International

Zehn Leichen von Flüchtlingen geborgen - 2185 Menschen gerettet

05.11.16, 18:36 05.11.16, 18:50

Die Leichen von zehn Flüchtlingen sind am Samstag vor der libyschen Küste bei 15 Rettungseinsätzen unter Aufsicht der italienischen Küstenwache geborgen worden. Dabei wurden 2185 Menschen an Bord von Booten gerettet, die in Richtung Italien unterwegs waren.

Die Leichen befanden sich an Bord eines Schlauchbootes, das die Rettungseinheiten 40 Seemeilen vor Libyen erreichen konnten, teilte die Küstenwache mit.

Weitere zwölf Leichen, die in den vergangenen Tagen im Mittelmeer geborgen wurden, trafen an Bord eines Schiffes im Hafen der sizilianischen Stadt Trapani ein. Zu den Leichen zählte auch jene eines Neugeborenen, dessen Mutter sich retten konnte. Neun der zwölf Todesopfer sind Frauen.

Von Libyen aus versuchen immer wieder Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Oft werden sie von Schleppern in seeuntüchtige und völlig überladene Boote getrieben. Nach Angaben der UNO starben in diesem Jahr bereits mehr als 4000 Menschen bei der gefährlichen Fahrt über das Mittelmeer. Im Jahr 2015 gab es 3771 Tote. (sda/apa/afp)

Migration

Schweizer Grenze ist, wo Kinder auf dem Boden schlafen – weh dir, Helvetia!

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

Zurück nach Como! So greift Ueli Maurers Hardliner-Regime an der Schweizer Grenze durch

Diese beiden Optionen haben syrische Kinder: Bleiben (wie Omran) oder Gehen (wie Ailan)

«S'isch gäng wie's isch» – warum das SVP-Dorf Hasle Ja zum Asylzentrum sagte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wieso starb das Ungeborene? Prozess gegen Schweizer Grenzwächter ist «Lost in Translation»

Im Juli 2014 kam es in Domodossola zu einer Totgeburt durch eine syrische Migrantin, die sich zuvor in der Schweiz in der Obhut des Grenzwachtkorps befand. Jetzt steht einer der Grenzwächter vor Gericht. Ihm drohen bis zu 20 Jahre Haft.

Im Eingangsbereich des Verwaltungsgerichts Bern justiert ein Fotograf seine Kamera. Er dreht am Objektiv, betätigt den Sucher, drückt auf den Auslöser. Vor ihm, auf dem abgewetzten Steinboden, turnt ein kleiner Junge. Handstand, Purzelbaum, Rad. Es ist eines von vier Kindern von Alhussein J. und Omar J. Das fünfte kam nie zur Welt.

Irgendwann am 4. Juli 2014, zwischen Vallorbe VD und Domodossola I, trat aus der Fruchtblase von A. Fruchtwasser aus. 27 Wochen trug Alhussein J., eine Syrerin …

Artikel lesen