht ab, was à la longue nicht nur den Bestand der EU ernsthaft gefährden, sondern den ganzen Kontinent stark in Mitleidenschaft ziehen wird.

      Man darf ebenso gespannt wie besorgt sein.

  • Angelo C. 21.01.2016 18:46
    Highlight Highlight Was mir im Artikel entschieden fehlt, ist die Erwähnung der grossen Wahrscheinlchkeit, die heute nicht nur in den news von TELE ZÜRI anklang, nämlich die berechtigte Vermutung, dass sich die Flüchtlinge nun künftig noch vermehrt der Schweiz zuwenden werden, mutmasslich über Slowenien und Norditalien, hin zur Tessiner Grenze.

    Oesterreich will künftig noch rund 37'000 Immigranten jährlich Aufnahme bieten (ab 2017 weniger), mehr sei logistisch und gemessen an der Grösse des Landes unmöglich. Die Schweiz nahm 2015 rund 40'000 Asylanten auf.

    Berechtigte Frage : Wird die Schweiz bald nachziehen?
    • NWO Schwanzus Longus 21.01.2016 21:49
      Highlight Highlight Sie muss nachziehen. Schon jetzt haben wir viel zu viele Asylbewerber. Auch wenn bei uns kein Chaos ausgebrochen ist und unser Asylsystem gut funktioniert, wird die Demographie doch erheblich verändert und das im Negativen sowie die Integrationfähigkeit wird zunichte genacht.

Uno-Migrationspakt offiziell angenommen – Schweiz bleibt Marrakesch fern

Die internationale Staatengemeinschaft hat am Montag in Marrakesch den Uno-Migrationspakt offiziell angenommen. Uno-Generalsekretär Antonio Guterres hatte sich zuvor erneut für den Migrationspakt stark gemacht.

Zum Auftakt der zweiwöchigen Konferenz in Marrakesch streckte Guterres die Hand nach denjenigen Staaten aus, die den Pakt ablehnen, oder, wie die Schweiz, ihre Entscheidung aufgeschoben haben.

In den vergangenen Tagen hatten mehrere Uno-Vertreterinnen wie die Uno-Hochkommissarin für …

Artikel lesen
Link to Article