International

Proteste gegen Asylunterkunft in Clausnitz: Neue Videosequenz zeigt Fehlverhalten der Polizei

Im sächsischen Clausnitz blockiert eine wütende Meute einen Bus mit Flüchtlingen – dieses Video nannte der Innenminister des Landes beschämend. Jetzt zeigen weitere Szenen, wie unangemessen sich auch die Polizei verhielt.

19.02.16, 19:21 20.02.16, 17:20

Ein Artikel von

Auf Facebook schreibt die sächsische Polizei: «Es ist nicht hinnehmbar für uns, was dort passiert ist». Und: «Wir als Polizei müssen die Neutralität in unseren Einsätzen wahren. Das fällt uns in dieser Situationen wirklich schwer.»

«Diese Situation» – damit sind Szenen vor einer Asylunterkunft in der Ortschaft Clausnitz gemeint. Es gibt ein Video, das zeigt, wie am Donnerstagabend rund hundert Personen einen Bus mit Flüchtlingen blockieren. Mehr als anderthalb Stunden lang verhinderte der Mob, dass die Hilfesuchenden die neue Asylunterkunft betreten konnten. Dieses Video ist im Internet inzwischen hunderttausendfach angeklickt worden.

Doch das war nur ein Ausschnitt aus einer längeren Sequenz. Das ganze Video zeigt das Verhalten der Beamten vor Ort – und stellt die Darstellung der sächsischen Polizei auf Facebook infrage.

Nun ist nämlich auch zu sehen, wie die Polizei die Flüchtlinge aus dem Bus mit der Aufschrift «Reisegenuss» zerrt. Ein Beamter packt dabei einen sichtlich verängstigten Jungen im Nacken und zerrt ihn unter dem Gegröle der umstehenden Ausländerfeinde in die Unterkunft. Der Eindruck, der sich beim Blick auf die Bilder aufdrängt: Die Polizei geht rabiat mit den bedrohten Flüchtlingen um, die umstehende Menge darf ungestraft geifern und die Ankommenden einschüchtern.

Die zuständigen Beamten der Polizei in Chemnitz wollten zu den Videoaufnahmen nicht Stellung nehmen. Das Innenministerium in Dresden liess eine Anfrage bislang unbeantwortet.

Sachsens Innenminister Markus Ulbig hatte die Ereignisse in Clausnitz zuvor als «zutiefst beschämend» bezeichnet. Dabei bezog er sich jedoch auf das Verhalten der pöbelnden Demonstranten – nicht auf das Vorgehen der Polizei.

syd

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 20.02.2016 19:52
    Highlight Der "Mob" hat gar nichts begriffen!
    Die "Flüchtlinge" sind nicht schuld daran, dass der Staat ihnen mehr Geld gibt als bedürftigen obdachlosen einheimischen Familien.
    Die "Flüchtlinge" entscheiden nicht über ihre eigenen Anträge.
    Die "Flüchtlinge" machen nicht die Gesetze in Deutschland.
    Die "Flüchtlinge" zahlen keine Containerdörfer.
    Die "Flüchtlinge" bestimmen nicht die Propaganda in den Zeitungen.
    Die "Flüchtlinge" entscheiden nicht über das ihnen zustehende Sozialhilfegeld.
    Die "Flüchtlinge" schmeissen keine Deutsche aus ihren Wohnungen.
    etc.

    Nein, das machen alles waschechte Deutsche.
    0 1 Melden
  • panaap 20.02.2016 00:03
    Highlight Laut ZDF ist der Heimleiter einer der wenigen der wusste wann der Bus kommen würde, und ist dazunoch AfD Mitglied. Ist da was dran?
    4 1 Melden
  • Kibar Feyzo 19.02.2016 23:34
    Highlight Aus der einen Hölle in eine andere. Haben diese Kreaturen in diesem Video überhaupt noch etwas menschliches an sich? Diese armen Flüchtlinge wären auch besser in der Türkei geblieben, wo man hilfsbedürftige Menschen nicht wie Tiere behandelt. Es ist unglaublich, wie die Europäer mit den Flüchtlingen umgehen. Das ist eine Schande für die gesamte Menschheit. Ich schäme mich für meine primitive Spezies.

    5 4 Melden
  • dave1771 19.02.2016 23:32
    Highlight Bei solchen Menschen kommen mir die Tränen... ich weiss gar nicht was schreiben...
    4 1 Melden
  • InfinityLoop 19.02.2016 23:32
    Highlight Genau die,die man vor nicht mal 30 Jahren offen empfangen hat und Schutz anbot.Es ist himmeltraurig das die "Menschen"zu sowas fähig sind.Kindern Angst machen......Tolles "Volk"seid ihr.Jeder darf bedenken und ein Stück weit auch Angst haben in dieser Zeiten(wenn auch unnötig)Aber das hier ist unterstes Niveau.Fühle mich in 1939 versetzt
    9 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.02.2016 23:03
    Highlight "WIR SINAS VÖLK!! WIR SINAS VÖLK!! WIR SINAS VÖLK!!"

    Ja, wie mir scheint das der Richter und Henker. Und bestimmt noch stolz drauf.

