International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Griechenland plant neue Flüchtlingsunterkünfte

Nach dem Putschversuch in der Türkei kommen wieder mehr Flüchtlinge auf die griechischen Inseln. Die Regierung will deshalb im ganzen Land neue Unterkünfte schaffen.

21.08.16, 14:23 21.08.16, 14:40


Ein Artikel von

Die Zahl der Flüchtlinge, die zu den Inseln Griechenlands übersetzen, steigt wieder. Seit dem Putschversuch in der Türkei haben sich die Neuankünfte mehr als verdoppelt: Setzten in den ersten zwei Juliwochen 634 Flüchtlinge über, waren es in den ersten zwei Augustwochen 1277 Menschen. Die griechische Regierung will im ganzen Land neue Unterkünfte schaffen.

Nach Angaben des griechischen Flüchtlingskrisenstabs kommen derzeit im Schnitt täglich 200 Menschen an. Von Samstag auf Sonntag waren es demnach 111 Flüchtlinge. Im Vergleich zum Jahresbeginn, als zwischenzeitlich mehrere Tausend Menschen täglich übersetzten, sind die Zahlen gering.

Dennoch wolle Athen weitere Unterkünfte schaffen, sagte der Sprecher des griechischen Flüchtlingskrisenstabs, Giorgos Kyritsis, der Athener Zeitung «Kathimerini». Infrage kämen Standorte im ganzen Land, Grenzregionen und kleine Inseln ausgenommen.

Angst vor Scheitern des EU-Türkei-Flüchtlingspakts

In den neuen Lagern sollten jeweils maximal tausend Menschen Platz finden, während manche Unterkünfte bisher bis zu 3000 Menschen beherbergen. Bestehende Lager, die den Ansprüchen nicht genügten, könnten als Ersatz dienen, falls der Flüchtlingszustrom wieder zunehme.

Die Athener Regierung befürchtet ein Scheitern des Flüchtlingspakts der EU mit der Türkei, was ein erneutes Hochschnellen der Zahl der Flüchtlinge zur Folge haben könnte. (gru/dpa)

«Humans of Idomeni»: 18 Botschaften aus dem schlimmsten Flüchtlingslager Europas

Mehr über das ehemalige Flüchtlingscamp im griechischen Idomeni:

«Humans of Idomeni»: 18 Botschaften aus dem schlimmsten Flüchtlingslager Europas

«This is not for humans» – eine Nacht im Flüchtlingscamp an der mazedonischen Grenze

Idomeni-Fotograf: «Die Menschen wirkten, als hätten sie ihre Gefühle verloren»

Polizei vertreibt mit Gewalt protestierende Flüchtlinge von Geleisen in Idomeni

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen