International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizisten an der tschechisch-österreichischen Grenze kontrollieren einen Truck. 
Bild: AP/CTK

Mehr Stichproben-Kontrollen: Tschechien verstärkt seine Grenze zu Österreich

09.10.15, 01:40 09.10.15, 08:29


Wegen der Flüchtlingskrise will Tschechien seine Kontrollen an der Grenze zu Österreich verstärken. Ab dem Wochenende wird es nach Angaben des Innenministeriums an 20 Übergangspunkten stichprobenartige Kontrollen geben.

«Es geht um die Ausweitung einer bereits ergriffenen Massnahme», kündigte das Innenministerium in Prag an. Bisher gab es die Kontrollen den Angaben zufolge an 14 Übergangspunkten, sie waren im September eingeführt worden.

Das Innenministerium betonte, dass es aber weiterhin nur stichprobenartige Kontrollen geben solle. Es gehe nicht um eine Wiedereinführung kompletter Grenzkontrollen.

Auf dem Weg in ein besseres Leben: Hunderte Flüchtlinge treffen mit dem Zug in München ein

Das EU-Land Tschechien ist Mitglied des Schengen-Raums, in dem grundsätzlich Reisefreiheit ohne Grenzkontrollen gilt. Wegen des gestiegenen Flüchtlingsandrangs hatten in den vergangenen Monaten bereits mehrere Mitglieder des Schengen-Raums wieder vorübergehende Grenzkontrollen eingeführt. (dwi/sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 09.10.2015 08:55
    Highlight Das Sommermärchen "Refugees welcome" ist vorbei und kostet halt viele Milliarden jährlich. Jetzt kommt die Rechnung.
    Wen wundert's? Unvernunft hat halt auch ihren Preis.
    Oder anders ausgedrückt: Mit "Refugees welcome"-Schilder in die Pleite.
    0 2 Melden

71 Flüchtlinge in LKW erstickt: 25 Jahre Gefängnis für 4 Schlepper

Im Prozess um den Tod von 71 Flüchtlingen in einem Kühllastwagen hat ein ungarisches Gericht vier Angeklagte zu jeweils 25 Jahren Zuchthaus verurteilt. Die Männer hätten sich der Tötung der ihnen anvertrauten Flüchtlinge schuldig gemacht.

Das Urteil fiel fast drei Jahre nach der Tragödie an einer österreichischen Autobahn. Angeklagt waren die Fahrer des Todes-Lastwagen und eines Begleitfahrzeugs sowie zwei Organisatoren.

Der abgestellte Lastwagen mit den Leichen der Flüchtlinge war am 27. August …

Artikel lesen