    Gratuliere.
    7 2 Melden
  • 3l145 19.02.2016 21:29
    Highlight Beim Gegröle dieses widerwärtigen Pöbels wird einem ja speiübel. Wie kann man dermassen verblödet sein und nicht bemerken, dass dort, wo sie sich "hinverpissen sollen" tagtäglich Bomben niederregnen. Der syrische Bürgerkrieg ist ja natürlich bloss ein Hirngespinst der "Lügenpresse". Mir wären Millionen von Flüchtlingen lieber als 10 dieser Neonazis.
    106 25 Melden
    • mamina 20.02.2016 00:49
      Highlight Ich kann ihnen nur beipflichten. Mir blieb beinahe der Atem weg und es gab mir einen Stich ins Herz als ich die Leute " Wir sind das Volk, wir sind das Volk " skandieren hörte.
      Diese unheilvollen Sätze verschmolzen immer wieder mit den Aussagen von SVP - Politiker " Das Volk hat...."
      und schlagartig wurde mir klar, dass das kein Spass mehr ist.
      4 3 Melden
    • Sanchez 20.02.2016 07:22
      Highlight Ein Skandal was da wieder passierte! Trotzdem gehen mir die ganzen Pauschalausdrücke und Verallgemeinerungen langsam auf die Nerven. Hüben wie drüben scheinen alle die Objektivität zu verlieren. Als kämen alle aus Syrien.. Und immer von "Hilfesuchenden"und "Schutzsuchenden" zu schreiben ist genau so verklärt, wie alle Asylschmarotzer oder Sozialbetrüger zu nennen..
      Etwas mehr Differenzierung; auch bezüglich DI täte gut. Auch hier auf beiden Seiten. Bin froh, wenn der 28. durch ist!
      5 1 Melden
  • DerRaucher 19.02.2016 21:22
    Highlight Der Osten Deutschlands ist schon ein abstossend braunes Loch. Manchmal wünscht man sich die Mauer damals wäre nie gefallen. DDR Bürger waren lange Zeit selbst Flüchtlinge und bekamen sogar noch Begrüssungsgeld. Dazu sollte man endlich den Soli abschaffen, Westedeuschen Städten fehlt das Geld wobei die Ostmetropolen wie Leipzig oder Dresden fast schon glänzen.
    44 33 Melden
    • 7immi 20.02.2016 02:14
      Highlight mit dem geld haben sie recht, doch was den rest betrifft... man sollte zwei menschenverachtende, extremistische systeme (einmal links und einmal rechts) nicht miteinander vergleichen oder sich gar herbeiwünschen. ich bin froh, dass diese zeiten vorüber sind und sie nicht erlebt zu haben. mir reichen die erhaltenen zeitzeugen vollkommen.
      2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.02.2016 21:05
    Highlight Das schlimmste daran ist, dass das ganz alltäglich geworden ist.
    62 16 Melden
  • Mnemonic 19.02.2016 21:02
    Highlight Verrohte Charakterkrüppel wohin man auch schaut. Was für Zeiten...
    52 15 Melden
  • Nick Graf 19.02.2016 21:00
    Highlight Es scheint als sei nicht einmal aus der grausamsten Episode der Geschichte gelernt worden... Das macht Angst.
    67 14 Melden
  • capture 19.02.2016 20:39
    Highlight Da läufts mir kalt den Rücken runter... Es gibt Leute die nichts aus dem vergangenen Jahrhundert gelernt haben...
    67 14 Melden
  • Yayoer Yoe 19.02.2016 20:02
    Highlight ich wette der polizist wird lediglich 1 monat suspendiert. lächerlich.
    32 29 Melden
    • AL:BM 19.02.2016 20:33
      Highlight Sie wissen ja gar nicht was passiert ist. Was war denn das Fehlverhalten ganz genau und wie hätte man es (ihrer Meinung nach) machen müssen?!

      Beschämend ist eher der tobende Pöbel, der zu hören ist!
      27 50 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.02.2016 20:57
      Highlight Beschämend ist auch dein Relativierungsversuch.
      58 22 Melden
    • Yayoer Yoe 19.02.2016 21:45
      Highlight danke urban hillbilly. mehr muss ich nicht dazu sagen.
      23 12 Melden
    • AL:BM 19.02.2016 23:01
      Highlight Nicht wirklich oder können Sie Details nennen? Wissen sie was vorgefallen ist? Nein! Schlicht Öl ins Feuer, sonst nichts.
      1 1 Melden
    • Stephan Locher 20.02.2016 01:49
      Highlight Man sieht wenige Sekunden aus einem vermutlich sehr langen Einsatz der Polizei.

      Muss jetzt gleich nach Sanktionen für Polizisten geschrien werden? Kann man sich nicht darauf verlassen, dass die Verantwortlichen den Einsatz sauber debriefen werden?
      1 3 Melden
  • AdiB 19.02.2016 19:55
    Highlight ihr seit nichts! jagen kindern und frauen, die vom krieg geflüchtet sind angst ein und fühlen sich stark. man sieht genau wie der junge vor angst weint und eine frau weiter hinten auch.
    und für die in der schweiz , die solche demos gut heisen, stellt euch vor das wär euer kind und eure frau die vor angst zittern.
    und diese menschen reden von ängsten die sie haben, das hört sich nicht nach ängstlichen menschen an.
    106 23 Melden

Vom Jäger zum Gejagten – Wildschwein tötet Mann nach Treibjagd

In Greifswald, im deutschen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern, scheuchten Treiber Wildschweine vor sich her. Eines der Schweine griff daraufhin einen der Jäger an und tötete ihn.

Nach der Schussabgabe wurde der Jäger vom Wildschwein angegriffen und schwer am Bein verletzt. Der Jäger, der sich zu diesem Zeitpunkt im Schilf eines Sees befand, stürzte und geriet daraufhin für Sekunden mit dem Kopf unter Wasser.

Der Mann aus der Region Greifswald war bei der sogenannten Nachsuche, als er auf die …

Artikel lesen