International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Balkanroute dicht: Mazedonien schliesst Grenze zu Griechenland

Der Weg über die Balkanroute nach Europa wird abgeschnitten: Nach «Spiegel Online»--Informationen ist die Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien dicht.

27.01.16, 18:49

Ein Artikel von

Die Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien ist offenbar seit dem frühen Mittwochnachmittag geschlossen. Die lokale Polizei am Grenzübergang nahe der griechischen Ortschaft Idomeni bestätigte das «Spiegel Online».

Flüchtlinge am 21. Januar an der Grenze zu Mazedonien.
Bild: ALEXANDROS AVRAMIDIS/REUTERS

Bislang wurden 2400 Migranten an der Grenze am Übertritt gehindert. 1200 befinden sich in einem örtlichen Flüchtlingslager, 1200 weitere an einer Tankstelle nahe des Grenzübergangs.

Bisher waren Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland Syrien aus Irak und aus Afghanistan durchgelassen worden. Jetzt ist die Grenze offenbar für alle geschlossen. Der Grund für die Massnahme ist, dass auch Serbien keine Hilfesuchenden mehr aus Mazedonien ausreisen lässt.

Drama an der Grenze zu Mazedonien

cht/gic

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kookaburra 27.01.2016 22:42
    Highlight Die sind ja nicht dumm, die Mazedonier.
    17 4 Melden

Niederlage für Trump: Richter entscheidet für Schutz von «Dreamern»

In den USA läuft das Programm zum Schutz junger Einwanderer vor einer Abschiebung weiter. Ein Bundesrichter hat gegen den Entscheid der Trump-Regierung votiert, die das Programm beenden will.

Richter John D. Bates in Washington erklärte am Dienstag (Ortszeit), dass die Entscheidung des Ministeriums für Innere Sicherheit zur Rücknahme des Programms «Deferred Action for Children Arrivals» (DACA) nicht begründet und damit rechtswidrig sei. Sie müsse darum ausgesetzt werden.

Bates gab dem Ministerium 90 Tage Zeit, um «seine Ansicht besser zu erklären». Dem Entscheid zufolge müssten auch neue Bewerber zugelassen werden.

Bei dem Streit über die Dreamer geht es um 1.8 Millionen junge …

Artikel lesen