International

Balkanroute dicht: Mazedonien schliesst Grenze zu Griechenland

Der Weg über die Balkanroute nach Europa wird abgeschnitten: Nach «Spiegel Online»--Informationen ist die Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien dicht.

27.01.16, 18:49

Ein Artikel von

Die Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien ist offenbar seit dem frühen Mittwochnachmittag geschlossen. Die lokale Polizei am Grenzübergang nahe der griechischen Ortschaft Idomeni bestätigte das «Spiegel Online».

Flüchtlinge am 21. Januar an der Grenze zu Mazedonien.
Bild: ALEXANDROS AVRAMIDIS/REUTERS

Bislang wurden 2400 Migranten an der Grenze am Übertritt gehindert. 1200 befinden sich in einem örtlichen Flüchtlingslager, 1200 weitere an einer Tankstelle nahe des Grenzübergangs.

Bisher waren Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland Syrien aus Irak und aus Afghanistan durchgelassen worden. Jetzt ist die Grenze offenbar für alle geschlossen. Der Grund für die Massnahme ist, dass auch Serbien keine Hilfesuchenden mehr aus Mazedonien ausreisen lässt.

Drama an der Grenze zu Mazedonien

cht/gic

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kookaburra 27.01.2016 22:42
    Highlight Die sind ja nicht dumm, die Mazedonier.
    17 4 Melden

Sommaruga sagt Ja: Schweiz nimmt 80 Flüchtlinge aus Libyen auf

Die Schweiz nimmt 80 besonders schutzbedürftige Flüchtlinge auf, die aus Libyen evakuiert werden. Sie kommt damit einem Ersuchen des UNO-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR) nach.

Justizministerin Simonetta Sommaruga hat den Bundesrat am Freitag darüber informiert, wie ihr Departement mitteilte. Es handle sich um eine humanitäre Sofortmassnahme, sagte Sommaruga vor den Medien. Die 80 Personen sollen spätestens bis Mitte 2018 umgesiedelt werden.

Sommaruga erinnerte an die katastrophalen …

Artikel lesen