International

Rettungswesten entscheiden in der Flüchtlingskrise teilweise über Leben oder Tod.
Bild: Santi Palacios santi palacios/AP/KEYSTONE

Türkische Polizei beschlagnahmt über 1000 Rettungswesten – die sicher keine Leben retten

07.01.16, 10:57

Die Zahl der Flüchtlinge, die bei der Überfahrt von der Türkei nach Griechenland ertrinken, steigt stetig an. Erst am Dienstag sind an der türkischen Küste 31 Leichen von Flüchtlingen und Migranten angespült worden. Die Menschen seien beim Versuch ertrunken, mit zwei Booten zur griechischen Insel Lesbos zu gelangen. Das berichtete der Sender CNN Türk. Unter den Toten seien eine Schwangere und mehrere Kinder gewesen. 

Ein Reporter von CNN Türk sagte, die Menschen hätten zur Überfahrt Schlauchboote von minderwertiger Qualität benützt. Das Meer in der Region ist derzeit stürmisch. Die Flüchtlinge hätten zudem Schwimmwesten getragen, die nicht funktionsfähig seien. Vielmehr hätten sich diese noch mit Wasser vollgesogen.

Gefüllt mit Packmaterial

Solche Westen von geringer Qualität werden vor allem in der Küstenregion unter der Hand verkauft. Die türkische Polizei hat nun bei einer Razzia in Izmir 1263 illegal hergestellte Rettungswesten beschlagnahmt. Die Westen seinen mit Packmaterial, statt mit Auftrieb spendendem Material gefüllt gewesen, und hätten darum nicht den Sicherheitsstandards entsprochen. Das berichtet der Sender BBC

Schwimmwesten spielen für die Flüchtlinge, die das Mittelmeer überqueren wollen, eine entscheidende Rolle. Darum boomt der Handel – und somit auch der Schwarzmarkt. Eine den Vorgaben entsprechende Rettungsweste kostet umgerechnet rund 150 Franken, berichtet James Reynolds, BBC-Korrespondent in Istanbul. Es sind auch Westen für nur 15 Franken erhältlich, diese bieten jedoch keinerlei Schutz.

Die Produktionsstätte, in der die Razzia stattgefunden hat, befindet sich im Hafen von Izmir. Unter den vier Personen, die dort arbeiteten, sollen auch zwei syrische Mädchen gewesen sein. Die konfiszierten Rettungswesten wurden den lokalen Behörden übergeben – entsprechende Ermittlungen sind eingeleitet worden. (viw/sda/dpa)

Flüchtlinge willkommen!

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 07.01.2016 13:16
    Highlight "Die Westen seinen mit Packmaterial, statt mit Auftrieb spendendem Material gefüllt gewesen." Bei so etwas kann ich nur noch den Kopfschütteln.
    Man verkauft Rettungswesten im vollem Bewusstsein, dass diese nicht helfen werden, sondern eher noch das Gegenteil der Fall sein wird.
    Das ist doch blanker Mord. Ist ja noch fast schlimmer als die Waffenindustrie. Ich glaub ich geh kotzen-.-
    10 0 Melden
    • Rendel 07.01.2016 13:29
      Highlight Ich kotze mit. Unfassbar wie weit viele Menschen gehen, wenn es darum geht sich zu bereichern.
      10 0 Melden

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

Im Mittelmeer soll sich erneut ein Flüchtlingsunglück mit vielen Toten ereignet haben. «Es sieht so aus, als seien Hunderte Menschen gestorben», sagte Italiens Präsident Sergio Mattarella. Offiziell ist das noch nicht bestätigt. Fakt ist aber: Jeden Monat versuchen tausende Flüchtlinge aus Nordafrika und der Türkei mit Booten nach Europa zu gelangen. 2014 starben nach Angaben der International Organization for Migration (IOM) knapp 3300 Flüchtlinge auf See, 2015 …

Artikel lesen