International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die verlassenen Olympia-Stätten Athens erfüllen wieder einen Zweck: als Flüchtlings-Unterkunft

02.10.15, 11:02 02.10.15, 12:01


Griechenland hat begonnen, Flüchtlinge in der verlassenen Galatsi Olympic Hall unterzubringen. 2004 fanden dort die Wettkämpfe in Tischtennis und Rhythmischer Sportgymnastik statt.

A general view of the competition area during the Table Tennis Open Tournament in the newly built and nearly completed Galatsi  Olympic Indoor Hall, in north-western district of Athens, Wednesday 28 January 2004. The tournament functions as Athens 2004 Sport Event and inaugurates the Olympic Indoor Hall which will host table tennis and rhytmic gymnastics competitions during the summer Olympic Games.  (KEYSTONE/EPA/Louisa Gouliamaki)

Tischtenniswettkampf in der Galatsi Olympic Hall während den Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen. 
Bild: EPA

Nach 2004 diente die Galatsi Olympic Hall zunächst dem Athener Basketball AEK als Heimstadion. Wie viele andere Sportstätten stand sie in den letzten Jahren leer.

bild via stadia.gr

Laut der Nachrichtenagentur AP haben die griechischen Behörden am Donnerstag rund 500 Flüchtlinge, die meisten von ihnen aus Syrien und Afghanistan, in dem Stadion untergebracht. Das griechische Newsportal palmosnews.gr hat die ersten Bilder von der neuen Nutzung als Asylunterkunft veröffentlicht.

bild via palmosnews.gr

bild via palmosnews.gr

(kri)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Kauft kein Plastik» – Formel 1 Star säubert Bucht auf Mykonos

Auf Instagram zeigt sich Formel 1-Pilot Lewis Hamilton als umweltbewusst. Kanister, Flaschen und Styropor bedecken eine Bucht in seinen Ferien auf Mykonos. Das findet der britische Rennfahrer so ekelhaft, dass er kurzum selbst sauber macht. 

Ein paar Stunden später ist die Bucht geräumt. Mit dem Video wolle er die Folgen von Plastikproduktion zeigen, sagt Hamilton: «Kauft einfach kein Plastik oder Styropor!»

Artikel lesen