International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu wenig Betten: Flüchtlinge im Münchner Bahnhof.
Bild: Getty Images Europe

63'000 Flüchtlinge sind seit Ende August in München eingetroffen – gestern kamen auf einen Schlag 12'000 Menschen

13.09.15, 13:55


Die bayerische Landeshauptstadt München hat seit Ende August 63'000 Flüchtlinge empfangen und versorgt. Das entspreche der Bevölkerung einer Kleinstadt, sagte der Regierungspräsident von Oberbayern, Christoph Hillenbrand, am Sonntag.

Am Samstag waren den Angaben zufolge mehr als 12'000 Menschen am Münchner Hauptbahnhof angekommen. Für einige hatte es kurzfristig keine Betten in regulären Notunterkünften mehr gegeben. Sie mussten auf Matten übernachten. Die Stadt verfügt derzeit über etwa 6000 Notunterkünfte.

Migranten spielen vor dem Notfallzelt in München Fussball.
Bild: Getty Images Europe

Am Sonntag trafen bis zum Mittag etwa 1400 weitere Flüchtlinge ein. Weitere Prognosen wurden nicht gemacht. Allgemein wurde aber mit einer leichten Entspannung der Lage gerechnet.

Dazu trägt auch die verbesserte Weiterleitung in andere Bundesländer bei. Zwei Sonderzüge sollten mehrere hundert Flüchtlinge nach Nordrhein-Westfalen bringen. Ausserdem plant die Bahn, jetzt auch Regelzüge zu reinen Flüchtlingstransporten umzufunktionieren. Ein erster derartiger Zug sollte nach Berlin fahren.

Auf dem Weg in ein besseres Leben: Hunderte Flüchtlinge treffen mit dem Zug in München ein

Dort wurden am Sonntag weitere rund 600 Flüchtlinge aus München erwartet. Sie sollten gegen 17.30 Uhr wieder mit einem Sonderzug am Bahnhof Schönefeld ankommen, sagte die Sprecherin der Sozialverwaltung, Regina Kneiding. «Wir schaffen derzeit mit Hochdruck freie Kapazitäten in den schon bestehenden Unterkünften», sagte sie. «Es müssen alle näher zusammenrücken.» (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen