International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04912282 People attend the funeral of drowned three-year-old boy Aylan Kurdi from Syria during a funeral in Kobane, Syria, 04 September 2015. Pictures of the boy's body washed ashore in Turkey appeared on 02 September after his family tried to escape the conflict in Syria. His mother, Rehan, and 5-year-old brother, Galip, also died. Pictures of Alan (also spelled Aylan) lying face down in a shallow pool of water where he was found by Turkish police caused outrage around the world and led to an outpouring of sympathy for Syrian refugees.  EPA/DICLE NEWS AGENCY BEST QUALITY AVAILABLE

Bild: EPA/DICLE NEWS AGENCY

«Wir fühlen uns verpflichtet, die Zahl zu erhöhen»: USA wollen mehr Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen

09.09.15, 22:22 10.09.15, 08:49


Die USA wollen mehr Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen. «Wir fühlen uns verpflichtet, die Zahl zu erhöhen», sagte US-Aussenminister John Kerry am Mittwoch. Näher wollte er sich nicht äussern.

Es werde überprüft, wie viele bewältigt werden könnten. Seit dem Beginn des Bürgerkriegs in Syrien vor vier Jahren haben die USA 1500 Flüchtlinge aus dem Land aufgenommen. Bis Oktober werden nach Angaben des US-Aussenministeriums weitere 300 erwartet.

Einige Abgeordnete forderten die Regierung auf, mehr zu tun und Hilfen über mehr als 400 Millionen Dollar, die im Budget für 2016 gestrichen wurden, wieder zurückzuführen.

Die jüngste Flüchtlingskrise in Europa ist die grösste seit Jahrzehnten. Deutschland hat alleine am vergangenen Wochenende 20'000 aufgenommen und rechnet dieses Jahr mit 800'000 Flüchtlingen. (jas/sda/reu)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hurrikan «Michael» hinterlässt Zerstörung und viele Verletzte

Hurrikan «Michael» hat im US-Bundesstaat Florida zahlreiche Menschen verletzt und schwere Schäden angerichtet. «Es gibt unglaubliche Zerstörung», sagte Floridas Gouverneur Rick Scott am Donnerstagmorgen (Ortszeit) dem Sender CNN. «Wir haben viele Verletzte.»

CNN berichtete, in Florida sei bei dem Sturm ein Mann ums Leben gekommen, im benachbarten Bundesstaat Georgia sei ein Mädchen gestorben. Scott machte zunächst keine Angaben zu Toten, er sagte aber: «Meine grösste Sorge wäre der Verlust …

Artikel lesen