International

Die verlassenen Olympia-Stätten Athens erfüllen wieder einen Zweck: als Flüchtlings-Unterkunft

02.10.15, 11:02 02.10.15, 12:01

Griechenland hat begonnen, Flüchtlinge in der verlassenen Galatsi Olympic Hall unterzubringen. 2004 fanden dort die Wettkämpfe in Tischtennis und Rhythmischer Sportgymnastik statt.

Tischtenniswettkampf in der Galatsi Olympic Hall während den Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen. 
Bild: EPA

Nach 2004 diente die Galatsi Olympic Hall zunächst dem Athener Basketball AEK als Heimstadion. Wie viele andere Sportstätten stand sie in den letzten Jahren leer.

bild via stadia.gr

Laut der Nachrichtenagentur AP haben die griechischen Behörden am Donnerstag rund 500 Flüchtlinge, die meisten von ihnen aus Syrien und Afghanistan, in dem Stadion untergebracht. Das griechische Newsportal palmosnews.gr hat die ersten Bilder von der neuen Nutzung als Asylunterkunft veröffentlicht.

bild via palmosnews.gr

bild via palmosnews.gr

(kri)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Asyl-Algorithmus»: Ein Programm soll Flüchtlinge vor der Arbeitslosigkeit bewahren

Forscher der ETH-Zürich entwickelten einen Algorithmus, der die Arbeitslosigkeit bei Asylsuchenden drastisch senken soll. Neu sollen Flüchtlinge nicht nach dem Zufallsprinzip, sondern anhand von Faktoren wie Alter, Herkunft und Sprache auf die Kantone verteilt werden.

Wer in der Schweiz einen Asylantrag stellt, wird vom Bund einem Kanton zugewiesen. Die Verteilung findet computergesteuert und nach Zufall statt. Das heisst, es kann gut sein, dass ein Asylsuchender, der fliessend Französisch spricht, in ein Asylheim in der Deutschschweiz kommt.

Grund für die zufällige Verteilung: Asylsuchende sollen möglichst gleichmässig auf die verschiedenen Kantone verteilt werden und es soll keine ethnische Gruppe überproportional häufig in einem Kanton vorkommen.

Kritisiert …

Artikel lesen