International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rohingya Muslims, who crossed over from Myanmar into Bangladesh, wait in queues to receive aid at Kutupalong refugee camp in Ukhiya, Bangladesh, Wednesday, Nov. 15, 2017. Secretary of State Rex Tillerson said Wednesday that the U.S. is deeply concerned by

600'000 sind auf der Flucht: Rohingya an der Grenze zu Bangladesch. Bild: AP/AP

Horrorbericht von Rohingya-Vertreibung – Flucht Richtung Mittelmeer



Vor einem Aussenministertreffen in Myanmar hat die Kinderrechtsorganisation Save the Children einen Bericht veröffentlicht, in dem muslimische Rohingya von grausamen Verbrechen bei ihrer Vertreibung aus dem buddistisch geprägten Land berichten.

In dem am Donnerstag veröffentlichten Bericht sagt eine 24-jährige Frau, sie habe gesehen, wie ein Soldat eine hochschwangere Frau mit Benzin übergossen und angezündet habe. Ein anderer Soldat habe einen Säugling seiner Mutter entrissen und ins Feuer geworfen.

Am kommenden Dienstag werden laut Medienberichten aus der Region unter anderem die Aussenminister Japans, Schwedens und Chinas zu einem Dialog-Forum in Myanmar erwartet.

Rohingya Muslims, who crossed over from Myanmar into Bangladesh, walk in a narrow pathway at Kutupalong refugee camp in Ukhiya, Bangladesh, Wednesday, Nov. 15, 2017. Secretary of State Rex Tillerson said Wednesday that the U.S. is deeply concerned by

Flüchtlingslager in Bangladesch. Bild: AP/AP

Save the Children forderte die Minister auf, Druck auf die Regierung von Myanmar auszuüben, um eine Untersuchung der Verbrechen zu erreichen. Ausserdem müssten humanitäre Helfer ungehinderten Zugang erhalten. Gleichzeitig seien die Voraussetzungen für eine sichere freiwillige Rückkehr der Vertriebenen zu schaffen.

In den vergangenen Wochen hatten über 600'000 Rohingya im Nachbarland Bangladesch Zuflucht gesucht. Eine so grosse Fluchtwelle innerhalb weniger Tage habe es seit dem Genozid in Ruanda 1994 nicht gegeben, stellte Save the Children fest.

Die Organisation berichtete, einige Flüchtlinge, die Ersparnisse mitgebracht hätten, orientierten sich inzwischen «in Richtung Mittelmeer». Unter den Ärmsten gebe es Verzweifelte, die sich mit Selbstmordgedanken trügen, sollten sie gezwungen werden, nach Myanmar zurückzukehren. (sda/dpa)

Das ganze Ausmass der Rohingya-Verzweiflung

Play Icon

Video: Angelina Graf

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Domino 16.11.2017 22:25
    Highlight Highlight Irgendwie kommt mir das vor wie die Brutkastenlüge, oder gibt es irgendwelche Beweise?
    Diese nachweislichen Lügen wurden damals auch von Menschenrechtsorganisationen verbreitet und führte 1991 zum zweiten Golfkrieg.

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Brutkastenlüge
    6 5 Melden
  • memento 16.11.2017 20:35
    Highlight Highlight Dann kann Sommaruga ja gleich ein flugzeug schicken....
    26 43 Melden
    • Mutzli 16.11.2017 21:54
      Highlight Highlight Ernsthaft jetzt? Eine massivste ethnische istSäuberung im Gange, bei der die Welt zuschaut und Ihr Gedanke ist: Momou, besser mal als erstes einen Spruch über Sommaruga klopfen? Wackerer Krieger...

      10 9 Melden
    • lilas 16.11.2017 23:01
      Highlight Highlight Ja, warum nicht?
      7 2 Melden
    • Sapere Aude 17.11.2017 01:15
      Highlight Highlight Nein eigentlich sollte Premierministerin May die Flugzeuge schicken. Schliesslich haben die Briten mit ihrer Kolonial- und Umsiedlungspolitik diese Krise erst verursacht.
      10 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

«Karawane» erreicht die US-Grenze – es sind 80 Leute aus der LGBT-Community

Eine erste Gruppe der Karawane von Migranten aus Mittelamerika hat am Wochenende die mexikanische Stadt Tijuana an der Grenze zu den USA erreicht. Es soll sich um etwa 80 Migranten handeln, von denen die meisten Mitglieder der LGBT-Community sind, wie CBS berichtet. Sie seien vor Diskriminierung und Bedrohungen in ihren Heimatländern auf der Flucht.

Sie hätten sich vom Haupthorst der Karawane getrennt, weil sie dort verbalen Belästigungen ausgesetzt gewesen seien. Die Migranten wollen in den …

Artikel lesen
Link to Article