International

Sollen nach Behörden-Willen zurück nach Rumänien: Roma verlassen das Camp.
Bild: TT NEWS AGENCY/REUTERS

Polizei räumt Roma-Lager in Malmö unter grossem Protest

03.11.15, 12:01 03.11.15, 13:39

Im südschwedischen Malmö hat die Polizei am Dienstag unter grossem Protest von Bewohnern und Aktivisten ein Roma-Lager geräumt. Zwei Tage zuvor hatten die zwischen 150 und 200 Lagerbewohner Bescheid bekommen, dass sie das Camp in einem Industriegebiet verlassen sollten, in dem viele seit eineinhalb Jahren leben.

Auf den Einsatz hatte sich die Polizei über einen Monat lang vorbereitet. Neben den Bewohnern versammelten sich am Dienstag zwischen 50 und 100 weitere Menschen vor dem Lager und forderten, die Roma dort wohnen zu lassen. Die Polizei nahm eine Person fest.

Heimreise nach Rumänien wird bezahlt

Polizeibusse brachten die Bewohner aus dem Lager. Die Kommune will ihnen nach Angaben der dänischen Nachrichtenagentur Ritzau Notunterkünfte für bis zu fünf Nächte bereitstellen und anschliessend die Heimreise nach Rumänien bezahlen.

Der Umweltausschuss der Stadt hatte die Polizei gebeten, das mit Abfall übersäte Lager zu räumen. Dort hatten viele Familien in Baracken gelebt. Laut Ritzau sollen auf dem Gebiet neue Wohnungen entstehen. (tat/sda/dpa)

Dutzende Menschen protestierten gegen die Räumung – zum Beispiel mit Sitzblockaden.
Bild: TT NEWS AGENCY/REUTERS

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Netanjahu will 40'000 afrikanische Flüchtlinge in Drittländer abschieben

Israel will rund 40'000 im Land verbleibende afrikanische Flüchtlinge in Drittländer abschieben. Dies kündigte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Sonntag bei einer Sitzung seiner Regierung in Jerusalem an.

Israel betrachtet die vor allem aus Eritrea und dem Sudan stammenden Flüchtlinge als illegale Einwanderer. Asylanträge werden nur in extrem seltenen Fällen gebilligt.

Das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR äusserte sich «zutiefst besorgt» über Israels Pläne und die Sicherheit der …

Artikel lesen